Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson im Reagenzglas – Hirnforscher korrigieren DNA-Mutation an humanen Stammzellen

07.03.2013
Hirnforschern aus Tübingen und Münster ist es gelungen, eine bestimmte Parkinson-DNA-Mutation humaner Stammzellen im Reagenzglas zu korrigieren – und zwar die sogenannte G2019S Mutation im LRRK2-Gen. Sie ist die häufigste genetische Mutation bei Parkinson-Patienten.

Im Reagenzglas wurde anschließend nachgeahmt was im Gehirn mit den Nervenzellen passiert: die Gen-korrigierten Zellen zeigten keine Neurodegeneration. Sie verhielten sich somit wie gesunde Nervenzellen. Die Studie zeigte außerdem, dass die G2019S-Mutation eine bestimmte Proteinsignalkette überaktiviert und dadurch zum Absterben der Nervenzellen bei Morbus Parkinson beiträgt.

Veröffentlicht wurde die Arbeit in der aktuellen Ausgabe des internationalen Fach-Journals „Cell Stem Cells“. Die Erkenntnisse der Studie gewähren ein tieferes Verständnis der Erkrankung und ihrer möglichen Auslöser.

„Uns ist es gelungen eine Genkorrektur im Reagenzglas durchzuführen und dadurch einen direkten Einblick in die Wirkungsweise der Mutation in menschlichen Nervenzellen zu gewinnen“, sagt Professor Dr. med. Thomas Gasser, Vorstandsvorsitzender am Hertie Institut für klinische Hirnforschung (HIH) der Universität-Tübingen sowie Sprecher am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) am Standort Tübingen.

„Außerdem zeigten wir, dass stammzellbasierte Zellmodelle sich in der Tat dazu eignen, Parkinson im Reagenzglas darzustellen und somit eine bessere und genauere Erforschung der Parkinson-Krankheit auch ohne Tiermodelle zu ermöglichen“, ergänzt Dr. Jared Sterneckert, Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster. Überdies entdeckten die Hirnforscher einen weiteren molekularen Mechanismus, der den Untergang der Dopamin-produzierenden Nervenzellen fördert. Bei Parkinson sterben nach und nach diese Nervenzellen in einer kleinen, genau umrissenen Region des Mittelhirns vollständig ab. Die schwarze Pigmentierung dieser Neurone gibt dieser Region ihren Namen: Substantia nigra.

Neue Technologien ermöglichen Genkorrektur im Reagenzglas
Um die Ergebnisse der Studie zu ermöglichen, haben Forscher des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung in Tübingen gemeinsam mit dem Max-Plack-Institut für molekulare Biomedizin in Münster zwei neue Verfahren kombiniert: Zum einen reprogrammierten sie Hautzellen Parkinson-Kranker zunächst zu humanen induzierten pluripotenten Stammzellen (hiPSC) um und differenzierten sie dann durch eine Kombination von verschiedenen Wachstumsfaktoren zu Nervenzellen. Im Reagenzglas konnten die Neurowissenschaftler deshalb den Nervenzelluntergang, also die Neurodegeneration, erforschen.

Zum anderen setzten sie so genannte Zinkfinger-Nukleasen (ZFN) ein, also kleinste molekulare Scheren, um die Mutation in den erkrankten Zellen zu korrigieren. Wo genau die Schere ansetzt, kann vorher festgelegt werden. Dadurch können bestimmte Gene beziehungsweise Genmutationen, wie G2019S, gezielt korrigiert werden. Die Stabilität des Genoms wird dadurch nicht gefährdet. Die Studienautoren warnen jedoch gleichzeitig vor zu voreiliger Euphorie: „Das für die Genkorrektur eingesetzte, noch junge Verfahren wurde bisher nur im Reagenzglas getestet. Ob wir diese Technik oder diese Zellen auch am Patienten einsetzen können müssen weitere Studien zeigen.“

Absterbenden Nervenzellen auf der Spur

Die Hirnforscher verglichen die Gen-korrigierten Nervenzellen mit gesunden Zellen: Die Untersuchung belegte, dass die Korrektur der Mutation erfolgreich war. Denn die Neuronen waren „gesund“. Sie zeigten somit keine Anzeichen des für Parkinson typischen Zelluntergangs. Die „kranken“ Nervenzellen hingegen verhielten sich im Reagenzglas wie im Gehirn eines Patienten. Sie waren empfindlicher und starben schneller ab. „Außerdem waren ihre Fortsätze verkürzt und reicherten fehlgefaltete Proteine an, die auch bei Parkinson-Patienten in diesen Neuronen angehäuft werden“, sagt Diplom Biochemiker Benjamin Schmid, sagt Diplom Biochemiker Benjamin Schmid, Mitarbeiter am Hertie Institut für klinische Hirnforschung (HIH) der Universität Tübingen sowie des DZNE-Standorts Tübingen. In gesunden Zellen sorgen besondere Eiweißkomplexe fu?r die korrekte Faltung von Proteinen.

Zusätzlich entdeckte die Forschergruppe eine von der G2019S-Mutation „überaktivierte“ Proteinkaskade – und zwar die extrazellulär regulierte Kinase Signalkaskade (ERK1/2)“. Diese Kaskade ist Teil eines komplexen molekularen Regel- und Signalmechanismus, der die Kommunikation von Zellen regelt. Dazu gehört auch die Apoptose, also eine Form des programmierten Zelltods. „Bei Parkinson trägt die Überaktivierung dieser Proteinkaskade zum Absterben der Nervenzellen bei“, beschreibt Diplom Biochemiker Peter Reinhard, Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster, den durch die Mutation ausgelösten Effekt. Die Fehlfunktion derartiger Kaskaden beeinflusse auch, so die Hirnforscher, zahlreiche weitere neurodegenerative Erkrankungen. Die Gabe bestimmter Medikamenten, sogenannter Kinase-Inhibitoren, die bereits teilweise in der Krebstherapie eingesetzt werden, ‚normalisieren‚ den Prozess und erhöhen die Überlebenschancen der Zellen. „Erst durch die Entdeckung neuer krankheitsrelevanter molekularer Signalwege gelingt es uns, neue Wege, die für das Verständnis von Morbus Parkinson sowie für die Suche neuer gezielter Therapieansätze wichtig sind, zu beschreiten“, so Sterneckert.

Originaltitel der Publikation
Genetic Correction of a LRRK2 Mutation in Human iPSCs Links Parkinsonian Neurodegeneration to ERK-Dependent Changes in Gene Expression, Cell Stem Cell (2013), http://dx.doi.org/10.1016/j.stem.2013.01.008

Druckfähiges Bildmaterial zur Illustration der Pressemeldung erhalten sie bei der Pressestelle.

Pressekontakt bei Rückfragen
Silke Jakobi
Leiterin Kommunikation
HIH Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Zentrum für Neurologie, Universitätsklinikum Tübingen
Otfried-Müller-Str. 27
72076 Tübingen
Tel. 07071/29-88800
Fax 07071/29-4796
silke.jakobi(at)medizin.uni-tuebingen.de

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften