Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paradigmenwechsel in der Krebsheilkunde

22.05.2009
90. Deutscher Röntgenkongress erörtert die Rolle der Radiologie für die Onkologie

"Radiologen begleiten Krebspatienten oftmals über Jahre hinweg und liefern fortwährend wichtige Informationen für den Behandlungsprozess", sagt Professor Dr. Claus Claussen, Professor für Radiologie und Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Tübingen und Präsident des 90. Deutschen Röntgenkongresses.

Erstmals in der Geschichte des traditionsreichen Kongresses wird das Programm in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft gestaltet. Prof. Claussen erläutert, warum die Radiologie für die Onkologie so wichtig ist - und was er unter dem Paradigmenwechsel in der Krebsheilkunde versteht.

Berlin, im Mai 2009. Krebs ist nach wie vor eine große Herausforderung für die Medizin. Mit steigender Lebenserwartung sowie kritischen Veränderungen sozialer und umweltökologischer Lebensbedingungen steigt auch die Häufigkeit von Krebserkrankungen. Den medizinischen Problemen gesellt sich ein ökonomisches hinzu. Einerseits müssen innovative Behandlungskonzepte einer breiten Bevölkerungsschicht verfügbar gemacht werden, andererseits aber auch die steigenden Kosten für die medizinische Behandlung aufgebracht werden. Sowohl aus medizinischer als auch aus ökonomischer Perspektive essenziell ist hierbei die interdisziplinäre Vernetzung der Fachkompetenzen.

Tumorboards
Nur die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Onkologen aller chirurgischer und konservativer Disziplinen, der Radioonkologen, der Radiologen und Nuklearmediziner ermöglicht ein optimales Behandlungskonzept, das von der Erstdiagnose über die Therapieplanung bis hin zur Therapiekontrolle reicht. Tumorboards, also regelmäßige Konferenzen verschiedener Fachkollegen, sind ein hervorragendes Instrument, individuelle Behandlungskonzepte mit den Richtlinien der Fachgesellschaften zu verbinden und die richtige Therapie für den Patienten festzulegen.
Individualisierte Medizin - individualisierte Bildgebung
Krebserkrankungen sind komplex. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit eines individuellen Vorgehens beim einzelnen Patienten. Die Bildgebung spielt bei dieser "individualisierten Medizin" eine wesentliche Rolle. Denn der Radiologe begleitet onkologische Patienten oftmals über viele Jahre hinweg und liefert fortlaufend therapeutisch wichtige Informationen über das individuelle Ausbreitungsmuster der Erkrankung und die Veränderung unter der Therapie.
Krankheits-, nicht organbezogen
Maligne Erkrankungen sind - von einigen Tumorarten abgesehen - potenziell systemisch, können also alle Körperregionen betreffen. Daher werden Informationen über das individuelle Ausbreitungsmuster der Erkrankung im gesamten Körper benötigt. Der Radiologie kommt hier eine Schlüsselstellung zu. Denn die Fortschritte der Schnittbildverfahren Computertomografie (CT), Magnetresonanztomografie (MRT), Positronen-Emissionstomografie (PET) und der Hybridgeräte (PET/CT), ermöglichen einen raschen Überblick über Tumorausbreitung im erkrankten Köper. Das ist ein großer Fortschritt und ein Paradigmenwechsel in der Medizin: Wir arbeiten nicht mehr rein organbezogen, sondern krankheitsbezogen.
Molekulare Bildgebung
Die onkodiagnostische Forschung legt heute einen Schwerpunkt auf die Entwicklung von Methoden zur simultanen Erfassung morphologischer, biologischer und funktioneller Gewebeeigenschaften. Der Begriff der "Molekularen Bildgebung" umfasst dabei all diejenigen bildgebenden Verfahren, mit denen sich molekulare Strukturen oder biologische Prozesse mit Hilfe geeigneter Marker nachweisen und auch quantitativ beurteilen lassen. Ziel ist es, Informationen über einen Tumor zu gewinnen, zum Beispiel über tumorbiologische Funktionen wie die Zellteilung oder die Ausbildung von Blutgefäßen, die den Tumor versorgen. Die gerätetechnische Integration von PET und CT (PET/CT) hat sich bereits kurz nach ihrer Einführung im Jahr 2001 als klinisch bedeutsam für die Onkologie erwiesen, da tumorspezifische funktionelle Veränderungen (PET) anatomischen Strukturen (CT) zugeordnet werden können.
Fortschritt MRT
Die Entwicklung der hochaufgelösten Ganzkörper-MRT hat einen weiteren, wichtigen Fortschritt für die onkodiagnostische Radiologie gebracht. Vergleichsstudien von Ganzkörper-MRT und Ganzkörper-CT und -PET/CT zeigen, dass die MRT besser geeignet ist zur Detektion von Fernmetastasen im zerebralen Bereich, der Leber und der Knochen. Mit Spannung verfolgen und gestalten Radiologen darüber hinaus die Entwicklung von MR/PET.
Interventionelle Radiologie
Schließlich kann der Radiologe mehr als "nur" diagnostizieren. Mit der interventionellen Radiologie, einem jungen Zweig der bildgebenden Wissenschaft, bringt er sich aktiv in den therapeutischen Prozess ein. Bildgesteuerte minimalinvasive Eingriffe, wie Gewebeentnahmen und lokale Therapieverfahren wie etwa das Verkochen von Tumorgewebe (Radiofrequenzablation) oder das Verschließen der Blutzufuhr von Tumoren (Embolisation) sind schonende und wirksame Verfahren der radiologisch geprägten Krebstherapie.
Fazit
Die Radiologie ist nun gefordert, methodische und klinische Studien zu kombinieren, um die diagnostische Effizienz und therapeutische Relevanz der modernen bildgebenden Verfahren zu untersuchen. Gleichzeitig gilt es, die Herausforderungen durch die großen Bilddatenmengen, den zunehmenden Zeitdruck und die Leistungsverdichtung durch effizientere Untersuchungsabläufe und gesteigerte Kompetenz zu meistern. Das wichtigste aber ist der fachliche und persönliche Austausch der Radiologen mit ihren klinischen Kollegen. Der Röntgenkongress bietet hierfür hervorragende Gelegenheit.
Der 90. Deutsche Röntgenkongress - interdisziplinär und praxisbezogen
Der 90. Deutsche Röntgenkongress findet in diesem Jahr vom 20. bis 23. Mai in Berlin auf der Messe Süd statt. Die Deutsche Röntgengesellschaft e.V. als Ausrichter des Kongresses erwartet auch für diesen Kongress wieder mehr als 7.000 Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem Ausland. Neben den wissenschaftlichen Präsentationen und Postern zum aktuellen Stand der Forschung erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, in Workshops, Refresherkursen und interdisziplinären Falldiskussionen ihre Kenntnisse zu den einzelnen Themengebieten zu vertiefen und Neues zu entdecken. Darüber hinaus präsentiert eine umfangreiche Industrieausstellung mit rund 130 Ausstellern neueste Entwicklungen der Medizintechnik.

Florian Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.drg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie