Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Therapiebegleiter für Krebspatienten

08.03.2011
Schleichende Symptomverschlechterung früh erkennen und behandeln

Krebspatienten nehmen die Verschlechterung begleitender Symptome wie Auszehrung oder Schmerz häufig erst spät wahr, so dass auch die Therapie spät einsetzt und ihr Erfolg begrenzt bleibt. Abhilfe schaffen soll ein Online-Therapiebegleiter (http://www.clinpath.de/therapiebegleiter).

Entwickelt wurde das Angebot vom Interdisziplinären Arbeitskreis Brandenburger Schmerztherapeuten und Palliativmediziner e.V. (IABSP) in der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) unter Federführung von Dr. Knud Gastmeier. Patienten können anhand einfacher Fragen ihre Daten online eingeben und in Form von Kurven ausdrucken.

Diese dienen sowohl zur Selbstkontrolle als auch als Argumentationsgrundlage beim Arzt. „So kann man mit der Behandlung von Symptomen früh beginnen, was den Erfolg ganz erheblich vergrößert und sogar Leben retten kann“, erklärt Dr. Gastmeier. Der Therapiebegleiter wird am „Tag gegen Tumorschmerz“ am 16. März ab 15 Uhr im Potsdamer Hotel Mercure vorgestellt.

Nur frühe Therapie verspricht Erfolg

Die Verschlechterung von Symptomen bei Krebs ist oft schleichend und wird vom Patienten nicht sofort bemerkt. Dabei ist ein früher Therapiebeginn äußerst wichtig für den Erfolg der Therapie und kann unter Umständen lebensrettend sein. Unbehandelter Schmerz zum Beispiel kann chronisch werden und sogar dann noch bestehen bleiben, wenn die Krebserkrankung überstanden ist. Besonders bedrohlich sind Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme: Viele Tumorpatienten sterben nicht am Krebs, sondern an der körperlichen Auszehrung. „Zur Therapie und Prophylaxe dieser Symptome stehen im niedergelassenen Bereich nur in der Frühphase, und auch hier nur sehr eingeschränkt, Therapieverfahren zur Verfügung. Im weiteren Krankheitsverlauf gibt es zur Therapie dieser lebensbedrohenden Symptome quasi nur Mittel im sogenannten „off-label-use“ Bereich“, erklärt Dr. Gastmeier. Diese werden dem betroffenen Patienten wegen immanenter Regressandrohungen und unsicherer Rechtslage oft vorenthalten.

Unterstützung auch für den Arzt

Wer regelmäßig seine Daten ins Online-System einträgt – Erinnerungen kommen per Mail – behält den Überblick und kann auch beim Arzt gezielt auf Symptomverschlechterungen hinweisen. Das entlastet auch den Arzt, weil sich das Arzt-Patienten Gespräch auf ein klares Ziel richtet, das sonst oft untergeht. Die frühzeitige Dokumentation unterstützt den Arzt auch in Therapieentscheidungen und bei der Nachweisführung von Erfolg und Misserfolg einer Therapie. Sie ist auch die Grundlage für eine durchsetzbare „off-label-use“-Therapie. Daraus ergibt sich u. U. auch ein vitales Interesse des Patienten, über solche Verlaufsdaten selbstbestimmt zu Verfügen. „Eine erfolgreiche und effektive Therapie kann nur eine Rechtzeitige sein, diese verlangt aber auch den gut informierten und eigenverantwortlichen Patienten“, unterstreicht Dr. Gastmeier.

Für Datenschutz ist gesorgt

Auf die Dokumentation hat nur der Patient zugriff. Personalisierte Daten sind nicht notwendig. Die Datensicherheit wird durch das Programm und die Serveraufstellung bei der KV Brandenburg garantiert.

Ansprechpartner

Dr. med. Knud Gastmeier, Karl Marx Straße 44, 14482 Potsdam-Babelsberg, Tel. 0331/743070, E-Mail: Knud.Gastmeier@T-Online.de
In Zusammenarbeit mit:
Tobias Leipold, ClinPath GmbH, Projektleiter Clinical Pathways

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.clinpath.de/therapiebegleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau