Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuste Erkenntnisse zur Neuro-Musiktherapie bei akutem Tinnitus

15.04.2013
Akkreditierte Weiterbildung im Rahmen der „Mittwochsreihe“ des German Center of Excellence in Music Therapy (G-CEMT, ausgegründet aus dem DZM e.V.) am 22.05.2013

Tinnitus ist eines der häufigsten Symptome im HNO-Bereich. Schätzungen gehen von jährlich rund 250.000 Neuerkrankungen aus. Seit Januar 2012 wird am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung in Heidelberg eine Studie durchgeführt, in der eine neuro-musiktherapeutische Behandlung gegen akuten Tinnitus klinisch überprüft wird. Diese Therapie findet in Form einer fünftägigen Kompakttherapiewoche (Mo bis Fr) statt und richtet sich gezielt an diejenigen Patienten im Akutstadium ihres Tinnitus, denen die medizinische Erstversorgung nicht helfen konnte. Die Behandlung ist eingebettet in eine umfassende Diagnostik, die unter anderem auch zwei bildgebende Untersuchungen im Kernspintomographen (MRT) enthält.

Ergebnissen der Studie zufolge hat sich die subjektive Tinnitusbelastung um bis zu 82% verringert.

In der Weitberbildungsveranstaltung „Mittwochsreihe – Neuromusiktherapie“ des German Center of Excellence in Music Therapy (G-CEMT) werden die neurowissenschaftlichen Hintergründe sowie Entwicklung und Aufbau der Neuro-Musiktherapie bei akutem Tinnitus durch Referentenvorträge, Übungen der Teilnehmer, praktische Vorführungen und Demonstrationen vermittelt. Weiterhin ist die Besichtigung der musiktherapeutischen Tinnitusambulanz möglich. Termin der Veranstaltung ist am Mittwoch, 22.05.2013, 15:00 – 16:30. Die Veranstaltung ist von der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg mit drei Fortbildungspunkten akkreditiert. Anmeldungen sind ab sofort über die Homepage www.g-cemt.de oder per Mail an heike.argstatter@stw.de möglich.

Zielgruppe der Fortbildung sind Mitarbeiter und Unternehmen, die an exzellenten Weiterbildungsangeboten im Bereich Musiktherapie interessiert sind. Neben qualifizierten Musiktherapeuten richtet sich das Angebot insbesondere auch an musiktherapeutische Laien (Mediziner, Psychologen, Psychotherapeuten, betroffene Patienten), die ihr Wissen über Neuro-Musiktherapie erweitern wollen.

Das German Center of Excellence in Music Therapy (G-CEMT) mit Sitz in Heidelberg hat sich als Weiterbildungsinstitut der Steinbeis Hochschule Berlin aus dem Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Insitut) DZM e.V. ausgegründet.

Unter dem Motto „Durch Musik heilen – durch Forschung verstehen – durch Bildung vermitteln“ setzt das G-CEMT auf eine konsequente Praxisausrichtung auf einem soliden wissenschaftlichen Fundament.

Das G-CEMT bietet eine breite Palette an musiktherapeutischen Fort- und Weiterbildungsangeboten. Schwerpunktthemen des G-CEMT sind:
• Anwendungsfelder der Musiktherapie und Musikmedizin
• Qualitätsstandards in der musiktherapeutischen Praxis
• Methoden der klinischen Musiktherapie
• Neuro-Musiktherapie
• Musiktherapie für Nicht-MusiktherapeutInnen
Weitere Informationen:
German Center of Excellence in Music Therapy
Ansprechpartner: Dr. Heike Argstatter
Maaßstraße 32/1
69123 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 79 63 960
Telefax: +49 (6221) 73 99 989
E-Mail: SU1680@stw.de

Natascha Schettler-Brox | idw
Weitere Informationen:
http://www.g-cemt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen