Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuste Erkenntnisse zur Neuro-Musiktherapie bei akutem Tinnitus

15.04.2013
Akkreditierte Weiterbildung im Rahmen der „Mittwochsreihe“ des German Center of Excellence in Music Therapy (G-CEMT, ausgegründet aus dem DZM e.V.) am 22.05.2013

Tinnitus ist eines der häufigsten Symptome im HNO-Bereich. Schätzungen gehen von jährlich rund 250.000 Neuerkrankungen aus. Seit Januar 2012 wird am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung in Heidelberg eine Studie durchgeführt, in der eine neuro-musiktherapeutische Behandlung gegen akuten Tinnitus klinisch überprüft wird. Diese Therapie findet in Form einer fünftägigen Kompakttherapiewoche (Mo bis Fr) statt und richtet sich gezielt an diejenigen Patienten im Akutstadium ihres Tinnitus, denen die medizinische Erstversorgung nicht helfen konnte. Die Behandlung ist eingebettet in eine umfassende Diagnostik, die unter anderem auch zwei bildgebende Untersuchungen im Kernspintomographen (MRT) enthält.

Ergebnissen der Studie zufolge hat sich die subjektive Tinnitusbelastung um bis zu 82% verringert.

In der Weitberbildungsveranstaltung „Mittwochsreihe – Neuromusiktherapie“ des German Center of Excellence in Music Therapy (G-CEMT) werden die neurowissenschaftlichen Hintergründe sowie Entwicklung und Aufbau der Neuro-Musiktherapie bei akutem Tinnitus durch Referentenvorträge, Übungen der Teilnehmer, praktische Vorführungen und Demonstrationen vermittelt. Weiterhin ist die Besichtigung der musiktherapeutischen Tinnitusambulanz möglich. Termin der Veranstaltung ist am Mittwoch, 22.05.2013, 15:00 – 16:30. Die Veranstaltung ist von der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg mit drei Fortbildungspunkten akkreditiert. Anmeldungen sind ab sofort über die Homepage www.g-cemt.de oder per Mail an heike.argstatter@stw.de möglich.

Zielgruppe der Fortbildung sind Mitarbeiter und Unternehmen, die an exzellenten Weiterbildungsangeboten im Bereich Musiktherapie interessiert sind. Neben qualifizierten Musiktherapeuten richtet sich das Angebot insbesondere auch an musiktherapeutische Laien (Mediziner, Psychologen, Psychotherapeuten, betroffene Patienten), die ihr Wissen über Neuro-Musiktherapie erweitern wollen.

Das German Center of Excellence in Music Therapy (G-CEMT) mit Sitz in Heidelberg hat sich als Weiterbildungsinstitut der Steinbeis Hochschule Berlin aus dem Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Insitut) DZM e.V. ausgegründet.

Unter dem Motto „Durch Musik heilen – durch Forschung verstehen – durch Bildung vermitteln“ setzt das G-CEMT auf eine konsequente Praxisausrichtung auf einem soliden wissenschaftlichen Fundament.

Das G-CEMT bietet eine breite Palette an musiktherapeutischen Fort- und Weiterbildungsangeboten. Schwerpunktthemen des G-CEMT sind:
• Anwendungsfelder der Musiktherapie und Musikmedizin
• Qualitätsstandards in der musiktherapeutischen Praxis
• Methoden der klinischen Musiktherapie
• Neuro-Musiktherapie
• Musiktherapie für Nicht-MusiktherapeutInnen
Weitere Informationen:
German Center of Excellence in Music Therapy
Ansprechpartner: Dr. Heike Argstatter
Maaßstraße 32/1
69123 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 79 63 960
Telefax: +49 (6221) 73 99 989
E-Mail: SU1680@stw.de

Natascha Schettler-Brox | idw
Weitere Informationen:
http://www.g-cemt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise