Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurobiologie: Ein ruhiges Auge in der Bewegung

03.08.2012
Fest im Blick dank Innenohr: Der Gleichgewichtssinn misst die Eigenbewegung, um den Blick zu stabilisieren. Eine neue Studie untersucht nun eine alternative neuronale Route - wovon auch Patienten mit sensorischen Defiziten profitieren könnten.

Soll ein Film ganz besonders unmittelbar und dokumentarisch wirken, muss meist eine „wacklige“ Handkamera die passenden Aufnahmen liefern. Unser Blick aber muss stabilisiert werden, um auf der Netzhaut der Augen ein konstantes Abbild zu behalten - für eine optimale Analyse durch das Gehirn.

Eine Voraussetzung dafür ist die Wahrnehmung der Eigenbewegung im Raum durch das Gleichgewichtsorgan im Innenohr. Diese sensorischen Signale werden in motorische Befehle für die Steuerung der Augenmuskeln umgewandelt.

„Die genaue und zuverlässige Kontraktion dieser Muskeln sorgt dafür, dass die Augen im Raum gewissermaßen stillgehalten werden können“, sagt der LMU-Neurowissenschaftler Professor Hans Straka. Entsprechend galt die Umwandlung der Signale aus dem Innenohr in Steuerungsbefehle der Augenmuskulatur als zentraler Mechanismus der Blickstabilisierung während der Fortbewegung. Problematisch aber war, dass die meisten Daten dazu aus Studien stammten, in denen Mensch oder Tier nur passiv bewegt wurden.

Den Blick direkt stabilisieren

„Für die Signalverarbeitung im Gehirn ist es aber wichtig, ob wir uns aktiv bewegen oder bewegt werden“, betont Straka. Denn nur während der aktiven Bewegung generieren Gehirn und Rückenmark Signale, die etwa die Beinmuskulatur kontrahieren lassen. Ein Forscherteam um Straka ging nun der Frage nach, ob diese Fortbewegungssignale die Augenmuskeln über sogenannte „intrinsische Efferenzkopien“ - die die erwartete Raumänderung gewissermaßen intern weitergeben und berechnen - ansteuern können, um den Blick auch ohne sensorischen Input zu stabilisieren.

Wichtig war zudem die Frage, wie intrinsische und sensorische Signale interagieren, um den Blick durch kompensatorische Augenbewegungen zu stabilisieren. Die Studien - vom Verhalten bis zur zellulären Ebene - wurden an Kaulquappen durchgeführt, weil sie nach einem stereotypen Muster schwimmen und mit Auge und Innenohr über funktionsfähige sensorische Organe verfügen. Es zeigte sich, dass intrinsische Efferenzkopien die Augen tatsächlich im Schwimmrhythmus in entgegengesetzte Richtung bewegen, um den Blick zu stabilisieren.

Zudem gelang der Nachweis, dass im Rückenmark generierte Fortbewegungssignale direkt auf die Nervenzellen im Gehirn weitergeleitet werden, die dann die Augenmuskeln kontrahieren lassen. Was aber passiert, wenn die Tiere aktiv schwimmen und gleichzeitig passiv rotiert werden? „Dann werden die vestibulären Signale aus dem Innenohr, also die Antwort auf die passive Bewegung, unterdrückt“, sagt Straka. „Auch in diesem Fall sorgen die intrinsischen Efferenzkopiesignale für zeitlich und räumlich adäquate Augenbewegungen.“

Sensorische Defizite kompensieren

Diese Reaktion scheint spezifisch für Rotationen in horizontaler Ebene zu sein: Bei Roll- oder Kippbewegungen der Tiere im Raum, werden die sensorischen Signale nicht unterdrückt. „Es gibt auch weiterhin noch einige wichtige Fragen im Tiermodell zu klären“, sagt Straka. „Unsere Ergebnisse könnten aber auch für Patienten mit bestimmten Störungen des Innenohrs interessant sein. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schwindelzentrum am Klinikum Großhadern wollen wir nun klären, inwieweit intrinsische Signale des Rückenmarks etwa bei einseitigem Ausfall des Gleichgewichtssinnes helfen könnten, sensorische Defizite zu kompensieren.“

Das Projekt wurde im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 870 „Bildung und Funktion neuronaler Schaltkreise in sensorischen Systemen“ durchgeführt.

(suwe)

Publikation:
Gaze Stabilization by Efference Copy Signaling without Sensory Feedback during Vertebrate Locomotion
François M. Lambert, Denis Combes, John Simmers, Hans Straka
Current Biology, 26 July 2012
doi: 10.1016/j.cub.2012.07.019
Ansprechpartner:
Professor Hans Straka
Fakultät für Biologie, Department II, LMU
Phone: +49 (0)89 / 2180-74307
Fax: +49 (0)89 / 2180-74304
E-Mail: straka@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuro.bio.lmu.de/research_groups/res-straka_h/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics