Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurobiologie: Ein ruhiges Auge in der Bewegung

03.08.2012
Fest im Blick dank Innenohr: Der Gleichgewichtssinn misst die Eigenbewegung, um den Blick zu stabilisieren. Eine neue Studie untersucht nun eine alternative neuronale Route - wovon auch Patienten mit sensorischen Defiziten profitieren könnten.

Soll ein Film ganz besonders unmittelbar und dokumentarisch wirken, muss meist eine „wacklige“ Handkamera die passenden Aufnahmen liefern. Unser Blick aber muss stabilisiert werden, um auf der Netzhaut der Augen ein konstantes Abbild zu behalten - für eine optimale Analyse durch das Gehirn.

Eine Voraussetzung dafür ist die Wahrnehmung der Eigenbewegung im Raum durch das Gleichgewichtsorgan im Innenohr. Diese sensorischen Signale werden in motorische Befehle für die Steuerung der Augenmuskeln umgewandelt.

„Die genaue und zuverlässige Kontraktion dieser Muskeln sorgt dafür, dass die Augen im Raum gewissermaßen stillgehalten werden können“, sagt der LMU-Neurowissenschaftler Professor Hans Straka. Entsprechend galt die Umwandlung der Signale aus dem Innenohr in Steuerungsbefehle der Augenmuskulatur als zentraler Mechanismus der Blickstabilisierung während der Fortbewegung. Problematisch aber war, dass die meisten Daten dazu aus Studien stammten, in denen Mensch oder Tier nur passiv bewegt wurden.

Den Blick direkt stabilisieren

„Für die Signalverarbeitung im Gehirn ist es aber wichtig, ob wir uns aktiv bewegen oder bewegt werden“, betont Straka. Denn nur während der aktiven Bewegung generieren Gehirn und Rückenmark Signale, die etwa die Beinmuskulatur kontrahieren lassen. Ein Forscherteam um Straka ging nun der Frage nach, ob diese Fortbewegungssignale die Augenmuskeln über sogenannte „intrinsische Efferenzkopien“ - die die erwartete Raumänderung gewissermaßen intern weitergeben und berechnen - ansteuern können, um den Blick auch ohne sensorischen Input zu stabilisieren.

Wichtig war zudem die Frage, wie intrinsische und sensorische Signale interagieren, um den Blick durch kompensatorische Augenbewegungen zu stabilisieren. Die Studien - vom Verhalten bis zur zellulären Ebene - wurden an Kaulquappen durchgeführt, weil sie nach einem stereotypen Muster schwimmen und mit Auge und Innenohr über funktionsfähige sensorische Organe verfügen. Es zeigte sich, dass intrinsische Efferenzkopien die Augen tatsächlich im Schwimmrhythmus in entgegengesetzte Richtung bewegen, um den Blick zu stabilisieren.

Zudem gelang der Nachweis, dass im Rückenmark generierte Fortbewegungssignale direkt auf die Nervenzellen im Gehirn weitergeleitet werden, die dann die Augenmuskeln kontrahieren lassen. Was aber passiert, wenn die Tiere aktiv schwimmen und gleichzeitig passiv rotiert werden? „Dann werden die vestibulären Signale aus dem Innenohr, also die Antwort auf die passive Bewegung, unterdrückt“, sagt Straka. „Auch in diesem Fall sorgen die intrinsischen Efferenzkopiesignale für zeitlich und räumlich adäquate Augenbewegungen.“

Sensorische Defizite kompensieren

Diese Reaktion scheint spezifisch für Rotationen in horizontaler Ebene zu sein: Bei Roll- oder Kippbewegungen der Tiere im Raum, werden die sensorischen Signale nicht unterdrückt. „Es gibt auch weiterhin noch einige wichtige Fragen im Tiermodell zu klären“, sagt Straka. „Unsere Ergebnisse könnten aber auch für Patienten mit bestimmten Störungen des Innenohrs interessant sein. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schwindelzentrum am Klinikum Großhadern wollen wir nun klären, inwieweit intrinsische Signale des Rückenmarks etwa bei einseitigem Ausfall des Gleichgewichtssinnes helfen könnten, sensorische Defizite zu kompensieren.“

Das Projekt wurde im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 870 „Bildung und Funktion neuronaler Schaltkreise in sensorischen Systemen“ durchgeführt.

(suwe)

Publikation:
Gaze Stabilization by Efference Copy Signaling without Sensory Feedback during Vertebrate Locomotion
François M. Lambert, Denis Combes, John Simmers, Hans Straka
Current Biology, 26 July 2012
doi: 10.1016/j.cub.2012.07.019
Ansprechpartner:
Professor Hans Straka
Fakultät für Biologie, Department II, LMU
Phone: +49 (0)89 / 2180-74307
Fax: +49 (0)89 / 2180-74304
E-Mail: straka@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuro.bio.lmu.de/research_groups/res-straka_h/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten