Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Nachweissystem soll Fehltherapien vermeiden - Schnelldiagnostik bakterieller Harnwegsinfektionen

01.10.2008
Harnwegsinfekte zählen in Deutschland zu den häufigsten Infektionen und gelten zudem als eine typische im Krankenhaus erworbene Erkrankung.

Sie werden überwiegend von dem Bakterium Escherichia coli (E. coli) hervorgerufen. Eine Behandlung der Erkrankung mit Breitband-Antibiotika wird erschwert durch das vermehrte Auftreten von Resistenzen von E. coli gegen diese.

Um einem Therapieversagen sowie der Verbreitung von Resistenz vorzubeugen, ist es deshalb wichtig, vor Beginn der Therapie den Erreger zu bestimmen und auf Resistenzen zu prüfen. Mit konventionellen kulturbasierten Methoden lassen sich hierzu frühestens nach 48 Stunden Aussagen treffen.

Da ein Therapiebeginn keine Zeitverzögerung von zwei Tagen erlaubt und der ungezielte Einsatz von Breitband-Antibiotika wegen der sich verbreitenden Resistenzen ungeeignet ist, haben sich als Alternative genotypische Verfahren zur Bestimmung etabliert. Forscher des Instituts für Technische Biochemie der Universität Stuttgart entwickeln dazu im Rahmen des Verbundprojekts Path.Ident (Pathogen Identifizierung) gemeinsam mit Vertretern von Industrie und Forschung ein schnelles, miniaturisiertes Nachweissystem. Sie streben damit eine Verkürzung der Analysezeit auf zwei bis drei Stunden an.

Im Gegensatz zu kulturbasierten Methoden ließe sich dieses Diagnoseverfahren auch in ambulanten Arztpraxen etablieren. Das einfach und auch von weniger geschultem Personal zu bedienende Einwegsystem würde eine gezielte, rasche Therapieempfehlung ermöglichen. Es vereinigt zukünftig alle Prozessschritte von der Probenvorbereitung bis zur Analyse in einer Kartusche, besitzt eine hohe Sensitivität und ermöglicht eine zentrale Speicherung der Messwerte.

Die Bestimmung des Erregers erfolgt durch die Gene der ribosomalen RNA. Resistenzen von E. coli gegen das bei Harnwegsinfektionen bevorzugt eingesetzte Breitband-Antibiotikum Fluorochinolon werden durch den Nachweis von Punktmutationen in zwei Fluorochinolon-Zielenzymen überprüft, die meist eine Resistenz bei E. coli bedingen. Ein wichtiger Bestandteil der neuen Nachweismethode ist ein DNA-Mikroarray, der eine parallele Erfassung zahlreicher Parameter erlaubt. Zudem wird das gesamte System modular ausgelegt, so dass neben Urin bei Bedarf auch andere Primärmaterialien, wie Blut, mit einer entsprechenden Probenaufbereitung untersucht werden könnten. Das neue Konzept würde auch epidemiologische Fragestellungen beantworten, beispielsweise zum zugrunde liegenden Resistenzmechanismus, die zur Anpassung von Hygienemaßnahmen und einer adäquateren Therapie herangezogen werden könnten.

Bei 528.000 Krankenhausbetten in Deutschland ergibt sich allein für den klinischen Bereich ein jährlicher Bedarf von rund fünf Millionen Einheiten des Nachweissystems, den weit größeren ambulanten Bereich noch nicht mit eingerechnet. Die neue Diagnostik könnte mit dem gezielten Einsatz von Antibiotika die Behandlungskosten entscheidend verringern, Fehltherapien vermeiden und die Ausbreitung von Resistenzen eindämmen.

An Path.Ident beteiligte Partner: Eppendorf Biochip Systems GmbH, Multi Channel Systems MCS GmbH, Robert Bosch GmbH, Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut Reutlingen, Universität Stuttgart, Robert-Bosch-Gesellschaft für Medizinische Forschung Stuttgart.

Ansprechpartner: Prof. Rolf Schmid, Institut für Technische Biochemie, Tel. 0711/685-63193, e-mail: rolf.d.schmid@itb.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/presse/mediendienst/5/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops