Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapien bei Darmerkrankungen erproben

29.03.2010
UKJ-Gastroenterologen bieten Patienten mit chronischen Darmentzündungen innovative Behandlungsmöglichkeiten

Chronische entzündliche Darmerkrankungen wie der Morbus Crohn oder die Colitis ulcerosa gehören zu den schwer behandelbaren Krankheiten, die für die Betroffenen mit einem hohen Leidensdruck verbunden sind.

Etwa 350.000 meist junge Menschen in Deutschland leiden an diesen Erkrankungen, die oft dauerhaft sind und in der Hälfte der Fälle auch kompliziert verlaufen. Die Erkrankungsschübe mit Schmerzen und Durchfällen kommen unvorhergesehen und lassen sich bei einem Teil der Patienten mit den bisherigen Mitteln nur schwer lindern oder es treten schwere Nebenwirkungen auf.

"Auf der Suche nach neuen Wirkmechanismen sind hier inzwischen neue Medikamente entwickelt worden, von denen wir uns eine bessere Regulierung der Entzündungsprozesse versprechen", erklärt Prof. Dr. Andreas Stallmach, Direktor der Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ). "Und auch in der Diagnostik stehen uns heute innovative Verfahren zur Verfügung, um beispielsweise gerade bei Colitis ulcerosa-Patienten die Vorstufen einer Tumorentwicklung früher erkennen zu können."

Dieses Früherkennungsverfahren sowie mehrere der neuen Substanzen setzen die Jenaer Gastroenterologen derzeit in wissenschaftlichen Studien ein. Die Bandbreite reicht von Pflanzenextrakten über Substanzen, die den entzündeten Darm wieder "versiegeln", bis hin zu Antikörpern gegen Botenstoffe der Entzündung. "Wir bieten so unseren Patienten die Chance, bereits jetzt neue Medikamente nutzen zu können, die außerhalb der Studien noch nicht zugänglich sind", erklärt dazu Oberarzt Dr. Carsten Schmidt. Wichtig sei dabei, dass die Patienten keineswegs "Versuchskaninchen" seien, sondern sehr intensiv und sorgfältig betreut werden. "Aus der Teilnahme an einer klinischen Studie", so Prof. Stallmach dazu, "resultieren für den Patienten daher vor allem viele Vorteile."

"Wir hoffen so, vielen Menschen helfen zu können, bei denen die klassischen Medikamente nicht den erwünschten Erfolg gebracht haben", ergänzt Dr. Schmidt. Die neuen Substanzen setzen je nach Krankheitsbild und Stadium an verschiedenen Punkten an - beispielsweise bei der Verbesserung der Immunabwehr oder der Beseitigung der Barrierestörungen im Darm, die die belastenden Krankheiten verursachen. Für alle diese Studien suchen die Jenaer Mediziner noch Teilnehmer.

"Die Teilnahme an den Studien ist allen Patienten möglich, die seit mindestens drei Monaten an einer entzündlichen Darmerkrankung leiden. Nach einer Eingangsuntersuchung entscheiden wir zusammen mit den Patienten, ob und welche der neuen, uns zur Verfügung stehenden Therapien hier geeignet ist", erklärt Dr. Carsten Schmidt. Die folgende Behandlung kann zwischen acht Wochen und drei Jahren dauern - je nach konkretem Fall. Die notwendigen Untersuchungen erfolgen ebenfalls in unterschiedlichen Intervallen - von wöchentlich bis vierteljährlich. Dabei werden den Studienteilnehmern anfallende Anfahrtskosten erstattet.

Interessierte Patienten aller Altersstufen können sich direkt in der Jenaer Uni-Klinik für Innere Medizin II, Abteilung Gastroenterologie, melden.

Ansprechpartner:
Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Klink für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena
Oberarzt Dr. Carsten Schmidt
Tel.: 03641 / 9324244
Dr. Stefan Hagel
Tel.: 03641 / 9324590
E-Mail: Carsten.Schmidt[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie