Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie bei Knorpelschaden

25.08.2009
UKM führt wissenschaftliche Studie zur „Chondrogenese“ durch

Patienten wissen es: Knorpelschäden im Kniegelenk gehen mit einer großen Einschränkung der Aktivität einher. Unabhängig ob durch einen Unfall bedingt (traumatisch) oder aufgrund von Verschleiß (degenerativ) können die Schmerzen so ausgeprägt sein, dass sie zur Immobilisation führen. Das Problem für den Patienten ist, dass ein Knorpelschaden sich von alleine nicht regenerieren kann.

Operativ stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Bei einem Anfrischen (Mikrofrakturierung) kommt es zur Ausbildung eines Ersatzknorpels. Dieses Verfahren kann im Rahmen einer Gelenkspiegelung durchgeführt werden. Bei degenerativen oder größeren Defekten sind die Ergebnisse leider schlechter als bei traumatischen und kleinen Defekten. Bei großen Defekten kann eine Knorpelzelltransplantation durchgeführt werden.

Hier ist ein zweizeitiges Verfahren notwendig. Im Rahmen einer Kniespiegelung werden Knorpelzellen entnommen, die dann innerhalb von 3-4 Wochen in einem Laboratorium vermehrt werden und auf eine Matrix aufgetragen werden. Diese werden dann im Rahmen einer zweiten Operation implantiert. Häufig ist hierfür ein etwas größerer Schnitt notwendig. Da beide Verfahren bei größeren Defekten ähnliche Ergebnisse erzielen, wird die Knorpelzelltransplantation nur in bestimmten Fällen von der Krankenkasse finanziert.

An der Klinik für Unfall- Hand und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Münster wird nun in einer wissenschaftlichen Studie eine neue Form der Knorpeltherapie angewandt. Bei der „Knorpelgenese“ (Chondrogenese) werden die Vorteile der Knorpelzelltransplantation und der Mikrofrakturierung miteinander verbunden. Es handelt sich hierbei um ein einzeitiges Verfahren, dass bei einer Kniespiegelung (Schlüssellochoperation) angewandt wird. Zunächst wird der defekte Knorpel geglättet und eine Anfrischung (Mikrofrakturierung) durchgeführt. Anschließend wird als Gerüst für die neu entstehenden Knorpelzellen dieselbe Matrix wie bei einer Knorpelzelltransplantation implantiert, die nun erst nach der Implantation in das Knie mit Knorpelzellen besiedelt wird.

Die Matrix wird mit einem sich selbst auflösenden Stift fixiert. Dr. Zantop (Funktionsoberarzt Sporttraumatologie der Klinik für Unfallchirurgie) ist von der Methode überzeugt: „Ich halte diese Methode für sehr viel versprechend. Die Matrix kann über eine Schlüsselloch OP eingebracht werden und die Operation ist sehr schonend. Wir können die Patienten nun in einer Operation therapieren statt sie wie früher zur Implantation nochmals operieren zu müssen. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir die unsichere Komponente der entnommenen Knorpelzellqualität eliminieren, wie sie zum Teil bei einer Knorpelzelltransplantation vorhanden ist. „Diese Methode scheint sehr geeignet für Knorpeldefekte, da die Chondrogenese nun mit Hilfe der Matrix auch bei den größeren Defekten genutzt und so die guten Ergebnisse der Mikrofrakturierung erreicht werden können.“

Vorteile einer autologen Matrix induzierten Chondrogenese (Chondrotissue™)
• Sichere Applikation
• Keine zweite Operation notwendig
• Minimal invasiver Eingriff im Rahmen einer Gelenkspiegelung
• Fixation mit einem sich selbst auflösenden Stift
• Stabile Matrixeigenschaften
• Sofortige intra-operative Anwendung möglich
Die ersten Ergebnisse der internationalen Studie sind ermutigend. Die bisher in Münster mit dieser neuen Methode behandelten Patienten sind während der frühen Phasen sehr zufrieden. Univ.-Prof. Dr. med. Michael J. Raschke (Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie): „Wir sind sehr froh, dass wir diese neue Option im Repertoire haben und diese internationale Multicenter Studie initiieren konnten. Es erweitert die Therapieoptionen bei Patienten mit Knorpelschaden enorm. „Mit der Universitätsklinik für Orthopädie und Traumatologie in Ghent/Belgien und der für Arthrosetherapie renomierten Praxis für orthopädische Chirurgie in Zürich/Schweiz haben wir zwei sehr kompetente und starke Partner gefunden.“

Während der Studie werden die Patienten engmaschig durch das Ärzteteam betreut. Insgesamt sind nach der Operation sieben Visiten über einen Zeitraum von 2 Jahren notwendig. Weitere Informationen erhalten Sie im Studienbüro der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Münster:

Betreuender Arzt:
FOA Dr. med. Thore Zantop
Sportsprechstunde
Mittwochs 8-15:00h
Studienbüro:
Stefanie Dickmänken Tel.: 0251-83 57604
Stefanie.Dickmaenken@ukmuenster.de

Judith Becker | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz