Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie hilft Schlaganfall-Patienten Geräusche und Bilder wieder wahrzunehmen

07.05.2013
Der Schlaganfall zählt mittlerweile zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Bei vielen Betroffenen bleiben oft schwere Folgeschäden zurück.

Einige Patienten können zum Beispiel eine Körperhälfte nicht mehr wahrnehmen und haben auf dieser Seite auch Probleme beim Sehen, Hören oder Fühlen. Zudem können einige ihren Gesundheitszustand nicht richtig einschätzen und verleugnen ihn sogar. Bislang gab es für Betroffene kaum erfolgversprechende Therapien. Psychologen der Saar-Uni um Professor Georg Kerkhoff haben nun ein neues Verfahren entwickelt, das Patienten hilft Geräusche und Bilder wieder wahrzunehmen.

Am 10. Mai ist der „Tag gegen den Schlaganfall“. Professor Kerkhoff und sein Team beantworten daher gerne Presseanfragen zur neuen Behandlungsmethode.

Bei einem Schlaganfall können wichtige Teile des Gehirns für immer geschädigt werden. In der Folge sind viele Betroffene ein Leben lang auf Hilfe angewiesen. „Oft kommt es vor, dass Patienten eine Körperseite vernachlässigen. Diese Störung, der sogenannte Neglect, kann dazu führen, dass sie etwa Personen, Bilder oder Geräusche auf dieser Seite nicht mehr richtig wahrnehmen“, erklärt Professor Georg Kerkhoff von der Klinischen Neuropsychologie an der Saar-Uni. „Diese Phänomene treten insbesondere auf, wenn die rechte Gehirnhälfte geschädigt ist. Hierbei ist dann die linke Körperseite betroffen.“ Hinzu komme noch, dass diese Patienten ihre gesundheitliche Situation oft nicht richtig einschätzen können und sie sogar leugnen. Experten sprechen hierbei von der sogenannten Unawareness. „Dies verschlechtert zum einen die Heilungschancen und macht zum anderen eine Behandlung schwierig“, so der Forscher weiter. „Eine wirksame Therapie für diese Patienten-Gruppe gibt es bislang nur ansatzweise.“

Die Saarbrücker Psychologen haben nun ein neuartiges Therapieverfahren entwickelt, das sie in zwei Studien getestet haben. Bei der sogenannten Optokinetischen Stimulationstherapie (OKS) zeigen die Wissenschaftler den Patienten Punktewolken in verschiedenen Farben auf einem Bildschirm. Dabei wandern diese mit gleichbleibender Geschwindigkeit horizontal von der einen Seite des Bildschirms auf die andere. Der Proband muss die Bewegung der Punkte mit seinen Augen verfolgen, wobei darauf Rücksicht genommen wird, welche Körperseite des Patienten beeinträchtigt ist.

„Ist die linke Seite betroffen wandert das Symbol auf dem Bildschirm von rechts nach links“, erklärt der Professor. Das heißt, die Symbole bewegen sich von der gesunden Körperseite zur vernachlässigten. „Dadurch ist der Proband in gewisser Hinsicht gezwungen, seine vernachlässigte Seite wahrzunehmen“, ergänzt Kerkhoff. Ist das Symbol am Rand des Bildschirms angekommen, muss der Patient wieder zum Ausgangspunkt zurückschauen und die Übung beginnt von Vorne.

Um zu überprüfen, wie effizient die Methode ist, haben die Forscher das Verfahren mit dem sogenannten Visuellen Explorationstraining (VET), dem bislang vorrangig angewendeten Therapieverfahren für Patienten mit Neglect, in einer Studie mit 50 Teilnehmern verglichen. „Bisher haben Patienten bei Therapien wie dem VET nur starre Muster zu sehen bekommen“, erklärt Kerkhoff. „In der Regel können sie aber besser Bewegungen wahrnehmen.“ Denn hierbei werden bei den Schlaganfall-Patienten Hirnregionen aktiviert, die dafür sorgen, dass überhaupt eine Blickbewegung erfolgt und dass die Aufmerksamkeit auf die vernachlässigt Körperseite gerichtet wird. „Nach fünf OKS-Sitzungen konnten die Teilnehmer Geräusche und Bilder auf der vernachlässigten Seite wieder besser wahrnehmen“, berichtet der Saarbrücker Psychologe. „Dieser Effekt hielt auch bei den Nachuntersuchungen an.“ Bei VET verbesserten sich die Symptome hingegen nicht.

In einer weiteren Studie konnten die Wissenschaftler sogar zeigen, dass OKS nicht nur die Sinne schult, sondern auch hilft, mit alltäglichen Problemen, wie etwa dem Finden von Gegenständen oder der Orientierung, klarzukommen. Darüber hinaus konnten die Patienten ihren Gesundheitszustand nach der Therapie auch besser einschätzen und haben ihn nicht mehr verleugnet.

„OKS stellt somit eine sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode dar“, fasst Kerkhoff die Ergebnisse der Studien zusammen. „Sie beschleunigt die Erholung und kann schon früh in der Rehabilitation zum Einsatz kommen, insbesondere bei Patienten mit ausgeprägter Unawareness.“

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-2601) richten.

Fragen beantwortet:
Univ.- Prof. Georg Kerkhoff
Lehrstuhl Klinische Neuropsychologie, Neuropsychologische Hochschulambulanz
E-Mail: kerkhoff(at)mx.uni-saarland.de
Tel.: +49 681 302 57380
Anfragen von Journalisten gerne auch über die Pressestelle (Tel.: +49 681 302-4022 oder -2601)

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung