Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Verfahren: Schrittmacher gegen die Inkontinenz

29.09.2008
Mindestens ein Drittel aller Frauen über 50 Jahre leiden an Inkontinenz.

Wesentlich seltener sind Männer betroffen, doch auch bei ihnen kann, beispielsweise nach einer Prostata-OP, der Schließmuskel teilweise versagen. Im Moselzentrum für Kontinenz (MZK) kommen modernste Operationstechniken zur Anwendung, die das Leid der Betroffenen spürbar lindern können - unter anderen die Neurostimulation der Sakralnerven sowie die "Bänder für den Mann".

Es gibt viele Formen der Inkontinenz, und zahlreich sind auch die Ursachen für diese Erkrankung. Oft liegen sie im Verborgenen, beispielsweise im Nervensystem. So können unter anderem die hemmenden und verstärkenden Impulse der die Blasen- und Darmtätigkeit stark beeinflussenden Sakralnerven aus dem Gleichgewicht geraten sein.

Hier setzt ein Verfahren an, das im kürzlich von der "Deutschen Kontinenz Gesellschaft" zertifizierten Moselzentrum für Kontinenz (MZK) bereits seit drei Jahren zum Einsatz kommt: die Sakralnervenstimulation. Hierbei wird ein Blasenschrittmacher implantiert. Dieser sendet elektrische Impulse aus und bringt auf diese Weise die hemmenden und verstärkenden Impulse der Sakralnerven wieder ins Gleichgewicht. "Dadurch kann eine bestehende Restfunktion dieser Nerven soweit gesteigert werden, dass die Kontinenz wiederhergestellt wird", berichtet Dr. Silvia Salm, Oberärztin der Urologie im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier.

In Betracht gezogen wird diese Operationstechnik in erster Linie bei Patienten mit einer so genannten Dranginkontinenz sowie unzureichender Blasenentlehrung, bei denen physiotherapeutische oder medikamentöse Verfahren erfolglos blieben. Dem Eingriff geht eine intensive Untersuchung, unter anderem mittels Blasendruckmessung, voraus.

Bei rund 65 Prozent der Patienten führt die Sakralnervenstimulation zum gewünschten Erfolg, der zudem bereits in einer mehrtägigen Probephase vorab ermittelt werden kann. Erst wenn zwei provisorisch eingesetzte Testelektroden zu einer deutlichen Verbesserung der Symptomatik geführt haben, wird der Blasenschrittmacher implantiert, berichtet Dr. Silvia Salm.

Ein solcher Test-Vorlauf ist bei einem weiteren neuartigen Verfahren nicht möglich, doch auch die "Bänder für den Mann" versprechen in vielen Fällen eine Wiederherstellung der Kontinenz oder zumindest eine deutliche Verbesserung. Insbesondere Männer, die nach einer Prostata-OP mit einer leichten bis mittleren Belastungsinkontinenz zu kämpfen haben, können von dieser Operationstechnik profitieren. Denn mithilfe eines Kunststoffbands aus Polypropylen, das unter der Harnröhre so angebracht wird, dass eine korrekte anatomische Platzierung der durch die Prostata-OP geschädigten Bereiche erreicht werden kann, lässt sich die Restfunktion des Schließmuskels wieder steigern.

Im Moselzentrum für Kontinenz (MZK) kooperieren verschiedene Abteilungen des Trierer Brüderkrankenhauses sowie des Marienkrankenhauses in Trier-Ehrang, darunter die Urologie, die Chirurgie, die Innere Medizinische Abteilung sowie die Neurologie und Gynäkologie. Das Zentrum ist das einzige in der Region, in dem die Sakralnervenstimulation zur Anwendung kommt.

Anja Katrin Tollhausen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bk-trier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik