Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Verfahren: Schrittmacher gegen die Inkontinenz

29.09.2008
Mindestens ein Drittel aller Frauen über 50 Jahre leiden an Inkontinenz.

Wesentlich seltener sind Männer betroffen, doch auch bei ihnen kann, beispielsweise nach einer Prostata-OP, der Schließmuskel teilweise versagen. Im Moselzentrum für Kontinenz (MZK) kommen modernste Operationstechniken zur Anwendung, die das Leid der Betroffenen spürbar lindern können - unter anderen die Neurostimulation der Sakralnerven sowie die "Bänder für den Mann".

Es gibt viele Formen der Inkontinenz, und zahlreich sind auch die Ursachen für diese Erkrankung. Oft liegen sie im Verborgenen, beispielsweise im Nervensystem. So können unter anderem die hemmenden und verstärkenden Impulse der die Blasen- und Darmtätigkeit stark beeinflussenden Sakralnerven aus dem Gleichgewicht geraten sein.

Hier setzt ein Verfahren an, das im kürzlich von der "Deutschen Kontinenz Gesellschaft" zertifizierten Moselzentrum für Kontinenz (MZK) bereits seit drei Jahren zum Einsatz kommt: die Sakralnervenstimulation. Hierbei wird ein Blasenschrittmacher implantiert. Dieser sendet elektrische Impulse aus und bringt auf diese Weise die hemmenden und verstärkenden Impulse der Sakralnerven wieder ins Gleichgewicht. "Dadurch kann eine bestehende Restfunktion dieser Nerven soweit gesteigert werden, dass die Kontinenz wiederhergestellt wird", berichtet Dr. Silvia Salm, Oberärztin der Urologie im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier.

In Betracht gezogen wird diese Operationstechnik in erster Linie bei Patienten mit einer so genannten Dranginkontinenz sowie unzureichender Blasenentlehrung, bei denen physiotherapeutische oder medikamentöse Verfahren erfolglos blieben. Dem Eingriff geht eine intensive Untersuchung, unter anderem mittels Blasendruckmessung, voraus.

Bei rund 65 Prozent der Patienten führt die Sakralnervenstimulation zum gewünschten Erfolg, der zudem bereits in einer mehrtägigen Probephase vorab ermittelt werden kann. Erst wenn zwei provisorisch eingesetzte Testelektroden zu einer deutlichen Verbesserung der Symptomatik geführt haben, wird der Blasenschrittmacher implantiert, berichtet Dr. Silvia Salm.

Ein solcher Test-Vorlauf ist bei einem weiteren neuartigen Verfahren nicht möglich, doch auch die "Bänder für den Mann" versprechen in vielen Fällen eine Wiederherstellung der Kontinenz oder zumindest eine deutliche Verbesserung. Insbesondere Männer, die nach einer Prostata-OP mit einer leichten bis mittleren Belastungsinkontinenz zu kämpfen haben, können von dieser Operationstechnik profitieren. Denn mithilfe eines Kunststoffbands aus Polypropylen, das unter der Harnröhre so angebracht wird, dass eine korrekte anatomische Platzierung der durch die Prostata-OP geschädigten Bereiche erreicht werden kann, lässt sich die Restfunktion des Schließmuskels wieder steigern.

Im Moselzentrum für Kontinenz (MZK) kooperieren verschiedene Abteilungen des Trierer Brüderkrankenhauses sowie des Marienkrankenhauses in Trier-Ehrang, darunter die Urologie, die Chirurgie, die Innere Medizinische Abteilung sowie die Neurologie und Gynäkologie. Das Zentrum ist das einzige in der Region, in dem die Sakralnervenstimulation zur Anwendung kommt.

Anja Katrin Tollhausen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bk-trier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie