Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Verfahren: Schrittmacher gegen die Inkontinenz

29.09.2008
Mindestens ein Drittel aller Frauen über 50 Jahre leiden an Inkontinenz.

Wesentlich seltener sind Männer betroffen, doch auch bei ihnen kann, beispielsweise nach einer Prostata-OP, der Schließmuskel teilweise versagen. Im Moselzentrum für Kontinenz (MZK) kommen modernste Operationstechniken zur Anwendung, die das Leid der Betroffenen spürbar lindern können - unter anderen die Neurostimulation der Sakralnerven sowie die "Bänder für den Mann".

Es gibt viele Formen der Inkontinenz, und zahlreich sind auch die Ursachen für diese Erkrankung. Oft liegen sie im Verborgenen, beispielsweise im Nervensystem. So können unter anderem die hemmenden und verstärkenden Impulse der die Blasen- und Darmtätigkeit stark beeinflussenden Sakralnerven aus dem Gleichgewicht geraten sein.

Hier setzt ein Verfahren an, das im kürzlich von der "Deutschen Kontinenz Gesellschaft" zertifizierten Moselzentrum für Kontinenz (MZK) bereits seit drei Jahren zum Einsatz kommt: die Sakralnervenstimulation. Hierbei wird ein Blasenschrittmacher implantiert. Dieser sendet elektrische Impulse aus und bringt auf diese Weise die hemmenden und verstärkenden Impulse der Sakralnerven wieder ins Gleichgewicht. "Dadurch kann eine bestehende Restfunktion dieser Nerven soweit gesteigert werden, dass die Kontinenz wiederhergestellt wird", berichtet Dr. Silvia Salm, Oberärztin der Urologie im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier.

In Betracht gezogen wird diese Operationstechnik in erster Linie bei Patienten mit einer so genannten Dranginkontinenz sowie unzureichender Blasenentlehrung, bei denen physiotherapeutische oder medikamentöse Verfahren erfolglos blieben. Dem Eingriff geht eine intensive Untersuchung, unter anderem mittels Blasendruckmessung, voraus.

Bei rund 65 Prozent der Patienten führt die Sakralnervenstimulation zum gewünschten Erfolg, der zudem bereits in einer mehrtägigen Probephase vorab ermittelt werden kann. Erst wenn zwei provisorisch eingesetzte Testelektroden zu einer deutlichen Verbesserung der Symptomatik geführt haben, wird der Blasenschrittmacher implantiert, berichtet Dr. Silvia Salm.

Ein solcher Test-Vorlauf ist bei einem weiteren neuartigen Verfahren nicht möglich, doch auch die "Bänder für den Mann" versprechen in vielen Fällen eine Wiederherstellung der Kontinenz oder zumindest eine deutliche Verbesserung. Insbesondere Männer, die nach einer Prostata-OP mit einer leichten bis mittleren Belastungsinkontinenz zu kämpfen haben, können von dieser Operationstechnik profitieren. Denn mithilfe eines Kunststoffbands aus Polypropylen, das unter der Harnröhre so angebracht wird, dass eine korrekte anatomische Platzierung der durch die Prostata-OP geschädigten Bereiche erreicht werden kann, lässt sich die Restfunktion des Schließmuskels wieder steigern.

Im Moselzentrum für Kontinenz (MZK) kooperieren verschiedene Abteilungen des Trierer Brüderkrankenhauses sowie des Marienkrankenhauses in Trier-Ehrang, darunter die Urologie, die Chirurgie, die Innere Medizinische Abteilung sowie die Neurologie und Gynäkologie. Das Zentrum ist das einzige in der Region, in dem die Sakralnervenstimulation zur Anwendung kommt.

Anja Katrin Tollhausen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bk-trier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics