Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Parkinsontherapie

11.09.2009
Patientenakademie Neurologie am Universitätsklinikum Jena widmet sich am 16. September dem Thema "Parkinson"

Die Parkinson'sche Erkrankung ist eine der häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen, die allein in Deutschland etwa 300.000 Patienten betrifft. Die Zahl der tatsächlich Betroffenen wird von den Experten allerdings weit höher geschätzt.

Das liegt daran, dass die Parkinson-Erkrankung schleichend beginnt und über Jahre unspezifische Symptome aufweisen kann. Treten dann die typischen Symptome wie eine Verlangsamung und Steifigkeit bei den Bewegungsabläufen, das Zittern der Hände und eine Gangstörung auf, wird häufig das erste Mal der Arzt aufgesucht.

"Die motorischen Symptome der Parkinson'schen Erkrankung lassen sich mit den modernen Medikamenten und individuell angepassten Therapien zunächst sehr wirkungsvoll behandeln, zum Teil gibt es sogar Hinweise, dass diese Medikamente das Fortschreiten der immer noch nicht heilbaren Erkrankung verzögern", erklärt Prof. Dr. Christoph Redecker, Neurologe am Universitätsklinikum Jena.

Im weiteren Verlauf der Erkrankung reichen diese therapeutischen Möglichkeiten allerdings oft nicht mehr aus und es treten erhebliche Wirkungsschwankungen auf. Für einen Teil dieser Patienten ist dann die Implantation eines Tiefenhirnstimulators eine Behandlungsmöglichkeit, die seit einigen Jahren in enger Kooperation zwischen den Neurochirurgen und den Neurologen am UKJ durchgeführt wird. "Dabei werden Hirntiefenelektroden millimetergenau in die betroffenen Hirnregionen implantiert, die dann über ein Steuergerät an der Brustwand wie bei einem Herzschrittmacher so programmiert werden können, dass die störenden Schwankungen der Beweglichkeit und ein Teil der motorischen Symptome erfreulich gebessert werden", so der Parkinson-Spezialist Redecker. In einer großen Studie aus Deutschland konnte sogar gezeigt werden, dass die Hirntiefenstimulaton die Lebensqualität von diesen Patienten stärker verbessert als eine entsprechende medikamentöse Therapie. "Eine besondere Herausforderung in der Behandlung stellen aber auch die so genannten nicht-motorischen Symptome des Morbus Parkinson dar, wie zum Beispiel Schlafstörungen und Tagesmüdigkeit, Depression und Angst, Störungen des Magen-Darm-Traktes und urologische Probleme", berichtet Professor Redecker weiter, "Diese Symptome sind einer medikamentösen Therapie längst nicht so gut zugänglich wie die motorischen Beschwerden, aber auch hier gibt es mittlerweile etablierte Behandlungsempfehlungen."

Die Leitlinien der modernen medikamentösen Parkinson-Therapie und die Behandlung der nicht-motorischen Symptome sind ebenso wie die Hirntiefenstimulation beim Morbus Parkinson Thema der am 16. September stattfindenden Patientenakademie der Klink für Neurologie am Universitätsklinikum Jena. Parkinson-Experten des Klinikums werden ab 17:00 Uhr im Hörsaal 6, Hörsaalgebäude am Ernst-Abbe-Platz, in Kurzvorträgen nicht nur den aktuellen Wissensstand vorstellen, sondern auch mit Patienten und Angehörigen ins Gespräch kommen und diskutieren.

16. September 2009
"Morbus Parkinson", Patientenakademie der Klinik für Neurologie am UKJ,
Zeit: 17:00 Uhr
Ort: Hörsaal 6, Universitätscampus, Ernst-Abbe-Platz
Kontakt:
Prof. Dr. med. Christoph Redecker
Oberarzt der Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Jena,
Tel.: 03641 / 9323430
E-Mail: redecker[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie