Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimalinvasive Techniken - Innovationsschub in der operativen Gynäkologie

30.09.2009
Minimalinvasive Operationen und neue Techniken wie z.B. der Einsatz von Operationsrobotern sind spannende Themen, die auf dem diesjährigen 4. Kongress des Forums Operative Gynäkologie (FOG) präsentiert und diskutiert werden. Prof. Dr. Klaus Neis, operativ tätiger Frauenarzt in Saarbrücken und Koordinator des FOG gab einen Einblick in die vielfältigen Aspekte der operativen Gynäkologie.

Über 90 Prozent der Operationen in der Gynäkologie werden heute minimalinvasiv - nur mit kleinsten Verletzungen des Gewebes - mit Hilfe eines optischen Instruments (Laparoskop) durchgeführt.

"Hierbei wird nicht mehr wie früher ein größeres Operationsfeld freigelegt, sondern der Eingriff im Bauchraum wird quasi durch ein "Schlüsselloch" mit Hilfe von sehr feinen Instrumenten vorgenommen", erklärte Neis. Diese Methode wurde von deutschen Gynäkologen entwickelt und belastet die Patientinnen nicht mehr so stark wie Operationen am offenen Bauchraum.

"Bei Blutungsstörungen und gutartige Muskeltumoren, den Myomen, konnte durch den Einsatz laparoskopischer Methoden die Rate an Bauchschnitten von 60 Prozent auf etwa 5 Prozent reduziert werden", so der Gynäkologe. Auch in der operativen Versorgung früher Stadien von Gebärmutterhalskrebs kann die Laparoskopie erfolgreich eingesetzt werden. Häufig ist es dadurch auch möglich, die Fruchtbarkeit der Frauen zu erhalten. "Und große Unterleibsoperationen bei Krebsformen in fortgeschritteneren Stadien sind heute ebenfalls schon per Laparoskop möglich - eine Entwicklung, die vor Jahren noch undenkbar war", betonte Neis. Auch auf dem 4. FOG-Kongress werden neue Techniken in der Laparoskopie vorgestellt und diskutiert.

Operationsroboter arbeiten ermüdungsfrei

Bei verschiedenen minimalinvasiven "Schlüsselloch-Operationen" können heute Operationsrobotersysteme eingesetzt werden, die zu einer weiteren Verfeinerung der minimalinvasiven Techniken beitragen. Bei den robotergestützten Operationen zum Beispiel mit dem "Da Vinci-System" sitzt der Chirurg hinter einer Steuerkonsole und bewegt mit Hilfe eines Joysticks die Roboterinstrumente. Die Roboterarme sind mit einem "Zitterfilter" ausgerüstet und wie ein menschliches Handgelenk sehr gut beweglich. Sie werden über etwa einen Zentimeter lange Hautschnitte in den Körper der Patientin eingebracht. Die Bewegungen sind präzise und fein und erlauben Eingriffe in kleinsten Operationsfeldern - auch da, wo die konventionelle invasive Technik bisher keine guten Resultate geliefert hat. Eine 3D-Kamera des Roboters liefert vergrößerte Bilder des Operationsfeldes. So kann das gesamte Operationsteam den Eingriff verfolgen und entsprechend assistieren.

"Gute Erfahrungen mit Operationsrobotern in der Gynäkologie haben wir bisher unter anderem bei der Entfernung von gutartigen Wucherungen der Gebärmutter oder bei Gebärmuttersenkungsoperationen gemacht", sagte Neis.

Einmalig: drei Arbeitsgemeinschaften, ein gemeinsames Konzept

"Wir wollen mit dem FOG-Kongress Sprachrohr für die operative Gynäkologie in Deutschland sein", sagte Neis. Repräsentiert werden mit dem Kongress die drei selbstständigen Arbeitsgemeinschaften (AGs) für operative Gynäkologie in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG): Die AG Endoskopie (AGE), die AG für plastische, rekonstruktive und wiederherstellende Operationsverfahren (Awogyn) und die AG für Urogynäkologie und Beckenbodenrekonstruktion (AGUB). "Jeder operativ tätige Frauenarzt wird durch das vielseitige Programm angesprochen. Nicht zuletzt deshalb sind wir mit diesem weltweit einmaligen Kongresskonzept auf dem besten Weg, einen der führenden Gynäkologen-Kongresse in Deutschland anbieten zu können", so Neis.

Gemeinsame Pressekonferenz der DAGG und des FOG: "Frauenheilkunde im Wandel der Zeit: Feminisierung und Innovationen des Fachs", 30. September 2009, Berlin, im Rahmen des 1. Kongresses der DAGG und des 4. Kongresses der FOG, beide 1.-3.Oktober 2009 in Berlin

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie