Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messung von Schlafapnoe im eigenen Bett

09.09.2009
Aufnahme von Schnarchgeräuschen macht Schlaflabor überflüssig

Für die Diagnose der Schlafapnoe genügt es, zu Hause die nächtlichen Schnarchgeräusche aufzunehmen. Das berichten australische Forscher der Universitäten Queensland und japanische Kollegen der Universität Tokushima.

Sie entwickelten eine nicht-invasive Methode, die den Besuch des Schlaflabors bei Verdacht auf obstruktive Schlafapnoe überflüssig macht. Zunutze machen sie sich dabei das häufigste und früheste Symptom der Krankheit, das Schnarchen.

"Wir haben mehrere Techniken entwickelt, die eine obstruktive Schlafapnoe allein durch die Schnarchgeräusche feststellen können. Diese werden nachts per Aufnahmegerät festgehalten und anschließend analysiert. In Tests konnten wir dadurch Schlafapnoe mit 90-prozentiger Genauigkeit feststellen", berichtet Forschungsleiter Udantha Abeyratne.

Als "obstruktive Schlafapnoe" bezeichnet man ein Syndrom, das etwa drei Prozent der Bevölkerung betrifft. Der Zungengrund von Betroffenen verlegt während des Schlafs immer wieder die oberen Atemwege. Wird dabei der Luftstrom blockiert, wechselt der Schlafende auf Zwerchfell- oder Brustatmung, bis der Strömungswiderstand überwunden wird, was mit einer Weckreaktion verbunden ist. Die wichtigsten Symptome der Apnoe sind Schnarchen, plötzliches Aufwachen in der Nacht und damit verbundene Tagesschläfrigkeit. Werden diese Signale nicht rechtzeitig behandelt, kann dies zu Herzinfarkt, Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090216029/).

Die Feststellung der Schlafapnoe erfolgte bisher stets im Schlaflabor mittels der Polysomnografie. Diese Technik überwacht einen Patienten im Laufe einer gesamten Nacht durchgehend nach bestimmten Körperfunktionen und erstellt dabei ein Schlafprofil, das auch Störungen aufzeigt. "Die bisherige Methode ist unbequem, teuer und eignet sich kaum für eine breit angelegte Schlafapnoe-Untersuchung großer Bevölkerungsgruppen, besonders bei Kindern. Es gibt schon jetzt zu wenig Schlaflabore und dementsprechend lange Wartelisten, weshalb ein Gerät für den Gebrauch in den eigenen vier Wänden die beste Lösung wäre", betont Craig Hukins, Direktor des Schlaflabors am Princess Alexandra Hospital, das an der Forschung beteiligt war.

Die mehrjährige Analyse von Schnarchgeräuschen brachte die Forscher nun zur Entwicklung eines Konzepts für ein mobiles Messgerät, das für den Einsatz zu Hause geeignet ist. Innerhalb der nächsten zwei bis fünf Jahre soll das Messgerät für zu Hause verfügbar sein. "Das Ergebnis hat das Potenzial, die Diagnose und Behandlung von Schlafapnoe zu revolutionieren", so Abeyratne.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uq.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics