Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Demenzpatienten bei Hitze?

21.07.2010
Vor allem ältere Menschen sind bei anhaltend hohen Temperaturen häufiger verwirrt und leiden unter Konzentrationsstörungen

Hochsommer in ganz Deutschland. Bei Temperaturen um oder über 30° Celsius freuen sich Bäder und Biergärten über großen Andrang. Aber auch Ärzte und Krankenhäuser vermelden steigende Patientenzahlen.

Neben Hitzekollaps, Kreislaufschwäche und Sonnenbrand gibt es in dieser Zeit auch vermehrt Anfragen von zumeist älteren Personen. Sie befürchten, dass jetzt mehr oder minder plötzlich auftretende Symptome Anzeichen einer beginnenden oder bereits manifesten Demenzerkrankung, wie z.B. der Alzheimer Demenz, sein könnten.

Hat eine Hitzeperiode also Auswirkungen auf die Entwicklung einer Demenzerkrankung? „Nein“, sagt Privatdozentin Dr. Katharina Bürger von der Gedächtnis-Ambulanz des Instituts für Schlaganfall- und Demenzforschung am Universitätsklinikum in München-Großhadern.

„Bei erheblichem Flüssigkeitsverlust können aber gerade bei älteren Menschen Symptome wie Verwirrtheitszustände, Kreislaufbeschwerden, Schwäche oder Fieber auftreten.“ Diese Zustände sind vorübergehend. Denn gerade für unser Gehirn ist ein ausgewogener Flüssigkeitshaushalt wichtig. „Wenn man viel schwitzt, weil der Körper dadurch für Abkühlung sorgt, muss man genügend trinken“, sagt die Alzheimer-Expertin Bürger. Normal sind eineinhalb bis zwei Liter, an besonders heißen Tagen kann auch die doppelte Menge nötig sein. Am besten sind zuckerfreie und mineralhaltige Getränke.

Warum aber ist das für ältere Menschen oft ein Problem? „Im Alter nimmt häufig das Durstgefühl ab“, erklärt Dr. Katharina Bürger. Als Gegenmaßnahmen empfiehlt sie: „Einen Trinkplan aufstellen, und die Trinkmenge an häufig frequentierten Plätzen des Hauses oder der Wohnung platzieren.“ Personen mit schwerwiegenden Funktionsstörungen des Herzens oder der Nieren sollten jedoch nicht mehr als 1,5 Liter am Tag trinken.

„Tritt im Sommer plötzlich eine Verwirrtheit auf oder sogar Hirnleistungsstörungen, so weisen diese eher auf Flüssigkeitsmangel hin, nicht aber auf eine Demenz“, so die Expertin vom Klinikum der LMU in Großhadern. Der Zustand von Demenzpatienten kann sich bei Flüssigkeitsmangel aber dramatisch verschlechtern, denn diese Patienten „vergessen“ regelrecht das Trinken und spüren oft auch kein Durstgefühl. Die wichtigste Therapie ist dann nicht primär und dauerhaft die Gabe von Psychopharmaka, sondern von Wasser.

„Wer älter als 60 Jahre und trotz ausreichender Flüssigkeitszufuhr in Sorge um seine Hirnleistung ist, kann und sollte sich aber testen lassen“, betont Dr. Bürger. „Viele Menschen klagen mit zunehmendem Alter über Gedächtnis- oder Konzentrationsprobleme.“ Dabei kann es sich um eine „normale“ altersbedingte Vergesslichkeit handeln. Nicht selten sind solche Beschwerden jedoch auch Ausdruck einer Erkrankung (z.B. Durchblutungsstörungen, Depression, Stoffwechselstörungen) eventuell auch einer beginnenden Demenzerkrankung wie z.B. der Alzheimer-Krankheit.

„Es ist wichtig, diese Erkrankungen frühzeitig zu erkennen, da mit den heute zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten der Verlauf in vielen Fällen günstig beeinflusst werden kann“, sagt Dr. Bürger. So können die Gedächtnisleistungen und die Selbstständigkeit im Alltag häufig gebessert oder für eine gewisse Zeit stabil gehalten werden.

„In unserer Gedächtnissprechstunde erhalten Patienten und Risikopersonen eine umfassende Diagnostik, Beratung und Behandlung“, so Bürger. „Wir suchen nach möglichen Ursachen für Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen im Rahmen einer spezialisierten Diagnostik nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.“ Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Durch die Integration in das Klinikum der Universität München und die enge Zusammenarbeit mit benachbarten Einrichtungen, insbesondere der Neurologischen Klinik besteht Zugang zu allen Angeboten der modernen Medizin. Die Betreuung erfolgt in enger Abstimmung mit den Angehörigen und niedergelassenen Kollegen.

Patienten können sich unter Tel: 089-7095 8330 direkt an die Gedächtnis-Ambulanz wenden.

Kontakt:
PD Dr. Katharina Bürger
Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung (ISD)
Klinikum der Universität München (LMU)
Marchioninistr. 15
81377 München
Tel: 0173/38 76 322
E-mail: katharina.buerger@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2009 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt fast 10.000 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2009 rund 62 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an sechs Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 594, 596, 684, 824), an drei Sonderforschungsbereichen-/Transregio (TR 05, TR 22, TR 36), zwei Forschergruppen (KFO 128 und FOR 535) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091 und 1202) beteiligt. Hinzu kommen die beiden Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM) und „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP) sowie die Graduiertenschule „Graduate School of Systemic Neurosciences“ (GSN-LMU).

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie