Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEG ortet Tinnitus-Entstehung im Gehirn

05.10.2009
Bis zu vier Prozent der Betroffenen können Geräusche nicht ignorieren

Der Ursprung für Tinnitus liegt möglicherweise im Gehirn. Bisher wurde davon ausgegangen, dass der Tinnitus durch Ohrenprobleme hervorgerufen wird. Nun ist es gelungen, jenen Bereich des Gehirns genau zu orten, der bei einem Tinnitus aktiviert wird. Bei dieser Erkrankung hört der Patient Geräusche in einem oder beiden Ohren, die keinen äußerlichen Ursprung haben.

Wissenschaftler des Henry Ford Hospital haben einen speziellen Scanner eingesetzt, um die entscheidenden Gehirnregionen sichtbar zu machen. Das Team um Michael Seidman hofft, dass jetzt die Entwicklung gezielterer Behandlungsansätze möglich wird. Details der Studie werden auf der Jahreshauptversammlung der American Academy of Otolaryngology der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die so genannte Magnetenzephalografie (MEG) misst die sehr kleinen magnetischen Felder, die durch elektrischen Strom zwischen den Neuronen des Gehirns entstehen. Das Team um Seidler hat bereits bei zwei Patienten versucht, mittels eines Chips direkt im Gehirn elektrischen Lärm hervorzurufen. Für die aktuelle Studie wurden MEG-Ergebnisse von 17 Tinnitus-Patienten und zehn gesunden Patienten gesammelt. Den Patienten wurden so lange Geräusche vorgespielt, bis sie den von ihnen gehörten entsprachen. Die Gehirne wurden während des Abspielens der Geräusche gescannt.

Patienten mit Tinnitus in einem Ohr verfügten im auditiven Kortex auf der gegenüberliegenden Seite über die größte Aktivität. Bei Patienten mit Tinnitus in beiden Ohren zeigte die MEG Aktivitäten in beiden Hälften des Gehirns. Die größte Aktivität fand sich dabei auf der der stärksten Tinnitus-Wahrnehmung gegenüberliegenden Seite des Gehirns. Laut Seidman litten zwei bis vier Prozent der Betroffenen unter einem Tinnitus, den sie nicht ignorieren konnten. Mittels MEG könne man jetzt konkret sehen, welche Bereiche des Gehirns verantwortlich sind und die Behandlung konkret auf sie abstimmen.

Bei den Scans wird auch eine Aktivierung des limbischen Systems sichtbar, das steuern soll, wie wir reagieren. Damit könnte erklärt sein, warum manche Patienten ihren Tinnitus ziemlich erfolgreich ignorieren können und andere darauf geradezu fixiert sind. Seidman vergleicht die Genauigkeit von MEG und herkömmlichen Systemen mit der Sichtbarkeit der Lichter in Detroit und der Sichtbarkeit der Lichter im ganzen Bundesstaat Michigan.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.henryford.com
http://www.aao-hns.org/annual_meeting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten