Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEG ortet Tinnitus-Entstehung im Gehirn

05.10.2009
Bis zu vier Prozent der Betroffenen können Geräusche nicht ignorieren

Der Ursprung für Tinnitus liegt möglicherweise im Gehirn. Bisher wurde davon ausgegangen, dass der Tinnitus durch Ohrenprobleme hervorgerufen wird. Nun ist es gelungen, jenen Bereich des Gehirns genau zu orten, der bei einem Tinnitus aktiviert wird. Bei dieser Erkrankung hört der Patient Geräusche in einem oder beiden Ohren, die keinen äußerlichen Ursprung haben.

Wissenschaftler des Henry Ford Hospital haben einen speziellen Scanner eingesetzt, um die entscheidenden Gehirnregionen sichtbar zu machen. Das Team um Michael Seidman hofft, dass jetzt die Entwicklung gezielterer Behandlungsansätze möglich wird. Details der Studie werden auf der Jahreshauptversammlung der American Academy of Otolaryngology der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die so genannte Magnetenzephalografie (MEG) misst die sehr kleinen magnetischen Felder, die durch elektrischen Strom zwischen den Neuronen des Gehirns entstehen. Das Team um Seidler hat bereits bei zwei Patienten versucht, mittels eines Chips direkt im Gehirn elektrischen Lärm hervorzurufen. Für die aktuelle Studie wurden MEG-Ergebnisse von 17 Tinnitus-Patienten und zehn gesunden Patienten gesammelt. Den Patienten wurden so lange Geräusche vorgespielt, bis sie den von ihnen gehörten entsprachen. Die Gehirne wurden während des Abspielens der Geräusche gescannt.

Patienten mit Tinnitus in einem Ohr verfügten im auditiven Kortex auf der gegenüberliegenden Seite über die größte Aktivität. Bei Patienten mit Tinnitus in beiden Ohren zeigte die MEG Aktivitäten in beiden Hälften des Gehirns. Die größte Aktivität fand sich dabei auf der der stärksten Tinnitus-Wahrnehmung gegenüberliegenden Seite des Gehirns. Laut Seidman litten zwei bis vier Prozent der Betroffenen unter einem Tinnitus, den sie nicht ignorieren konnten. Mittels MEG könne man jetzt konkret sehen, welche Bereiche des Gehirns verantwortlich sind und die Behandlung konkret auf sie abstimmen.

Bei den Scans wird auch eine Aktivierung des limbischen Systems sichtbar, das steuern soll, wie wir reagieren. Damit könnte erklärt sein, warum manche Patienten ihren Tinnitus ziemlich erfolgreich ignorieren können und andere darauf geradezu fixiert sind. Seidman vergleicht die Genauigkeit von MEG und herkömmlichen Systemen mit der Sichtbarkeit der Lichter in Detroit und der Sichtbarkeit der Lichter im ganzen Bundesstaat Michigan.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.henryford.com
http://www.aao-hns.org/annual_meeting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik