Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamenten-beschichtete Stents haben besseren Langzeitverlauf als Metall-Stents

02.09.2008
Single-center-Beobachtungen aus Freiburg und Wien wurden beim Europäischen Kardiologenkongress vorgestellt

"Entgegen manchen Publikationen der zwei vergangenen Jahre zeigt die Langzeitbeobachtung in einem hochfrequentierten Katheterlabor in der alltäglichen Routine einen klinischen Vorteil für Medikamenten-beschichtete Stents (Drug-eluting stents, DES) gegenüber reinen Metall-Stents (Bare metal Stents)".

Das berichten Kardiologen auf dem Kongress der European Society of cardiology (ESC) in München, nachdem sie 1490 Patienten mit Stent-Implantierung des Wiener Wilhelminenspitals (Kardiologie-Vorstand Univ.-Prof. Dr. Kurt Huber) zwischen Anfang 2003 und Ende 2006 untersucht hatten. Klinische Endpunkte der Studie waren Sterblichkeit, Gefäßverschluss (Restenose) oder Stentthrombose, sowie der kombinierte Endpunkt Tod und Restenose oder Stentthrombose.

Dr. Ioannis Tentzeris, Erstautor der Studie: "Die Verwendung von DES ist eine sowohl effektive als auch sichere Behandlung der koronare Herzkrankheit und erscheint bei akuten Koronarsyndromen wie auch bei ausgewählten Patienten vorteilhaft." Als Hauptstents waren der CYPHER-Stent und der TAXUS-Stent auf DES-Seite sowie der LEKTON-MOTION-Stent und der LIBERTÉ auf BMS-Seite im Einsatz.

Medienberichte der vergangenen zwei Jahre haben die Verwendung von DES gegenüber reinen Metall-Stents wegen einer höheren späten Re-Thromboserate, die auch mit einer höheren Re-Infarkt und Sterblichkeitsrate einhergehen soll, in Frage gestellt. In machen Ländern ist daher der prozentuelle Anteil von DES zurückgegangen. DES werden hauptsächlich bei längeren Gefäßverengungen, Gefäßen mit dünnerem Kaliber und bei Diabetikern eingesetzt.

Die Patienten, die in der Studie eine perkutane Koronarintervention mit Stent-Implantation erhielten, wurden im Wilheminenspital retrospektiv in zwei Gruppen (DES oder BMS) unterteilt. Patienten, die beide Stent-Typen erhalten hatten, wurden von der Analyse ausgeschlossen. Insgesamt 2.062 Stents wurden in 1.769 Gefäßeinengungen implantiert. 1.033 Patienten (69,3 %) haben insgesamt 1.441 BMS (1,4 Stent pro Patient), und 457 Patienten (30,7 %) haben 621 DES (1,3 Stents pro Patient) bekommen. Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen bezüglich Restenose oder Stentthrombose. Signifikante Unterschiede gab es bei der Mortalität (DES 5,7 %, BMS 12,3 %,) und beim kombinierten Endpunkt (DES 12,9 %, BMS 21,3 %). Die Unterschiede sind besonders deutlich bei den Patienten mit akuten Interventionen.

Freiburger Untersuchung: DES in Bezug auf Langzeitüberleben dem BMS deutlich überlegen

Dr. Thorsten Grumann (Abteilung für Kardiologie, Medizinische Universitätsklinik Freiburg) präsentierte in München eine Single-Center-Subgruppenanalyse (291 Studienteilnehmer) von Herzinfarkt-Patienten (ST-elevation myocardial infarction, STEMI) aus dem FReIburger STent (FRIST) Register. In FRIST wurden Patienten mit komplexen Koronarerkrankungen (konsekutiv, ohne Ausschlusskriterium) eingeschlossen, die am universitären Herz-Kreislaufzentrum in Freiburg mit DES (Cypher®, Taxus® und Endeavor®) und/oder BMS behandelt worden sind. Der primäre Endpunkt war das Gesamtüberleben.

"Wir beobachten in FRIST einen signifikanten Überlebensvorteil von Patienten, die im STEMI mit einem DES anstatt mit einem BMS behandelt worden sind. Es zeigte sich ein Abfall des Mortalitätsrisikos von 58 Prozent innerhalb der vierjährigen Beobachtungsperiode", so Dr. Grumann. "Die adjustierte Risikoreduktion im Hinblick auf kardialen Tod lag sogar bei 70 Prozent. Wenn man 30 Patienten im STEMI mit einem DES anstatt mit einem BMS behandelt, kann ein Leben gerettet werden. Dieses Register gibt Hinweise, dass DES in Bezug auf Langzeitüberleben dem BMS deutlich überlegen sind."

Information und Kontakt:
B&K Medien- und Kommunikationsberatung; Dr. Birgit Kofler, Roland Bettschart: ESC Press Office: 0049-89-949-27055; Mobil: 0043-676-6368930, 0043-676-6356775; Büro Wien: 0043-1-3194378-12; kofler@bkkommunikation.com, bettschart@bkkommunikation.com

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.escardio.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie