Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftverschmutzung führt auch bei Erwachsenen zu Asthma

05.05.2009
Asthmafälle trotz geringerer Feinstaub-Belastung durch den Strassenverkehr

Das Risiko, an Asthma zu erkranken, ist umso höher, je mehr die Luft am Wohnort mit Feinstaub aus dem Strassenverkehr verschmutzt ist. Das gilt für Kinder, aber auch für erwachsene Nichtraucher. Zu diesem Schluss gelangt eine Untersuchung der vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Sapaldia-Kohortenstudie.

Asthma ist eine entzündliche Erkrankung der Atemwege. Sie belastet die Betroffenen sehr, denn sie geht mit einer dauerhaften Überempfindlichkeit gegenüber einer Vielzahl von Reizen einher und führt zu Anfällen von Luftnot. Bei Kindern ist Asthma die häufigste chronische Krankheit, aber auch Erwachsene können Asthma neu entwickeln.

Auch sie erkranken umso häufiger, je mehr von Autos ausgestossener Feinstaub über Bett und Küchentisch schwebt. Diese Art Luftverschmutzung - also die Belastung der Atemluft mit weniger als zehn Mikrometer grossen Kleinstpartikeln aus dem Strassenverkehr - ist zwar zwischen 1991 und 2002 schweizweit insgesamt um einen Viertel gesunken. Sie macht durchschnittlich auch nur zwischen sechs und 16 Prozent der Gesamt-Feinstaubbelastung aus. Doch der verkehrsbedingte Feinstaub ist für die menschliche Gesundheit besonders gefährlich, denn er korrelierte bei Nichtrauchern mit dem Auftreten von Asthma, an dem in diesen Jahren 41 von insgesamt 2725 (1.5 Prozent aller untersuchten) Personen erkrankten. Dies berichtet die Sapaldia-Kohortenstudiengruppe in der Zeitschrift Thorax (*)

Argumente für städtebauliche Diskussion
Die 41 Asthmafälle sind nicht geografisch zufällig über die Schweiz verteilt, sondern traten gehäuft entlang von stark befahrenen Strassen auf. Wo die Belastung sank, sank auch das Risiko, an Asthma zu erkranken. Der Erstautor der Studie, der soeben neu in Basel angetretene Ordinarius für Sozial- und Präventivmedizin Nino Künzli, sagt: "Unsere Resultate tragen zur städtebaulichen Diskussion bei, welche Gebäude in welchem Abstand von verkehrsintensiven Strassen errichtet werden sollen." Die bisher einzige auf die Luftverschmutzung abgestimmte Regulierung - in Kalifornien dürfen innerhalb von 300 Metern Abstand zu Autobahnen keine neue Schulen errichtet werden - decke sich mit den Befunden ihrer Studie, so Künzli.
Weltweit einzigartiges Modell
Die Belastung der untersuchten Personen errechneten die Forschenden mit einem weltweit einzigartigen Modell, das die stündlichen Feinstaubemissionen des Verkehrs während der gesamten Zeitspanne mit meteorologischen Daten wie Wind und Niederschlag kombinierte. So konnten die Forschenden den zeitlichen Verlauf der Feinstaubbelastung für die acht Gegenden, aus denen die untersuchten Personen stammen, festlegen (**).

Wegen der zunehmenden Verbreitung von Katalysatoren und anderen Luftreinhaltemassnahmen ist die durchschnittliche Luftverschmutzung mit Feinstaub aus dem Strassenverkehr in der Schweiz zwischen 1991 und 2002 von 2,84 auf 2,25 Mikrogramm pro Kubikmeter gesunken. Dabei nahm die Verschmutzung in städtischen Gebieten wie Basel oder Genf mehr ab als in ländlichen Gebieten wie Davos oder Montana, wo die Luft schon 1991 rein war. Auch wenn die sinkende Luftbelastung eine gute Nachricht sei - weiterhin erkrankten Personen an Asthma. "Grund genug, dass nur noch Fahrzeuge mit minimalem oder sogar ohne Schadstoffausstoss verkauft werden", sagt Künzli.

Die Forschenden beschränkten ihre Untersuchungen auf Personen, die nie geraucht haben. Im Zigarettenrauch sind nämlich zum grossen Teil die gleichen Schadstoffe, die der Strassenverkehr produziert, in viel stärkeren Konzentrationen enthalten. Deshalb weisen Rauchende - auch ohne der Luftverschmutzung ausgesetzt zu sein - ein erhöhtes Asthma-Risiko auf.

(*) Nino Künzli, Pierre-Olivier Bridevaux, L.-J. Sally Liu, Raquel Garcia-Esteban, Christian Schindler, Margaret W. Gerbase, Jordi Sunyer, Dirk Keidel, Thierry Rochat, on behalf of SAPALDIA Team (2009): Traffic-Related Air Pollution Correlates with Adult-Onset Asthma among Never-Smokers. Thorax Published Online First: 8 April 2009. doi:10.1136/thx.2008.110031

(**)
SAPALDIA (Swiss Cohort Study on Air Pollution and Lung Diseases in Adults)
Sapaldia hat zum Ziel, die Ursachen für die zeitlichen Veränderungen in respiratorischen und allergischen Symptomen ausfindig zu machen. Die Kohortenstudie mass 1991 die Lungenfunktion und mögliche Allergien von 9'651 zufällig ausgewählten Teilnehmenden aus acht verschiedenen Orten: Aarau, Basel, Davos, Genf, Lugano, Montana, Payerne, Wald. 2002 gaben 8'047 Personen noch einmal Informationen über ihren Gesundheitszustand. 2010 soll eine erneute Untersuchung stattfinden.
Kontakt:
Prof. Dr. med. Nino Künzli
Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Basel
Steinengraben 49
CH-4051 Basel
Tel. +41 (0) 61 267 60 66
Fax +41 (0) 61 267 61 90
E-Mail: kuenzli@creal.cat

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch
http://www.sapaldia.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen