Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser soll bei Chemotherapie helfen

10.10.2012
TU Berlin und Charité bestärken ihre Partnerschaft /
Neues Forschungsprojekt „HautScan“

Gemeinsame Pressemitteilung der Charité und TU Berlin

Zur Präsentation des neuen gemeinsamen Projekts „HautScan“ am 10. Oktober 2012 betonten Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin, und Prof. Dr. Karl M. Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, dass diese Forschung auf Spitzenniveau ein herausragendes Beispiel für die Zusammenarbeit beider Wissenschaftseinrichtungen sei. Die TU Berlin und Charité – Universitätsmedizin Berlin untermauern ihre strategische Partnerschaft, die im Mai 2010 mit einer Vereinbarung schriftlich festgehalten wurde.

Normalerweise trennen Mediziner und Physiker Welten. Die einen haben mit Körpern zu tun, die anderen mit Festkörpern. Bei den einen kann eine Fehlerquote von weniger als 50 Prozent ein Erfolg bedeuten, bei den anderen ist sie eine Katastrophe. Nun haben beide eine gemeinsame Vision: Im Rahmen des Forschungsvorhabens „HautScan“ wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité und der TU Berlin in Zusammenarbeit mit dem Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik, ihre Welten verzahnen und medizinische Forschung mit neuen Methoden der Optoelektronik verknüpfen. Gefördert wird das Projekt von der Einstein Stiftung Berlin.

Aufhänger ist das Hand- und Fußsyndrom, ein Problem, das bei Krebspatienten häufig auftritt: Das Chemotherapeutikum Doxorubicin hat die Eigenschaft, erst durch die Haut auszutreten und dann wieder in sie einzudringen, wodurch es die Haut zerstört. Dies führt häufig zum Therapieabbruch. „Die Idee ist nun, mit optischen Verfahren zu kontrollieren, wann diese Substanzen, die dem Körper appliziert wurden, wieder herauskommen, um dann festzustellen, wie man dagegen therapieren kann“, sagt Priv.-Doz. Dr. Bernd Sumpf, Physiker am Ferdinand-Braun-Institut.

Eine derartige Methode hätte einen großen Vorteil: Sie ist nicht-invasiv, das heißt, durch sie erhielte man Informationen, ohne den Patienten durch Blutabnahme oder andere Eingriffe zusätzlich zu belasten. Doch das liegt noch weit in der Zukunft, erst müssen die Grundlagen erforscht werden.

In einem ersten Schritt wollen die Mediziner um Prof. Dr. Dr.-Ing. Jürgen Lademann an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité herausfinden, welche Substanzen genau zu messen sind. Sind sie bekannt, können die Physiker um Prof. Dr. Günther Tränkle, TU-Professor für Mikrowellen- und Optoelektronik und Direktor am Ferdinand-Braun-Institut, aktiv werden.

Sie haben das Wissen und die technischen Möglichkeiten, um hochpräzise Halbleiterlaser-Lichtquellen zu entwickeln, die für die sogenannte Raman-Spektroskopie nötig sind: So wie jeder Mensch einen eigenen Fingerabdruck besitzt, hat auch jede Substanz ein einzigartiges, charakteristisches Raman-Spektrum. Wenn man diese also mit einem Laser anregt, streut sie das Laserlicht entsprechend ihrer typischen Schwingungen und Rotationen zurück und wird so sichtbar (Raman-Effekt).

Die Spezialisten für optische Systeme stehen hier vor zwei Herausforderungen: Sie müssen einerseits eine Lichtquelle entwickeln, die im grün-blau-farbenen Bereich strahlt. „Für unsere Messungen brauchen wir Lichtquellen mit Eigenschaften, die in diesem Wellenlängenbereich heute noch kein kommerzieller Laser bietet. Die Farbe des Lasers erreichen wir mit Hilfe der sogenannten nicht-linearen Frequenzkonversion“, so Dr. Sumpf. Außerdem will man ein kompaktes Messsystem konstruieren, das die Ärzte leicht mit sich führen können. Waren bisherige Apparaturen etwa schrankgroß, haben die Wissenschaftler nun Winziges im Sinn: die Messsonde soll etwa die Größe eines Laserpointers haben, das Spektrometer und ein Netzteil in einem Aktenkoffer Platz finden.

Drei Jahre haben die Berliner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Zeit, sich dieser Forschung zu widmen. So lange läuft das Projekt, das im Rahmen des Programms „Einstein-Forschungsvorhaben“ von der Einstein Stiftung Berlin gefördert wird. „Medizin und Physik zusammenzubringen ist eine große Chance. Wenn hieraus neue Verfahren und Geräte entstehen, profitieren alle: Wissenschaftler, Patienten und nicht zuletzt der Gesundheitsstandort Berlin“, betont Prof. Dr. Tränkle.

Fotomaterial zum Download finden Sie unter:
www.tu-berlin.de/?id=125103
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de,
Stefanie Winde, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Tel.: 030/450 570 400, E-Mail:
presse@charite.de,
Petra Immerz, Ferdinand-Braun-Institut, Communications & Public Relations Manager, Tel.:030/6392-2626, E-Mail: petra.immerz@fbh-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.fbh-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten