Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs: Neue Statistikmethode spürt Melanome auf

09.04.2013
Form und Größe von Zellkolonien identifiziert - Chancen für Biomedizin

Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto per l'Energetica e le Interfasi haben eine neue Statistikmethode zur Identifikation von Melanomen erarbeitet. Daraus ergeben sich auch neue Lösungsansätze auf den Gebieten der Stammzellenforschung und der Biomedizin.

Zellkolonien unterschiedlich

Beim malignem Melanom handelt es sich um eine bösartige gegen Chemiotherapie resistente Form, die sich wegen der im Tumor vorkommenden Unterpopulationen als sehr gefährlich erweist. "Die klassische Analysemtehode beruht auf einer Schätzung der Kolonienanzahl, die unter Laborbedingungen aus bestimmten Zellen nach einem bestimmten Zeitabaluf hervorgeht", sagt Projektleiter Stefano Zapperi.

Infolge der beim schwarzen Hautkrebs üblichen Heterogenität der Zellpopulationen gibt es jedoch deutliche qualitative Unterschiede zwischen den einzelnen Kolonien. "Deshalb haben wir ein Verfahren entwickelt, aus dem die statistische Verteilung von Formen und Größen der Zellkolonien hervorgeht", weiß Zapperi.

Stammzellenforschung im Fokus

Insbesondere die Form der Kolonien kann aufschlussreiche Informationen über das Zellwachstum in Abhängigkeit der jeweiligen Position innerhalb der Zellkolonie geben. "Durch die Kombination der herkömmlichen automatischen mit der neuartigen evolutiven Analysemethode ist es möglich, aggressive Unterpopulationen innerhalb eines Tumors zu ermitteln", so die Schlussfolgerung des Wissenschaftlers.

Laut dem Fachmann kann der innovative multidisziplinäre Ansatz auch zur Erforschung der Stammzellenentwicklung verwendet und somit der Weg für neue quantitative Analysemethoden im Bereich der Biomedizin ebnen.

Die von Biologen und Physikern durchgeführte Untersuchung ist in Zusammenarbeit mit der Mailänder Università degli Studi http://www.unimi.it und der im US-Bundesstaat New York beheimateten Cornell University http://cornell.edu erfolgt. Einzelheiten können in der Fachzeitschrift Journal of Statistical Mechanics nachgelesen werden.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ieni.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften