Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrolle in der Nahrungskette: Besser nachweisen - Besser bewerten

14.06.2012
13. BfR-Forum Verbraucherschutz über Herausforderungen für die Lebens- und Futtermittelanalytik angesichts globaler Warenströme

Vertrauen ist gut, verlässliche und regelmäßige Kontrollen sind besser - mit dieser Maxime ist es in Europa gelungen, hohe Standards im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit zu setzen.

Eine gute und vor allem rechtlich gesicherte Überwachung von gesetzlich vorgegebenen Standards ist aber nur möglich, wenn verlässliche und vor allen Dingen amtlich anerkannte Analysemethoden für so komplexe Matrizes wie Lebensmittel oder Futtermittel zur Verfügung stehen, die es erlauben, auch sehr kleine Mengen unerwünschter Kontaminanten oder Rückstände nachzuweisen. Die Entwicklungslinien und Anforderungen an die amtliche Lebensmittelanalytik sind deshalb das Thema des 13. Forums Verbraucherschutz des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) am 14. und 15. Juni 2012.

„Wir können heute Spuren unerwünschter Stoffe wie Dioxine in Lebensmitteln im Bereich von Femtogramm zuverlässig nachweisen. Das ist wie das Auffinden eines Zuckerwürfels in der Ostsee“, sagt BfR- Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Für den Schutz des Verbrauchers müssen wir nicht zwangsläufig noch empfindlicher messen können. Wichtig ist aber, dass die in der Überwachung angewandten Analysemethoden alltagstauglich, schnell und vor allem sicher die unerwünschten Kontaminanten oder Rückstände identifizieren.

Dazu sind validierte, sehr gut charakterisierte Nachweisverfahren notwendig, die möglichst auf der EU-Ebene und international anerkannt sind. Und noch wichtiger ist, dass diese auch global in den Ländern zur Verfügung stehen und angewandt werden können, in denen unsere Lebensmittel und Futtermittel produziert werden.“ Wenn europäische Standards der Lebensmittelsicherheit weltweit etabliert werden sollen, dann müssen Produktionsländer beispielsweise in Südamerika, Afrika oder Asien ihre Einhaltung mit zuverlässigen und auf die jeweilige landesspezifische Situation angepassten Analysemethoden kontrollieren können.

Ein zweiter wichtiger Aspekt ist die Verfügbarkeit von Nachweismethoden, mit denen in Krisensituationen schnell und zuverlässig große Mengen an Proben sowohl bei der amtlichen Kontrolle als auch bei der Eigenkontrolle der Wirtschaft untersucht werden können, um ein analytisches Gesamtbild des Gefährdungspotentials eines Stoffes für die Risikobewertung zur Verfügung zu stellen.

Die chemische Analyse von Lebensmitteln und Futtermitteln und der Nachweis von darin vermuteten unerwünschten Stoffen ist eine Aufgabe, die viel Sachverstand und Erfahrung erfordert. Zum einen bestehen Lebensmittel selbst aus vielen Einzelstoffen, die bei der Aufarbeitung von Proben vom gesuchten Stoff zu trennen sind. Zum anderen liegen Umweltkontaminanten wie Dioxine oder PCB nie in nur einer Variante vor, sondern stellen Stoffgemische dar, bei denen die einzelnen Bestandteile aufgrund ihrer unterschiedlichen Toxizität einzeln bestimmt werden müssen. So kann man Muster der Verteilung von Einzelsubstanzen, sogenannte Kongenerenmuster, aufstellen, die Hinweise geben können auf einen zusätzlichen Eintrag von Dioxinen und PCB in ein Lebensmittel oder Futtermittel. Auf diesem Weg kann gegebenenfalls auch festgestellt werden, über welchen Eintrittspfad Dioxine und PCB in die Nahrungskette eingetragen wurden.

Um zu wissen, wie genau eine Methode ist und ob sie zuverlässig stets die gleichen Messwerte innerhalb einer festgelegten Abweichungsgrenze (Messunsicherheit) liefert, sind zum einen Referenzmaterialien nötig. Bei Referenzmaterialien handelt es sich um Proben mit genau definierten Stoffanteilen, die zur Überprüfung einer Methode vor der Analyse von Proben mit unbekannten Mengen an unterwünschten Stoffen verwendet werden. Zum anderen müssen mit diesen Methoden in verschiedenen Laboratorien die gleichen Ergebnisse erzielt werden. Letzteres wird in sogenannten Ringversuchen sowohl auf nationaler wie auf europäischer Ebene geprüft. Ringversuche und die Bereitstellung von Referenzmaterial ist neben der Entwicklung und Validierung neuer Analysemethoden eine wesentliche Aufgabe von Referenzlaboratorien. Ein Meilenstein der Methodenentwicklung und Validierung war zum Beispiel die Ablösung des Maus-Bioassays zum Nachweis mariner Biotoxine in Muscheln. Das Nationale Referenzlabor für Marine Biotoxine am BfR hat wesentlich dazu beigetragen, dass dieser Tierversuch durch eine moderne chemisch-analytische Methode ersetzt wird.

Eine besondere Herausforderung für die Analytik stellen tierische Bestandteile in Futtermitteln dar. Hier gilt es, moderne immunologische und molekularbiologische Methoden für die Überwachungsbehörden nutzbar zu machen um auch tierart-spezifische Unterscheidungen vornehmen zu können. Ein Weg zu einer schnellen, zuverlässigen und gut handhabbaren Methode zum Nachweis von tierischem Protein sind antikörperbasierte Tests. Das Nationale Referenzlabor für tierische Proteine in Futtermitteln am BfR hat ein solches ELISA Verfahren entwickelt, bei dem ein Farbumschlag anzeigt, ob tierisches Protein und wenn ja, welche Tierart in einer Futtermittelprobe enthalten ist.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de
http://www.bfr.bund.de/de/veranstaltung/13__bfr_forum_verbraucherschutz__kontrolle_in_der_nahrungskette___besser_nachweisen___besser_be

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie