Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinhirn-Ataxie: Erstmals ein wirksames Medikament gegen Koordinationsstörungen gefunden

29.04.2010
In einer Pilotstudie ist es Neurologen erstmals gelungen, Koordinationsstörungen, die im Kleinhirn entstehen, mit einem Medikament erfolgreich zu behandeln: Bei 13 von 19 Patienten mit Kleinhirn-Ataxien besserten sich Koordinationsstörungen und andere Beschwerden in nur acht Wochen erheblich, nachdem sie mit einem Medikament gegen Amyotrophe Lateralsklerose behandelt worden waren. Dies vermelden Wissenschaftler der römischen Sapienza-Universität in der Fachzeitschrift Neurology.

Sollten sich diese Resultate in größeren Untersuchungen bestätigen, so könnten von dieser Forschung alleine in Deutschland mehrere Tausend Patienten profitieren, kommentiert Professor Thomas Klockgether von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie die Arbeit der italienischen Kollegen. Eine Studie mit einer größeren Patientengruppe in Deutschland sei bereits in Planung.

Störungen der Bewegungskoordination (Ataxien), die auf Schäden am Kleinhirn (Cerebellum) zurück gehen, treffen häufig Kinder und junge Erwachsene und sind – neben dem Leid der Betroffenen und der Angehörigen – auch mit erheblichen Kosten verbunden. Einige Patienten können mit regelmäßiger Krankengymnastik und logopädischen Übungen lernen, besser mit ihren Problemen umzugehen. Versuche, den Krankheitsprozess durch Medikamente zu verlangsamen, waren bislang aber nicht erfolgreich, schreiben Giovanni Ristori, Marco Salvetti und deren Kollegen vom Zentrum für Neurologie und Experimentelle Therapien in der Fachzeitschrift Neurology.

Nach Pilot in Italien soll nun größere Studie in Deutschland folgen
Mit dem Wirkstoff Riluzol (Handelsname Rilutek®) habe man deshalb versucht, überaktive Nervenzellen zu regulieren, die laut neuerer Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung bei vielen Formen der Kleinhirn-Ataxie eine Rolle spielen könnten. Riluzol ist bisher ausschließlich bei Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose zugelassen, einer Erkrankung mit Muskelschwund und Lähmungen. „Die Ergebnisse dieser Pilotstudie sind überaus beeindruckend. Fast alle Patienten haben von Riluzol profitiert und bei 13 von 19 Patienten besserten sich die Beschwerden erheblich. Bemerkenswert ist auch, dass diese bedeutsamen Verbesserungen in nur acht Wochen erzielt wurden und dass es zu keinen nennenswerten Nebenwirkungen kam", so DGN-Experte Professor Thomas Klockgether, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Bonn und einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Kleinhirnerkrankungen. Gleichzeitig seien die kurze Studiendauer und die unausgewogene Zusammensetzung der beiden Vergleichsgruppen jedoch Faktoren, die die Aussagekraft der italienischen Untersuchung einschränken, so Klockgether. Nach diesen ersten hoffnungsvollen Ergebnissen seien daher Überlegungen für eine möglichst große Studie auch in Deutschland – möglicherweise gefördert vom Bundesforschungsministerium und der Deutschen Forschungsgesellschaft – im Gange.

Bei der gerade veröffentlichten italienischen Studie waren am S. Andrea Hospital der Medizinischen Fakultät II der Sapienza-Universität Rom insgesamt 38 Patienten im Alter zwischen 20 und 78 Jahren im Losverfahren auf zwei Gruppen verteilt worden. Die eine Gruppe hatte acht Wochen lang zwei Mal täglich Tabletten mit 50 Milligramm Riluzol erhalten, die andere Gruppe ein Scheinmedikament. Gemessen wurde der Nutzen der Behandlung anhand der 100 Punkte umfassenden Skala ICARS (International Cooperative Ataxia Rating Scale). Hier verbesserten sich im Vergleich zum Ausgangswert bereits nach vier Wochen 9 von 19 Patienten um fünf oder mehr Punkte gegenüber lediglich einem Patienten unter Placebo. Nach acht Wochen hatten sich sogar 13 Patienten unter Riluzol um mindestens fünf Punkte verbessert, aber weiterhin nur einer, der ein Scheinmedikament erhalten hatte. Im Durchschnitt hatten die Riluzol-Empfänger zum Studienende sieben Punkte hinzugewonnen – ein statistisch signifikanter Unterschied zu den 0,16 Punkten, um die sich die Placeboempfänger verschlechtert hatten. Dies sei ein „substanzieller klinischer Effekt innerhalb eines derart kurzen Zeitfensters", kommentierten Salvetti und Kollegen.

Haltung, Bewegung und Sprachvermögen verbessert
Verschiedene Unterskalen der ICARS erlaubten es den Wissenschaftlern, Veränderungen bezüglich verschiedener Beschwerden getrennt zu erfassen. Sowohl für die Körperhaltung als auch für die Bewegungskoordination wie auch für das Sprechvermögen konnten sie dabei hochsignifikante Verbesserungen unter Riluzol belegen – einzig bei den Augenbewegungen ergab sich kein Unterschied zwischen den beiden Gruppen. „Bisher konnte den meisten Ataxie-Patienten nur mit Krankengymnastik und logopädischen Übungen geholfen werden“, sagt Professor Hans-Christoph Diener (Essen) von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie: „Nun sieht es so aus, als ob wir endlich auch ein wirksames Medikament für die Mehrzahl aller Fälle anbieten können."

Lediglich vier Meldungen über milde Nebenwirkungen wurden erfasst: Zwei Verum-Empfänger zeigten erhöhte Leberwerte (Alanin-Aminotransferase >1,5 über Normallimit), und in beiden Gruppen litt jeweils ein Patient vorübergehend unter Schwindel. Insgesamt könnten diese Ergebnisse den Langzeitgebrauch von Riluzol bei Patienten mit chronischen Kleinhirn-Ataxien rechtfertigen, meinen die italienischen Wissenschaftler. Weitere Studien mit längerer Beobachtungsdauer und größeren Patientendaten zur Bestätigung der Ergebnisse seien zwar notwendig. Dann aber könne Riluzol womöglich als symptomatische Therapie der ersten Wahl betrachtet werden, und zwar bereits noch während die oftmals aufwändige und zeitraubende Diagnose der genauen Ataxie-Form noch im Gange ist – oder sogar als zusätzliche Therapie bei heilbaren Formen der Kleinhirn-Ataxie.

Hintergrundinformationen über Ataxien
Als Ataxien werden Krankheiten des Kleinhirns und seiner Verbindungen bezeichnet, deren gemeinsames Merkmal fortschreitende oder wiederkehrende Störungen der Bewegungskoordination sind. Der Verlust von Nervenzellen führt dabei zu einem fehlerhaften Zusammenspiel verschiedener Muskelgruppen und oft zu Störungen des Gleichgewichts, der Körperhaltung und des Lagesinns. Das Greifen von Gegenständen wird ebenso erschwert wie das Gehen und das Sprechen. Abhängig vom Typ der Ataxie können Schwäche und Muskelschwund hinzukommen und in der Folge Deformationen des Skelettes, Störungen des Seh- und Hörvermögens oder vielfältige andere Beeinträchtigungen.

Da es sehr viele unterschiedliche Arten von Ataxien gibt, die zudem oftmals nur schwierig zu diagnostizieren sind, varieren auch die Schätzungen zu der Zahl der Patienten in Deutschland zwischen etwa 4000 bis zu 15 000. Zu den erblichen Ataxien zählen die Friedreich-Krankheit, die Ataxie-Telangiektasie, und die Gruppe der spinozerebellären Ataxien (SCA) mit mehr als 25 genetischen Subtypen. Außerdem gibt es nicht genetisch bedingte Ataxien wie die Multisystematrophie (MSA), Ataxien als Folge von Alkoholmissbrauch oder Tumorerkrankungen des Kleinhirn, die Gluten-Ataxie als Folge eines Zusammenspiels des Getreideinhaltsstoffes Gluten mit bestimmten erblichen Merkmalen sowie die so genannten sporadischen Ataxien unbekannter Ursache im Erwachsenenalter (SAOA).

Fachlicher Kontakt bei Rückfragen
Prof. Dr. Thomas Klockgether
Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie
Universitätsklinikum Bonn
Sigmund-Freud-Str. 25
D-53105 Bonn
Tel: 0228-287-15750
Fax: 0228-287-15024
E-Mail: klockgether@uni-bonn.de
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 6000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.
Geschäftsstelle
Deutsche Gesellschaft für Neurologie
Reinhardtstr. 14
10117 Berlin
Tel: +49 (0)30- 531437-930
Fax: +49 (0)30- 531437-939
E-Mail: info@dgn.org
1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Günther Deuschl
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel: +49 (0)89-461486-22, E-Mail: presse@dgn.org
Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ataxie.de
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20211908
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen