Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Kinder haben Rheuma: Tag der seltenen Erkrankungen am 28. Februar

27.02.2013
Der zehnjährige Pascal wird in der Kinderrheumatologie am Universitätsklinikum Heidelberg betreut / Ärzte und Forscher aus 13 verschiedenen Fachrichtungen arbeiten im Zentrum für Seltene Erkrankungen Heidelberg zusammen / Zentrale Anlaufstelle erleichtert Betroffenen Weg zu Diagnose und Therapie / Internationaler Tag der seltenen Erkrankungen macht auf seltene Schicksale aufmerksam

Morgens nach dem Aufstehen sind Pascals Gelenke steif und schmerzen. Eine halbe Stunde vergeht, bis der zehnjährige Junge sich normal bewegen kann. Pascal leidet an einer entzündlichen rheumatischen Erkrankung – eine von rund 9.000 verschiedenen seltenen und meist sehr schweren Erkrankungen, auf die der Internationale Tag der seltenen Erkrankungen am 28. Februar aufmerksam macht.

Um sie besser erforschen und behandeln zu können, kooperieren Wissenschaftler und Ärzte über Grenzen von Fachrichtungen und Ländern hinaus – wie das diesjährige Motto „Rare disorders without borders – seltene Erkrankungen ohne Grenzen“ verdeutlicht. Ein starker Knoten in diesem Netzwerk ist das Zentrum für Seltene Erkrankungen (ZSE) am Universitätsklinikum Heidelberg. Hier wird Pascal von Ärzten der Kinderrheumatologie betreut.

An einer seltenen Erkrankung leiden nur wenige Patienten. Doch insgesamt sind in Deutschland etwa vier Millionen Menschen betroffen. Zu den bekanntesten gehören die Mukoviszidose, angeborene Stoffwechselerkrankungen, aber auch Herzerkrankungen oder seltene rheumatische Erkrankungen bei Erwachsenen. Dass auch Kinder und Jugendliche bereits an rheumatischen Erkrankungen leiden können, ist dagegen noch wenig bekannt. „Die Kinder werden in der Regel in spezialisierten Zentren betreut“, erklärt Dr. Thomas Lutz, Leiter des Bereichs Kinderrheumatologie in Heidelberg. „Niedergelassene Kinderrheumatologen gibt es wenige.“ Da der Krankheitsverlauf sehr variieren kann, die Patienten oft starke Medikamente nehmen müssen und deshalb anfällig für schwere Infekte sind, gehören regelmäßige Kontrollen in der Rheumaambulanz dazu. In besonders schweren Fällen werden die Kinder stationär aufgenommen.

Ein tapferer Junge mit einer langen Krankheitsgeschichte

Schon im ersten Lebensjahr wurde bei Pascal eine seltene Erkrankung, die septische Granulomatose, diagnostiziert. Eines von 200.000 Kindern leidet an dieser Erbkrankheit, bei der die Immunabwehr des Patienten gestört ist und die in schweren Fällen zum Tod führen kann. Schwere Infektionen und Fieberschübe waren bei Pascal die Folge. Im Alter von drei Jahren erhielt der Junge eine Knochenmarkstransplantation, mit der die septische Granulomatose erfolgreich behandelt wurde.

Infolge der Knochenmarkstransplantation entwickelte sich eine chronische Autoimmunerkrankung mit starken rheumatischen Beschwerden. Wieder eine seltene Erkrankung, die nur sehr wenige Kinder nach einer Transplantation trifft. Im Februar 2010 kam Pascal mit seiner Mutter zum ersten Mal in die Ambulanz für Kinder- und Jugendrheumatologie des Universitätsklinikums Heidelberg: Starke Schmerzen, Schwellungen und steife Gelenke in Knien, Händen und Fingern plagten den Jungen. Seitdem wird Pascal von Dr. Thomas Lutz und Dr. Jürgen Grulich-Henn, ebenfalls Leiter der Kinderrheumatologie, behandelt.

Trotz allem ist Pascal ein fröhlicher Junge, der tapfer seine Erkrankung meistert. Dank neuer Medikamente, den so genannten Biologicals, die Rheumatologen seit rund zehn Jahren einsetzen, geht es Pascal besser. Aber die Medikamente haben auch starke Nebenwirkungen. „Ich bin oft müde, manchmal ist mir von den Tabletten schlecht“, erklärt Pascal. Auch beim Sport muss der begeisterte Fußballspieler aufpassen: überanstrengt er sich, leidet er oft tagelang unter den Folgen. „Wenn ich müde bin, mach ich `ne Pause“, sagt der Viertklässler.

Frühe Diagnose in spezialisierten Zentren verkürzt Leidenswege

Glück im Unglück hatte Pascal, da seine rheumatische Erkrankung frühzeitig erkannt und behandelt wurde. Das ist nicht immer so. „Oft haben die Betroffenen eine jahrelange Odyssee von Arzt zu Arzt hinter sich“, erklärt Dr. Grulich-Henn. Unbehandelt führen die chronischen Entzündungen zu schweren Gelenkschäden. Manche Betroffene benötigen schon in jungen Jahren künstliche Hüft- oder Kniegelenke.

Das Heidelberger Zentrum für Seltene Erkrankungen wirkt solchen Leidensgeschichten entgegen: Bei Dr. Pamela Okun, der Koordinatorin des Zentrums, melden sich Patienten mit den unterschiedlichsten, oft unklaren Symptomen. Auch Ärzte wenden sich an sie. Die Koordinatorin leitet die Anfragen je nach Beschwerdebild an eines der dreizehn beteiligten Einzelzentren weiter. Oft beraten sich Kollegen verschiedener Fachrichtungen.
Junge Rheumapatienten profitieren am Universitätsklinikum Heidelberg von der Kooperation zwischen Kinder- und Erwachsenen-Rheumatologie. Der Übergang in der Betreuung ist fließend. Doch Pascal hofft lieber auf Heilung seiner Krankheit – bei der Hälfte der Patienten klingt das Rheuma im jungen Erwachsenenalter ab.

Informationen im Internet:

Zentrum für Seltene Erkrankungen am Universitätsklinikum Heidelberg
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Zentrum-fuer-Seltene-Erkrankungen.119129.0.html

Kinderheilkunde I, Allgemeine Pädiatrie, Neuropädiatrie, Stoffwechsel, Gastroenterologie, Nephrologie am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Kinderheilkunde-I.820.0.html

Internationaler Tag der seltenen Erkrankungen
http://www.rarediseaseday.org

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.
http://dgrh.de/selbsthilfe.html

Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie
http://www.gkjr.de/informationen-fuer-patienten.html

Deutsche Rheuma-Liga in Baden-Württemberg: Eltern-Kind-Treff in Heidelberg http://www.rheuma-liga-bw.de/

Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen
http://www.achse-online.de

Ansprechpartner:
Dr. Pamela Okun
Koordinatorin Zentrum für Seltene Erkrankungen
am Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 4503
E-Mail: seltene.erkrankungen@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 1.900 Betten werden jährlich rund 110.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und 400.000 Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie