Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Diagnoseverfahren liefert wertvolle Zusatzinformationen bei Hirnmetastasen

31.08.2012
Bösartige Tumore wie Lungen- oder Mammakarzinome verursachen häufig Hirnmetastasen.

Diese werden in der Regel mit Bestrahlungen therapiert. Mit Hilfe des diagnostischen FET-PET-Verfahrens konnten Wissenschaftler von JARA-BRAIN – einer Initiative des Forschungszentrums Jülich und der RWTH Aachen – und aus der Klinik für Neurologie der Universitätsklinik Köln nach vorausgegangener Bestrahlung ohne operativen Eingriff und Gewebeprobe-Entnahmen feststellen, ob die Therapie erfolgreich war – oder ob sich zwischenzeitlich neue Hirnmetastasen gebildet haben.


Abbildung: A) Bei erneutem Metastasenwachstum (obere Reihe, weißer Pfeil) ist eine vermehrte FET-Anreicherung (rote Farbe) im PET sichtbar. Die FET-Kinetik (rechts) zeigt einen schnellen Anstieg der FET-Anreicherung mit abfallender Kurve. Abbildung B) Bei einer Radionekrose (untere Reihe) ist nur eine geringe FET-Anreicherung (grün) im PET sichtbar. Die FET-Kinetik (rechts) zeigt eine langsam ansteigende Kurve. Mit der konventionellen MRT können die Prozesse nicht unterschieden werden.

In einer aktuellen Patientenstudie, deren Daten vor kurzem im Journal of Nuclear Medicine publiziert wurden, untersuchten Prof. Karl-Josef Langen vom Institut für Neurowissenschaften und Medizin am Forschungszentrum Jülich, Priv.-Doz. Marc Piroth aus der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Aachen gemeinsam mit Priv.-Doz. Norbert Galldiks aus der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Köln über 30 Patientinnen und Patienten mit insgesamt mehr als 40 Hirnmetastasen unterschiedlicher Primärtumore, die bereits bestrahlt worden waren.

Mit Hilfe der injizierten radioaktiv markierten Aminosäure O-(2-[18F]Fluorethyl)-L-tyrosin (FET) konnten die Wissenschaftler mit einer Genauigkeit von über 90 Prozent im Positronenemissionstomographen (PET) strahlentherapiebedingte Veränderungen, so genannte Radionekrosen, von einem erneuten Metastasenwachstum unterscheiden.

"Der entscheidende klinische Fortschritt ist, dass durch dieses Verfahren relativ einfach und schnell wertvolle diagnostische Zusatzinformationen für die Betroffenen gewonnen werden, die für die weitere Therapieplanung verwendet werden können", berichtet Marc Piroth. Möglich wird die Differenzierung zwischen strahlentherapiebedingten Veränderungen - zum Beispiel einer Strahlennekrose - und vitalem Turmorgewebe unter anderem durch die unterschiedlich starke Anreicherung der Aminosäure während der FET-PET-Untersuchung. "Hirntumore zeigen einen im Vergleich zum umliegenden normalen Hirngewebe deutlich gesteigerten Aminosäurestoffwechsel", bestätigt Karl-Josef Langen. "Außerdem steigt die Radioaktivität während der etwa 50-minütigen FET-PET Untersuchung in vitalem Tumorgewebe schnell an und fällt dann wieder ab. In Radionekrosen kommt es hingegen zu einer kontinuierlichen Zunahme der Radioaktivität."

Auch wenn an vielen Krankenhäusern derzeit ausschließlich kernspintomographische Messungen als Standard-Screening-Verfahren bei der Verlaufskontrolle von Hirnmetastasen verwandt werden: An den Universitätskliniken Aachen und Köln wird bei unklaren Fällen bereits seit längerer Zeit das FET-PET-Verfahren eingesetzt. "Die gute Zusammenarbeit mit dem Team von Prof. Langen im Rahmen von JARA-BRAIN ermöglicht es uns, im Bedarfsfall FET-PET-Messungen an Patientinnen und Patienten im Institut für Neurowissenschaften am Forschungszentrum Jülich vornehmen zu lassen", berichtet Marc Piroth.

Ansprechpartner:

Prof. Karl-Josef Langen
Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-4)
Tel: 02461 61-5900
E-mail: k.j.langen@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss, Tel. 02461 61-1841, e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.jara.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten