Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Behandlungsverfahren überwindet Blutgruppengrenzen bei der Nieren-Lebendspende

23.03.2009
Erste blutgruppenungleiche Nierentransplantation an der Uniklinik Köln

Spezialisten der Klinik IV für Innere Medizin an der Uniklinik Köln unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Benzing und der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie unter Leitung von Prof. Dr. Arnulf Hölscher haben erstmals eine Niere zwischen blutgruppenungleichen Menschen transplantiert.

Bisher waren blutgruppenunverträgliche Transplantationen nicht möglich. Ein neues Verfahren erlaubt nun die blutgruppenunabhängige Nierenlebendspende und bietet so neue Hoffnung für eine große Zahl von Nierenpatienten.

Für Patienten, die dringend auf eine Nierentransplantation angewiesen sind, gibt es in Deutschland nach wie vor zu wenige verfügbare Organe. "Dementsprechend", so Professor Benzing, "müssen wir intensiv an neuen Möglichkeiten der Organtransplantation arbeiten, die diesem Mangel entgegenwirken. Hier bietet die Nieren-Lebendspende große Möglichkeiten."

Dabei spendet ein gesunder Mensch eine seiner beiden Nieren für den angehörigen nierenkranken Patienten. Die Ergebnisse dieses Vorgehens sind hervorragend und nicht mit einer maßgeblichen Beeinträchtigung des Spenders verbunden. Ein Problem bei der herkömmlichen Lebendspende war jedoch bislang, dass Spender und Empfänger die gleiche bzw. eine kompatible Blutgruppe haben mussten. Diese Blutgruppengrenze ist durch das von der Uniklinik Köln angewandte Verfahren nun durchbrochen.

"Durch den Einsatz moderner Medikamente und ein Blutreinigungsverfahren, mit dem wir Blutgruppen-Antikörper entfernen, werden Blutgruppengrenzen hinfällig.", so der nephrologische Oberarzt Dr. Sven Teschner, der zusammen mit dem Leiter der Transplantationschirurgie PD Dr. Dirk Stippel die blutgruppenungleiche Nieren-Lebendtransplantation vorgenommen hat.

Das innovative Verfahren der blutgruppenungleichen Nierentransplantation wurde durch das Team um Professor Benzing und Professor Walz, Direktor der Medizinischen Klinik in Freiburg, bereits im Jahr 2004 erstmals in Deutschland durchgeführt. Mittlerweile haben die Experten deutschlandweit die meisten Nierentransplantationen auf diese Weise durchgeführt und das Verfahren nun auch in Nordrhein-Westfalen angewandt. Gute Nachrichten also für viele Nierenpatienten im Kölner Großraum.

"Dieses neue Verfahren hat ein riesiges Potential für unsere Patienten, die dringend auf ein Organ zur Transplantation warten.", so Dr. Teschner, der die Expertise für die blutgruppenungleiche Transplantation aus Freiburg mitbringt und diese Technik an der Uniklinik Köln etablierte. "Wir haben an der Uniklinik Köln eine hervorragende interdisziplinäre Zusammenarbeit der Transplantationschirurgie, Anästhesie, Inneren Medizin und Nephrologie und der Blutbank, die unter Leitung von Frau Prof. Dr. Birgit Gathof die Antikörper-Bestimmungen vornimmt. Nur durch diese dynamische interdisziplinäre Zusammenarbeit wird ein solches Projekt zu einer Erfolgsstory im Sinne unserer Patienten."

Zu der neuen Behandlungsmöglichkeit für Nierenpatienten auf der Warteliste sagt Prof. Dr. Edgar Schömig, Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln: "Die Uniklinik Köln hat sich damit erneut als Spitzenzentrum der Transplantationsmedizin ausgewiesen. Wir freuen uns, ab sofort geeigneten Patienten auf der Nierentransplantations-Warteliste eine Lebendspende unabhängig von der Blutgruppe ohne weitere Wartezeit anbieten zu können und so zu einer hohen Lebensqualität und optimalen Behandlung von dialysepflichtigen Nierenerkrankungen beitragen zu können. Wieder einmal ist die Uniklinik Köln Wegbereiter für innovative medizinische Verfahren."

Für Rückfragen:

Dr. med. Sven Teschner
Innere Medizin IV
Telefon: 0221 478 3439/4480
E-Mail: sven.teschner@uk-koeln.de
Sina Vogt
Leiterin Stabsabteilung Kommunikation Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478 5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie