Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Behandlungsverfahren überwindet Blutgruppengrenzen bei der Nieren-Lebendspende

23.03.2009
Erste blutgruppenungleiche Nierentransplantation an der Uniklinik Köln

Spezialisten der Klinik IV für Innere Medizin an der Uniklinik Köln unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Benzing und der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie unter Leitung von Prof. Dr. Arnulf Hölscher haben erstmals eine Niere zwischen blutgruppenungleichen Menschen transplantiert.

Bisher waren blutgruppenunverträgliche Transplantationen nicht möglich. Ein neues Verfahren erlaubt nun die blutgruppenunabhängige Nierenlebendspende und bietet so neue Hoffnung für eine große Zahl von Nierenpatienten.

Für Patienten, die dringend auf eine Nierentransplantation angewiesen sind, gibt es in Deutschland nach wie vor zu wenige verfügbare Organe. "Dementsprechend", so Professor Benzing, "müssen wir intensiv an neuen Möglichkeiten der Organtransplantation arbeiten, die diesem Mangel entgegenwirken. Hier bietet die Nieren-Lebendspende große Möglichkeiten."

Dabei spendet ein gesunder Mensch eine seiner beiden Nieren für den angehörigen nierenkranken Patienten. Die Ergebnisse dieses Vorgehens sind hervorragend und nicht mit einer maßgeblichen Beeinträchtigung des Spenders verbunden. Ein Problem bei der herkömmlichen Lebendspende war jedoch bislang, dass Spender und Empfänger die gleiche bzw. eine kompatible Blutgruppe haben mussten. Diese Blutgruppengrenze ist durch das von der Uniklinik Köln angewandte Verfahren nun durchbrochen.

"Durch den Einsatz moderner Medikamente und ein Blutreinigungsverfahren, mit dem wir Blutgruppen-Antikörper entfernen, werden Blutgruppengrenzen hinfällig.", so der nephrologische Oberarzt Dr. Sven Teschner, der zusammen mit dem Leiter der Transplantationschirurgie PD Dr. Dirk Stippel die blutgruppenungleiche Nieren-Lebendtransplantation vorgenommen hat.

Das innovative Verfahren der blutgruppenungleichen Nierentransplantation wurde durch das Team um Professor Benzing und Professor Walz, Direktor der Medizinischen Klinik in Freiburg, bereits im Jahr 2004 erstmals in Deutschland durchgeführt. Mittlerweile haben die Experten deutschlandweit die meisten Nierentransplantationen auf diese Weise durchgeführt und das Verfahren nun auch in Nordrhein-Westfalen angewandt. Gute Nachrichten also für viele Nierenpatienten im Kölner Großraum.

"Dieses neue Verfahren hat ein riesiges Potential für unsere Patienten, die dringend auf ein Organ zur Transplantation warten.", so Dr. Teschner, der die Expertise für die blutgruppenungleiche Transplantation aus Freiburg mitbringt und diese Technik an der Uniklinik Köln etablierte. "Wir haben an der Uniklinik Köln eine hervorragende interdisziplinäre Zusammenarbeit der Transplantationschirurgie, Anästhesie, Inneren Medizin und Nephrologie und der Blutbank, die unter Leitung von Frau Prof. Dr. Birgit Gathof die Antikörper-Bestimmungen vornimmt. Nur durch diese dynamische interdisziplinäre Zusammenarbeit wird ein solches Projekt zu einer Erfolgsstory im Sinne unserer Patienten."

Zu der neuen Behandlungsmöglichkeit für Nierenpatienten auf der Warteliste sagt Prof. Dr. Edgar Schömig, Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln: "Die Uniklinik Köln hat sich damit erneut als Spitzenzentrum der Transplantationsmedizin ausgewiesen. Wir freuen uns, ab sofort geeigneten Patienten auf der Nierentransplantations-Warteliste eine Lebendspende unabhängig von der Blutgruppe ohne weitere Wartezeit anbieten zu können und so zu einer hohen Lebensqualität und optimalen Behandlung von dialysepflichtigen Nierenerkrankungen beitragen zu können. Wieder einmal ist die Uniklinik Köln Wegbereiter für innovative medizinische Verfahren."

Für Rückfragen:

Dr. med. Sven Teschner
Innere Medizin IV
Telefon: 0221 478 3439/4480
E-Mail: sven.teschner@uk-koeln.de
Sina Vogt
Leiterin Stabsabteilung Kommunikation Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478 5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics