Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV/AIDS: Kinder brauchen kindgerechte Versorgung

01.12.2009
RUB-Experte fordert mehr Unterstützung für die Forschung
Internationales und nationales Engagement ist nötig

Täglich sterben rund 800 Kinder an den Folgen von AIDS. In Deutschland sind ca. 400 bis 500 Kinder HIV-positiv. Bei Kindern und Jugendlichen verläuft die Krankheit anders als bei Erwachsenen, daher brauchen sie eine spezielle Therapie und Betreuung.

Auch die HIV-Forschung müsse sich speziellen Fragestellungen widmen, fordern Experten: "Wir brauchen dringend mehr Unterstützung für die HIV/AIDS-Forschung, -Dokumentation und -Behandlung von Kindern!", sagt Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer (Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum), Sprecher des Kompetenznetzes HIV/AIDS. Diese Forderung wird von der Pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft Aids (PAAD) unterstützt.

Auch nationales Engagement ist wichtig

Mit der richtigen Therapie und Vorsorge bei der Geburt kann das Risiko der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind minimiert werden. Doch gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern fehlt es häufig an den notwendigen Medikamenten und dem Wissen um Infektionswege. Ohne medizinische Versorgung stirbt jedes zweite infizierte Kind vor seinem zweiten Geburtstag. Nicht nur im pädiatrischen Bereich fehlt es an Mitteln für die Forschung, Dokumentation und Behandlung von HIV - insgesamt wird in Deutschland, verglichen mit anderen westeuropäischen Ländern oder den USA, deutlich weniger Geld für den Kampf gegen HIV/AIDS ausgegeben. Internationale Hilfsprojekte, auch für Kinder, werden von der Bundesregierung unterstützt. So sind z.B. in der Ukraine das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) engagiert, auch im Rahmen eines über das Internationale Büro des Bundesforschungsministeriums (BMBF) geförderten Projektes des Kompetenznetzes HIV/AIDS ist Deutschland aktiv. "Dieses Engagement ist wichtig, allerdings wäre eine günstigere Beeinflussung der Situation zu HIV/AIDS in der Ukraine über die Etablierung von längerfristig angesetzten und geförderten Projekten wünschenswert", so Prof. Brockmeyer. "Allerdings wäre dies nicht nur auf internationaler Ebene notwendig, sondern auch durch Stärkung der HIV-Forschung in Deutschland, mit dem Ziel einer optimierten therapeutischen Versorgung von Kindern, die weltweit Kindern zugutekommen würde."

Deutsche Forschung birgt Potential für weltweite Hilfe

Im Kompetenznetz HIV/AIDS werden in Zusammenarbeit mit der Pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft Aids (PAAD) Daten zum Verlauf der HIV-Infektion bei Kindern gesammelt und ausgewertet - die Basis für die Weiterentwicklung von kindgerechten Medikamenten und Therapien. Diese Kinderkohorte wird von der Firma Abbott unterstützt. Auch die Dokumentation im Rahmen der Schwangeren-Kohorte zur optimalen Versorgung ungeborener Kinder wurde im Kompetenznetz gestartet, obgleich die Mittel knapp sind. "Diese Dokumentations- und Forschungsarbeit kann nicht in den von der AIDS-Epidemie heimgesuchten Entwicklungsländern geleistet werden, denn dort fehlt es an ausreichend ausgestatteten medizinischen Zentren. Deutschland muss seiner Pflicht gegenüber den von HIV besonders betroffenen Ländern nachkommen und sich gegen die Ausbreitung von HIV bei Kindern stark machen", sagt Prof. Brockmeyer. "Beim weltweiten Kampf gegen AIDS wurden Kinder zu lange vergessen." Zwei Millionen Kinder weltweit leben mit HIV, und jedes habe ein Recht auf eine kindgerechte Behandlung. Die PAAD und das Kompetenznetz HIV/AIDS fordern die Bundesregierung daher auf, die Unterstützung für die HIV-Forschung in Deutschland in Bezug auf Kinder auszuweiten - als essenzieller Bestandteil der Entwicklungszusammenarbeit Deutschlands für die Welt.

Informationen im Internet

Zahlen laut Unicef Deutschland: http://www.unicef.de/6059.html (13.11.09).
Zahlen laut HIV&More: http://www.hivandmore.de/archiv/2008-sonder/HIVSoA2008_Baumann.shtml (13.11.09).

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Sprecher des Kompetenznetzes HIV/AIDS, Direktor Forschung und Lehre, Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234-509 3471, 74, E-Mail: n.brockmeyer@derma.de

Dr. Christoph Königs, PD Dr. Ulrich Baumann, Pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft Aids (PAAD), E-Mail: ckoenigs@zki.uni-frankfurt.de, Baumann.Ulrich@mh-hannover.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-hiv.de
http://www.kinder-aids.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics