Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV/AIDS: Kinder brauchen kindgerechte Versorgung

01.12.2009
RUB-Experte fordert mehr Unterstützung für die Forschung
Internationales und nationales Engagement ist nötig

Täglich sterben rund 800 Kinder an den Folgen von AIDS. In Deutschland sind ca. 400 bis 500 Kinder HIV-positiv. Bei Kindern und Jugendlichen verläuft die Krankheit anders als bei Erwachsenen, daher brauchen sie eine spezielle Therapie und Betreuung.

Auch die HIV-Forschung müsse sich speziellen Fragestellungen widmen, fordern Experten: "Wir brauchen dringend mehr Unterstützung für die HIV/AIDS-Forschung, -Dokumentation und -Behandlung von Kindern!", sagt Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer (Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum), Sprecher des Kompetenznetzes HIV/AIDS. Diese Forderung wird von der Pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft Aids (PAAD) unterstützt.

Auch nationales Engagement ist wichtig

Mit der richtigen Therapie und Vorsorge bei der Geburt kann das Risiko der HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind minimiert werden. Doch gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern fehlt es häufig an den notwendigen Medikamenten und dem Wissen um Infektionswege. Ohne medizinische Versorgung stirbt jedes zweite infizierte Kind vor seinem zweiten Geburtstag. Nicht nur im pädiatrischen Bereich fehlt es an Mitteln für die Forschung, Dokumentation und Behandlung von HIV - insgesamt wird in Deutschland, verglichen mit anderen westeuropäischen Ländern oder den USA, deutlich weniger Geld für den Kampf gegen HIV/AIDS ausgegeben. Internationale Hilfsprojekte, auch für Kinder, werden von der Bundesregierung unterstützt. So sind z.B. in der Ukraine das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) engagiert, auch im Rahmen eines über das Internationale Büro des Bundesforschungsministeriums (BMBF) geförderten Projektes des Kompetenznetzes HIV/AIDS ist Deutschland aktiv. "Dieses Engagement ist wichtig, allerdings wäre eine günstigere Beeinflussung der Situation zu HIV/AIDS in der Ukraine über die Etablierung von längerfristig angesetzten und geförderten Projekten wünschenswert", so Prof. Brockmeyer. "Allerdings wäre dies nicht nur auf internationaler Ebene notwendig, sondern auch durch Stärkung der HIV-Forschung in Deutschland, mit dem Ziel einer optimierten therapeutischen Versorgung von Kindern, die weltweit Kindern zugutekommen würde."

Deutsche Forschung birgt Potential für weltweite Hilfe

Im Kompetenznetz HIV/AIDS werden in Zusammenarbeit mit der Pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft Aids (PAAD) Daten zum Verlauf der HIV-Infektion bei Kindern gesammelt und ausgewertet - die Basis für die Weiterentwicklung von kindgerechten Medikamenten und Therapien. Diese Kinderkohorte wird von der Firma Abbott unterstützt. Auch die Dokumentation im Rahmen der Schwangeren-Kohorte zur optimalen Versorgung ungeborener Kinder wurde im Kompetenznetz gestartet, obgleich die Mittel knapp sind. "Diese Dokumentations- und Forschungsarbeit kann nicht in den von der AIDS-Epidemie heimgesuchten Entwicklungsländern geleistet werden, denn dort fehlt es an ausreichend ausgestatteten medizinischen Zentren. Deutschland muss seiner Pflicht gegenüber den von HIV besonders betroffenen Ländern nachkommen und sich gegen die Ausbreitung von HIV bei Kindern stark machen", sagt Prof. Brockmeyer. "Beim weltweiten Kampf gegen AIDS wurden Kinder zu lange vergessen." Zwei Millionen Kinder weltweit leben mit HIV, und jedes habe ein Recht auf eine kindgerechte Behandlung. Die PAAD und das Kompetenznetz HIV/AIDS fordern die Bundesregierung daher auf, die Unterstützung für die HIV-Forschung in Deutschland in Bezug auf Kinder auszuweiten - als essenzieller Bestandteil der Entwicklungszusammenarbeit Deutschlands für die Welt.

Informationen im Internet

Zahlen laut Unicef Deutschland: http://www.unicef.de/6059.html (13.11.09).
Zahlen laut HIV&More: http://www.hivandmore.de/archiv/2008-sonder/HIVSoA2008_Baumann.shtml (13.11.09).

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Sprecher des Kompetenznetzes HIV/AIDS, Direktor Forschung und Lehre, Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234-509 3471, 74, E-Mail: n.brockmeyer@derma.de

Dr. Christoph Königs, PD Dr. Ulrich Baumann, Pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft Aids (PAAD), E-Mail: ckoenigs@zki.uni-frankfurt.de, Baumann.Ulrich@mh-hannover.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-hiv.de
http://www.kinder-aids.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops