Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herkunft der Hirnmakrophagen aufgeklärt

29.01.2013
Forschergruppe unter Leitung des Freiburger Neuropathologen Prof. Dr. Marco Prinz veröffentlicht Forschungsergebnisse in der Fachzeitschrift Nature Neuroscience.

Eine Gruppe von Forschern aus Freiburg, London, Münster, Kiel, Göttingen, München, Gent und Borstel unter der Leitung von Prof. Dr. Marco Prinz, Ärztlicher Direktor des Institutes für Neuropathologie des Universitätsklinikums Freiburg, konnte im Tiermodell erstmals den Ursprung von Gehirnmakrophagen nachweisen und aufklären, welche molekularen Mechanismen die Entstehung dieser Zellen steuern.

In der Märzausgabe der renommierten Fachzeitschrift Nature Neuroscience und aktuell schon in der advanced online publication (AOP) der Zeitschrift berichten die Forscher über ihre Ergebnisse.

Hirnmakrophagen, auch Mikrogliazellen genannt, sind mit einem Anteil von etwa zehn Prozent eine relativ kleine Zellpopulation im Gehirn. Trotzdem spielen sie sowohl für die Entwicklung des Gehirns als auch bei zahlreichen Erkrankungen eine herausragende Rolle. Sie entfernen als „Straßenfeger“ während der Hirnentwicklung überflüssige Nervenzellen und deren Verbindungen, die Synapsen.

Fehlfunktionen von Mikrogliazellen können daher wahrscheinlich zu psychiatrischen Erkrankungen führen. Zudem wird den Mikrogliazellen eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Krankheiten des Zentralen Nervensystems (ZNS) zugeschrieben, etwa beim Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson, bei Hirn- und Hirnhautentzündungen sowie bei Multipler Sklerose.

Das Forschungsteam um Prof. Dr. Marco Prinz und die Biologin Katrin Kierdorf, der Erstautorin dieser Studie, konnte nun zeigen, dass Mikrogliazellen nicht nur im Hirn außerordentlich bewegliche Zellen darstellen, sondern dass sie während der embryonalen Entwicklung des zentralen Nervensystems eine weite „Pilgerfahrt“ durch den Körper unternehmen. Die Wissenschaftler markierten die Mikrogliavorläuferzellen mit einem grünfluoreszierenden Eiweiß und konnten so feststellen, dass die Makrophagen entwicklungsbiologisch „Eindringlinge“ für das Hirn darstellen und ursprünglich eigentlich aus der Wand des Dottersacks kommen, der ein wichtiges Ernährungsorgan der Embryonen bei allen Wirbeltieren und so auch beim Menschen ist. Damit konnte erstmalig eine Herkunft der Mikrogliazellen von Quellen außerhalb des Gehirns belegt werden.

Die Wissenschaftler konnten außerdem zeigen, dass diese Zellen für ihre Entwicklung bestimmte Gene benötigen. Der Aufklärung dieses genetischen Entwicklungsprogrammes kommt besondere Bedeutung zu, da einige dieser Gene eine Reihe von Erkrankungen beim Menschen hervorrufen.

„Unsere Ergebnisse stellen einen wichtigen Meilenstein für das Verständnis der Makrophagenentwicklung im Gehirn dar“, erklärt Prof. Dr. Prinz. „Da den Mikrogliazellen eine wichtige Rolle bei der Entstehung vieler Hirnerkrankungen zugesprochen wird, sind die Ergebnisse unserer Studie sehr wichtig, um neben den zellulären Ursachen auch genetische Angriffspunkte für die Therapie einiger dieser Erkrankungen zu bekommen.“

Inwieweit diese im Tiermodell beobachteten Gene auch beim Menschen zur Krankheitsentstehung führen können, sollen zukünftige Studien unter anderem in Zusammenarbeit mit dem in Freiburg ansässigen Center for Chronical Immundeficiency (CCI) zeigen.

Die Studie ist zu finden unten: doi:10.1038/nn.3318

Kontakt:
Prof. Dr. Marco Prinz
Ärztlicher Leiter, Institut für Neuropathologie
Neurozentrum
Telefon +49 (0) 761 270 51060
Fax +49 (0) 761 270 50 500
E-Mail: marco.prinz@uniklinik-freiburg.de

Doreen Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics