Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis C heilen und Leberkrebs verhindern - Neue Therapie gegen Virus-Infektion Hepatitis C

01.09.2011
Neue Medikamente gegen Hepatitis C vom Genotyp 1 könnten bis zu drei Viertel aller nicht vorbehandelten Patienten heilen. Die Heilungsrate steigt dadurch bei dieser Form um 30 Prozent, für viele Betroffene verkürzt sich die Therapie.

Für Mitte September erwarten Ärzte die Zulassungsrichtlinien für die neuen Präparate. Welchen Patienten diese Mittel helfen und mit welchen Nebenwirkungen sie rechnen müssen, diskutieren Ärzte auf der „Viszeralmedizin 2011“ in Leipzig.

Der gemeinsame Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), deren Sektion gastroenterologische Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) findet vom 14. bis 17. September 2011 im Congress Center Leipzig statt.

In Deutschland sind laut Robert-Koch-Institut etwa 500 000 Menschen mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) infiziert. Blut überträgt die Viren – häufig durch Drogenkonsum mit verunreinigten Spritzen. Anfangs fühlen sich Betroffene müde und klagen über Juckreiz, Bauch- und Gelenkschmerzen. Bei mehr als drei Viertel der Infizierten bewältigt die körpereigene Abwehr das Virus nicht. Die Hepatitis C nimmt dann eine chronische Form an. Diese geht bei wiederum 20 Prozent einher mit einer Leberzirrhose – die Leber schrumpft. Daraus entwickelt sich oft Leberzellkrebs, der meist tödlich endet.

Je jünger die Patienten sind und je früher eine Therapie einsetzt, desto erfolgreicher wirkt sie. Vielfach bricht die Krankheit jedoch unbemerkt aus. „Lässt sich das Virus über mehr als ein halbes Jahr nachweisen, gehen wir von einem chronischen Verlauf aus“, sagt DGVS-Kongresspräsident Professor Dr. med. Peter Malfertheiner aus Magdeburg im Vorfeld der „Viszeralmedizin 2011“. Neue Medikamente lassen jetzt hoffen: „2011 wird in die Geschichte eingehen als das Jahr, in dem sich nach einem Jahrzehnt eine neue Standardtherapie gegen Hepatitis C des Genotyp 1 etabliert“, ergänzt Professor Dr. med. Michael Manns, Hannover. Bislang kombinierten Ärzte zwei Wirkstoffe. Hinzu kommen jetzt als drittes sogenannte Proteaseinhibitoren. „Die Tripletherapie aus Interferon alpha, Ribavirin und einem der Proteaseinhibitoren Boceprevir oder Telaprevir heilt bis zu drei Viertel der nicht vorbehandelten Patienten“, sagt Professor Manns. Bei vielen Patienten verkürzt die Dreierkombination zudem die Dauer der Therapie von 48 auf 24 beziehungsweise 28 Wochen.

Trotz dieser offenbaren Vorteile erfordert die neue Therapie auch ein besonderes Nebenwirkungsmanagement, so die beiden Stoffwechselmediziner. Denn die Proteaseinhibitoren verstärken die so genannte Anämie – das Blut transportiert weniger Sauerstoff, die Betroffenen sind weniger belastbar. Mitunter ist auch der Geschmackssinn gestört und die Haut verändert sich. „Im Wesentlichen ist das Nebenwirkungsprofil jedoch bedingt durch pegyliertes Interferon und Ribavirin“, sagt Manns.

Die neue Hepatitis C Triple-Therapie gilt nur für HCV-Genotyp 1, nicht für andere HCV. Noch fehlt es auch an wirksamen Methoden für bisher schwierig zu behandelnde Patienten: Menschen mit Hepatitis C und HIV, Transplantations- und Dialysepatienten. Forscher arbeiten deshalb unter anderem an neuen Proteaseinhibitoren. Diese versprechen nebenwirkungsärmer zu sein und Patienten müssen sie täglich ein- statt dreimal einnehmen. Auf der Viszeralmedizin 2011 in Leipzig diskutieren Experten den Einsatz der neuen Medikamente und wie sich Nebenwirkungen minimieren lassen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet Hepatitis C als „virale Zeitbombe“: Weltweit rund 170 Millionen HCV-Infizierten stehen rund 33 Millionen HIV-Infizierte gegenüber. Nur jeder vierte Erkrankte wird rechtzeitig erkannt. „So kann sich eine im Akutstadium gut heilbare Krankheit zur tödlichen Bedrohung für jeden Infizierten entwickeln“, betont Professor Manns. Neben einer frühen Diagnose sei eine qualifizierte Behandlung durch Spezialisten wichtig. Denn noch immer bliebe zu häufig selbst eine erkannte Hepatitis unbehandelt.

Terminhinweise:

Vorab-Pressekonferenz anlässlich der Viszeralmedizin 2011
Termin: Donnerstag, 8. September 2011, von 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 0107
Anschrift: Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin
Programmübersicht:
++Gastroenterologie – ein weites Feld: Neue Horizonte in der Therapie der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
Professor Dr. med. Dr. h. c. Peter Malfertheiner
Kongresspräsident DGVS, Universitätsklinikum Magdeburg
++Eine bessere Zukunft für Darmkrebspatienten – Wo liegen die Ansätze zur Prognoseverbesserung?
Professor Dr. med. Michael Betzler
Kongresspräsident DGAV, Essen
++Krebstherapie ohne Organverlust: Wie lässt sich Magenkrebs endoskopisch wirksam und schonend behandeln?
Privatdozent Dr. med. Siegbert Faiss
Vorsitzender Sektion Endoskopie, Hamburg
++Seltene Tumoren im Verdauungstrakt – neueste Therapien
Dr. med. Ulrich-Frank Pape
Charité–Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum
Kongress-Pressekonferenz Viszeralmedizin 2011
Termin: Donnerstag, 15. September 2011, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: CCL Congress Center Leipzig, Vortragsraum 10, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Kongress-Sitzungen:
Burning Questions: Hepatitis
Freitag, 16. September 2011, 8.00 bis 9.00 Uhr
Saal Kurt August Koelsch, CCL Congress Center Leipzig
Hepatitis C
Donnerstag, 15. September 2011, 17.00 bis 18.15 Uhr
Saal 1, CCL Congress Center Leipzig
Neue therapeutische Zielmoleküle bei Hepatitis C
Freitag, 16. September 2011, 11.00 bis 12.30 Uhr
Mehrzweckfläche 4, CCL Congress Center Leipzig
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Viszeralmedizin 2011
Anna Voormann
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org
schoner@medizinkommunikation.org

Anna Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung