Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis C heilen und Leberkrebs verhindern - Neue Therapie gegen Virus-Infektion Hepatitis C

01.09.2011
Neue Medikamente gegen Hepatitis C vom Genotyp 1 könnten bis zu drei Viertel aller nicht vorbehandelten Patienten heilen. Die Heilungsrate steigt dadurch bei dieser Form um 30 Prozent, für viele Betroffene verkürzt sich die Therapie.

Für Mitte September erwarten Ärzte die Zulassungsrichtlinien für die neuen Präparate. Welchen Patienten diese Mittel helfen und mit welchen Nebenwirkungen sie rechnen müssen, diskutieren Ärzte auf der „Viszeralmedizin 2011“ in Leipzig.

Der gemeinsame Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), deren Sektion gastroenterologische Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) findet vom 14. bis 17. September 2011 im Congress Center Leipzig statt.

In Deutschland sind laut Robert-Koch-Institut etwa 500 000 Menschen mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) infiziert. Blut überträgt die Viren – häufig durch Drogenkonsum mit verunreinigten Spritzen. Anfangs fühlen sich Betroffene müde und klagen über Juckreiz, Bauch- und Gelenkschmerzen. Bei mehr als drei Viertel der Infizierten bewältigt die körpereigene Abwehr das Virus nicht. Die Hepatitis C nimmt dann eine chronische Form an. Diese geht bei wiederum 20 Prozent einher mit einer Leberzirrhose – die Leber schrumpft. Daraus entwickelt sich oft Leberzellkrebs, der meist tödlich endet.

Je jünger die Patienten sind und je früher eine Therapie einsetzt, desto erfolgreicher wirkt sie. Vielfach bricht die Krankheit jedoch unbemerkt aus. „Lässt sich das Virus über mehr als ein halbes Jahr nachweisen, gehen wir von einem chronischen Verlauf aus“, sagt DGVS-Kongresspräsident Professor Dr. med. Peter Malfertheiner aus Magdeburg im Vorfeld der „Viszeralmedizin 2011“. Neue Medikamente lassen jetzt hoffen: „2011 wird in die Geschichte eingehen als das Jahr, in dem sich nach einem Jahrzehnt eine neue Standardtherapie gegen Hepatitis C des Genotyp 1 etabliert“, ergänzt Professor Dr. med. Michael Manns, Hannover. Bislang kombinierten Ärzte zwei Wirkstoffe. Hinzu kommen jetzt als drittes sogenannte Proteaseinhibitoren. „Die Tripletherapie aus Interferon alpha, Ribavirin und einem der Proteaseinhibitoren Boceprevir oder Telaprevir heilt bis zu drei Viertel der nicht vorbehandelten Patienten“, sagt Professor Manns. Bei vielen Patienten verkürzt die Dreierkombination zudem die Dauer der Therapie von 48 auf 24 beziehungsweise 28 Wochen.

Trotz dieser offenbaren Vorteile erfordert die neue Therapie auch ein besonderes Nebenwirkungsmanagement, so die beiden Stoffwechselmediziner. Denn die Proteaseinhibitoren verstärken die so genannte Anämie – das Blut transportiert weniger Sauerstoff, die Betroffenen sind weniger belastbar. Mitunter ist auch der Geschmackssinn gestört und die Haut verändert sich. „Im Wesentlichen ist das Nebenwirkungsprofil jedoch bedingt durch pegyliertes Interferon und Ribavirin“, sagt Manns.

Die neue Hepatitis C Triple-Therapie gilt nur für HCV-Genotyp 1, nicht für andere HCV. Noch fehlt es auch an wirksamen Methoden für bisher schwierig zu behandelnde Patienten: Menschen mit Hepatitis C und HIV, Transplantations- und Dialysepatienten. Forscher arbeiten deshalb unter anderem an neuen Proteaseinhibitoren. Diese versprechen nebenwirkungsärmer zu sein und Patienten müssen sie täglich ein- statt dreimal einnehmen. Auf der Viszeralmedizin 2011 in Leipzig diskutieren Experten den Einsatz der neuen Medikamente und wie sich Nebenwirkungen minimieren lassen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet Hepatitis C als „virale Zeitbombe“: Weltweit rund 170 Millionen HCV-Infizierten stehen rund 33 Millionen HIV-Infizierte gegenüber. Nur jeder vierte Erkrankte wird rechtzeitig erkannt. „So kann sich eine im Akutstadium gut heilbare Krankheit zur tödlichen Bedrohung für jeden Infizierten entwickeln“, betont Professor Manns. Neben einer frühen Diagnose sei eine qualifizierte Behandlung durch Spezialisten wichtig. Denn noch immer bliebe zu häufig selbst eine erkannte Hepatitis unbehandelt.

Terminhinweise:

Vorab-Pressekonferenz anlässlich der Viszeralmedizin 2011
Termin: Donnerstag, 8. September 2011, von 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 0107
Anschrift: Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin
Programmübersicht:
++Gastroenterologie – ein weites Feld: Neue Horizonte in der Therapie der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
Professor Dr. med. Dr. h. c. Peter Malfertheiner
Kongresspräsident DGVS, Universitätsklinikum Magdeburg
++Eine bessere Zukunft für Darmkrebspatienten – Wo liegen die Ansätze zur Prognoseverbesserung?
Professor Dr. med. Michael Betzler
Kongresspräsident DGAV, Essen
++Krebstherapie ohne Organverlust: Wie lässt sich Magenkrebs endoskopisch wirksam und schonend behandeln?
Privatdozent Dr. med. Siegbert Faiss
Vorsitzender Sektion Endoskopie, Hamburg
++Seltene Tumoren im Verdauungstrakt – neueste Therapien
Dr. med. Ulrich-Frank Pape
Charité–Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum
Kongress-Pressekonferenz Viszeralmedizin 2011
Termin: Donnerstag, 15. September 2011, von 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: CCL Congress Center Leipzig, Vortragsraum 10, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Kongress-Sitzungen:
Burning Questions: Hepatitis
Freitag, 16. September 2011, 8.00 bis 9.00 Uhr
Saal Kurt August Koelsch, CCL Congress Center Leipzig
Hepatitis C
Donnerstag, 15. September 2011, 17.00 bis 18.15 Uhr
Saal 1, CCL Congress Center Leipzig
Neue therapeutische Zielmoleküle bei Hepatitis C
Freitag, 16. September 2011, 11.00 bis 12.30 Uhr
Mehrzweckfläche 4, CCL Congress Center Leipzig
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Viszeralmedizin 2011
Anna Voormann
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org
schoner@medizinkommunikation.org

Anna Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten