Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDAC-Inhibitoren sollen Alzheimer heilen

07.05.2009
Einsatz jedoch frühestens in zehn Jahren möglich

Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben laut eigenen Angaben mit neuen Medikamenten erfolgreich die Auswirkungen von Alzheimer rückgängig gemacht.

Die Medikamente zielen auf ein neu entdecktes Gen ab, dessen Funktion verbessert wird. Dieses Gen spielt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Erinnerungen im Gehirn. Bei Mäusen gelang es, das Langzeitgedächtnis wieder herzustellen und die Fähigkeit, neue Aufgaben zu lernen, zu verbessern.

Dieselben Medikamente, so genannte HDAC-Inhibitoren, werden derzeit auch für die Behandlung der Huntington-Krankheit getestet und sind bereits zur Behandlung von Krebs auf dem Markt. Sie formen das DNA-Gerüst um, das die Expression von Genen im Gehirn unterstützt und kontrolliert. Details der Studie wurden in Nature veröffentlicht.

Das Alzheimer-Gen HDAC2, auf das das Medikament abzielt, reguliert die Expression einer Fülle von Genen, die mit der Plastizität in Zusammenhang stehen - der Fähigkeit des Gehirns, die Reaktion auf eine Erfahrung zu verändern. Zusätzlich sind diese Gene auch für die Bildung von Erinnerungen entscheidend. Die aktuelle Forschung beruht auf dem Durchbruch, der dem Team 2007 gelang. Dabei erlangten Mäuse ihr Langzeitgedächtnis und die Fähigkeit zu lernen wieder.

Die leitende Wissenschaftlerin Li-Huei Tsai erklärte, dass damit anhaltende Veränderungen in der Expression anderer Gene möglich werden. Das sei vermutlich notwendig, um die Anzahl der Synapsen zu erhöhen und die neuralen Schaltkreise neu zu strukturieren. Ihres Wissens nach seien HDAC-Inhibitoren bisher nicht zur Behandlung von Alzheimer oder Demenz eingesetzt worden.

In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler neue HDAC2-selektive Inhibitoren entwickeln und ihre Wirkung bei menschlichen Krankheiten erforschen. Ziel ist es, Einschränkungen der Gedächtnisleistung zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen wieder rückgängig zu machen. Eine Behandlung von Alzheimer mit HDAC-Inhibitoren sei jedoch frühestens in zehn Jahren realistisch.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://web.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie