Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hallesche Forscher auf der Suche nach neuen Therapieansätzen bei Diabetes mellitus

04.12.2008
Förderung durch das Land

Hallesche Wissenschaftler vom Institut für Anatomie und Zellbiologie begeben sich auf die Suche nach neuen Therapieansätzen bei Diabetes mellitus. Sie wollen den Einsatz von Stammzellen erforschen. Für dieses Forschungsprojekt erhält das Institut Unterstützung vom Land Sachsen-Anhalt

Eine Nachwuchsforschergruppe am Institut für Anatomie und Zellbiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktor Professor Dr. med. Dr. agr. Bernd Fischer) ist auf der Suche nach einer neuen Therapiemöglichkeit bei Diabetes mellitus. Dabei soll erforscht werden, ob Stammzellen als Quelle für Insulin produzierende Zellen genutzt werden können. Die Zuckerkrankheit betrifft immer mehr und immer jüngere Menschen. Dieser Trend und die damit verbundene Zunahme von Folgeerkrankungen erfordern die Entwicklung von Verfahren zum Ersatz und/oder der Regeneration der Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Auf Grund ihres hohen Entwicklungspotentials stellen Stammzellen dabei eine Erfolg versprechende Quelle dar.

Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt das Vorhaben im Rahmen der Förderung innovativer Forschungsprojekte in den kommenden Jahren. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen den Arbeitsgruppen von Prof. Fischer in der halleschen Anatomie und von Frau Professor Dr. Anna Wobus vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben. Dr. Insa Schröder leitet die Nachwuchsforschergruppe "Stammzellforschung". Sie studierte Lebensmittelchemie und arbeitet bereits seit etwa zehn Jahren auf dem Gebiet der Stammzellforschung.

Derzeit gibt es kein Verfahren, aus adulten (erwachsenen) oder embryonalen Stammzellen eine ausreichende Zahl funktioneller Insulin produzierender Zellen für therapeutische Zwecke zu gewinnen. Voraussetzung für die Etablierung derartiger Verfahren ist die Kenntnis der molekularen und zellulären Prozesse, die die Entwicklung dieser Zellen steuern. Die Nachwuchsforschergruppe wird sich mit der Gewinnung Insulin produzierender Zellen aus so genannten pluripotenten embryonalen Stammzellen und der Analyse von Glukose regulierten Stoffwechselwegen befassen. Als pluripotent bezeichnet man Stammzellen, die sich nahezu in alle Zelltypen, die beim Menschen vorkommen, differenzieren können.

Ziel ist es zunächst, am Modell embryonaler Stammzellen der Maus die zellulären Differenzierungsprozesse zu analysieren. Da der Einsatz humaner embryonaler Stammzellen für die Forschung aus ethischen Gründen problematisch ist, sollen die entwickelten Differenzierungsmodelle auf humane sogenannte reprogrammierte induzierte pluripotente (iPS-) Stammzellen übertragen werden, die aus adulten Körperzellen gewonnen werden können. Damit wird die Nachwuchsforschergruppe eine hochinnovative Forschungsrichtung aufnehmen, die es ermöglicht, aus patienteneigenen Spenderzellen iPS-Zellen zu gewinnen und zu Insulin produzierenden Zellen "umzufunktionieren". Dieser Forschungsansatz wurde im Rahmen des TRM Awards 2008 auch vom Translationszentrum für regenerative Medizin (TRM) in Leipzig gewürdigt, das die Nachwuchsgruppe mit zusätzlichen Personal- und Sachmitteln unterstützt.

Mit der Etablierung der Nachwuchsforschergruppe ist die Fortführung der am Leibniz-Institut (IPK) Gatersleben etablierten und international anerkannten Stammzellforschung gesichert. Durch die Ansiedlung im Anatomischen Institut werden die in Gatersleben und Halle vorhandenen Expertisen gebündelt. "Die Nachwuchsforschergruppe wird zu einer besseren inneruniversitären Vernetzung der Stammzellforschung beitragen und bestehende Kooperationen zu externen Institutionen im In- und Ausland fortsetzen und erweitern", sagt Professor Bernd Fischer.

Laut Professor Fischer sind im Rahmen dieses Forschungsförderungsprogrammes durch das Land etwa 170 Anträge eingegangen. Ungefähr zehn Prozent wurden positiv beschieden, davon drei an der Martin-Luther-Universität. Alle drei bewilligten Projekte stehen in Verbindung mit der Medizinischen Fakultät.

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie