Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hallesche Forscher auf der Suche nach neuen Therapieansätzen bei Diabetes mellitus

04.12.2008
Förderung durch das Land

Hallesche Wissenschaftler vom Institut für Anatomie und Zellbiologie begeben sich auf die Suche nach neuen Therapieansätzen bei Diabetes mellitus. Sie wollen den Einsatz von Stammzellen erforschen. Für dieses Forschungsprojekt erhält das Institut Unterstützung vom Land Sachsen-Anhalt

Eine Nachwuchsforschergruppe am Institut für Anatomie und Zellbiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Direktor Professor Dr. med. Dr. agr. Bernd Fischer) ist auf der Suche nach einer neuen Therapiemöglichkeit bei Diabetes mellitus. Dabei soll erforscht werden, ob Stammzellen als Quelle für Insulin produzierende Zellen genutzt werden können. Die Zuckerkrankheit betrifft immer mehr und immer jüngere Menschen. Dieser Trend und die damit verbundene Zunahme von Folgeerkrankungen erfordern die Entwicklung von Verfahren zum Ersatz und/oder der Regeneration der Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Auf Grund ihres hohen Entwicklungspotentials stellen Stammzellen dabei eine Erfolg versprechende Quelle dar.

Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt das Vorhaben im Rahmen der Förderung innovativer Forschungsprojekte in den kommenden Jahren. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen den Arbeitsgruppen von Prof. Fischer in der halleschen Anatomie und von Frau Professor Dr. Anna Wobus vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben. Dr. Insa Schröder leitet die Nachwuchsforschergruppe "Stammzellforschung". Sie studierte Lebensmittelchemie und arbeitet bereits seit etwa zehn Jahren auf dem Gebiet der Stammzellforschung.

Derzeit gibt es kein Verfahren, aus adulten (erwachsenen) oder embryonalen Stammzellen eine ausreichende Zahl funktioneller Insulin produzierender Zellen für therapeutische Zwecke zu gewinnen. Voraussetzung für die Etablierung derartiger Verfahren ist die Kenntnis der molekularen und zellulären Prozesse, die die Entwicklung dieser Zellen steuern. Die Nachwuchsforschergruppe wird sich mit der Gewinnung Insulin produzierender Zellen aus so genannten pluripotenten embryonalen Stammzellen und der Analyse von Glukose regulierten Stoffwechselwegen befassen. Als pluripotent bezeichnet man Stammzellen, die sich nahezu in alle Zelltypen, die beim Menschen vorkommen, differenzieren können.

Ziel ist es zunächst, am Modell embryonaler Stammzellen der Maus die zellulären Differenzierungsprozesse zu analysieren. Da der Einsatz humaner embryonaler Stammzellen für die Forschung aus ethischen Gründen problematisch ist, sollen die entwickelten Differenzierungsmodelle auf humane sogenannte reprogrammierte induzierte pluripotente (iPS-) Stammzellen übertragen werden, die aus adulten Körperzellen gewonnen werden können. Damit wird die Nachwuchsforschergruppe eine hochinnovative Forschungsrichtung aufnehmen, die es ermöglicht, aus patienteneigenen Spenderzellen iPS-Zellen zu gewinnen und zu Insulin produzierenden Zellen "umzufunktionieren". Dieser Forschungsansatz wurde im Rahmen des TRM Awards 2008 auch vom Translationszentrum für regenerative Medizin (TRM) in Leipzig gewürdigt, das die Nachwuchsgruppe mit zusätzlichen Personal- und Sachmitteln unterstützt.

Mit der Etablierung der Nachwuchsforschergruppe ist die Fortführung der am Leibniz-Institut (IPK) Gatersleben etablierten und international anerkannten Stammzellforschung gesichert. Durch die Ansiedlung im Anatomischen Institut werden die in Gatersleben und Halle vorhandenen Expertisen gebündelt. "Die Nachwuchsforschergruppe wird zu einer besseren inneruniversitären Vernetzung der Stammzellforschung beitragen und bestehende Kooperationen zu externen Institutionen im In- und Ausland fortsetzen und erweitern", sagt Professor Bernd Fischer.

Laut Professor Fischer sind im Rahmen dieses Forschungsförderungsprogrammes durch das Land etwa 170 Anträge eingegangen. Ungefähr zehn Prozent wurden positiv beschieden, davon drei an der Martin-Luther-Universität. Alle drei bewilligten Projekte stehen in Verbindung mit der Medizinischen Fakultät.

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie