Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewartete Auto-Klimaanlage schützt vor Bakterien

20.05.2009
Hilfe für Allergiker bei heißen Temperaturen

Eine regelmäßig gewartete Auto-Klimaanlage filtert für Allergiker gefährliche Substanzen effektiv aus der Luft.

Das haben Umweltmediziner am Kongress für klinische Mikrobiologie in Helsinki berichtet, der gestern, Dienstag, zu Ende ging. Die Mediziner beziehen sich dabei auf ihre Untersuchung von fünf bis zehn Jahre alten Autos mit Klimaanlagen. Sie überprüften in einem Experiment die Luft im Fahrgastraum in verschiedenen Minutenintervallen nach Einschalten der Klimaanlage. Zum Einsatz kamen dabei ein Lasergerät zur Aufzeichnung lebender und nicht lebender Luftpartikel sowie ein spitalsübliches Gerät zur Sammlung der Luftkeime.

"Wir konnten feststellen, dass frisch gewartete Klimaanlagen die Zahl der Erreger und Partikel im Vergleich zur Außenluft um vier Fünftel reduzieren", berichtet die Studienautorin Iris Chaberny, Leiterin des Arbeitsbereichs Krankenhaushygiene der medizinischen Hochschule Hannover im pressetext-Interview. Um die Wirkung der Klimaanlage auch auf Schimmelpilze zu testen, wurde ein Auto mehrere Tage lang in einen Container mit hoher Luftfeuchtigkeit eingeschlossen. Doch auch hier bestätigte sich bei gewarteter Anlage eine positive Wirkung.

"Diese Ergebnisse stellen genau das Gegenteil unserer Vermutungen zu Beginn der Untersuchung dar", so Chaberny. Die seit der letzten Wartung der Klimaanlage verstrichene Zeit dürfte jedoch den wesentlichen Ausschlag geben für ihre Effizienz. Bei dem getesteten Auto, dessen Klimaanlagen-Wartung schon zwei Jahre zurücklag, beobachteten die Forscher einen bloß geringen Filtereffekt.

Dass der Zeitpunkt der letzten Wartung über die Filterwirkung der Klimaanlage entscheidet, betont auch Lydia Ninz vom Autofahrerclub ARBÖ http://www.arboe.at . "Besonders bei Kurzstrecken, bei denen die Klimaanlage häufig ein- und ausgeschaltet wird, bleibt Kondenswasser in der Anlage zurück, in dem Bakterien und Pilze rasch gedeihen. Eine jährliche Wartung mit Austausch des Filters ist daher wichtig", so die Verkehrsexpertin gegenüber pressetext. Erfolgt die routinemäßige Wartung vor Beginn der heißen Saison, können besonders Allergiker von der Klimaanlage profitieren. "Die Luftpartikel, die gefährliches Niesen während der Autofahrt auslösen können, werden damit reduziert. Zur Sicherheit während der Fahrt trägt jedoch auch die größere Ruhe des Fahrers bei angenehmer Temperatur bei."

Ein Gefrierschrank solle das Auto jedoch nicht werden. "Es empfiehlt sich, die Innentemperatur höchstens zehn Grad unter der Außenluft einzustellen, zudem sollte 20 Grad im Fahrgastraum nicht unterschritten werden", so Ninz. Bei den derzeit gemäßigten Frühlingstemperaturen solle die Klimaanlage besser noch abgeschaltet bleiben. Der Verzicht kommt der Geldbörse wie auch der Umwelt zugute, denn Klimaanlagen erhöhen den Benzinverbrauch deutlich. Zudem verwenden auch Neuwagen noch immer Kühlflüssigkeiten wie das Füllgas 134a, die als extrem starke Treibhaus-Gase bekannt sind (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/040420051/ ). "Es wird an umweltfreundlichen Alternativen gearbeitet, doch sind diese derzeit noch nicht ausgereift", so der Kommentar der ARBÖ-Sprecherin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.escmid.org
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie