Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewartete Auto-Klimaanlage schützt vor Bakterien

20.05.2009
Hilfe für Allergiker bei heißen Temperaturen

Eine regelmäßig gewartete Auto-Klimaanlage filtert für Allergiker gefährliche Substanzen effektiv aus der Luft.

Das haben Umweltmediziner am Kongress für klinische Mikrobiologie in Helsinki berichtet, der gestern, Dienstag, zu Ende ging. Die Mediziner beziehen sich dabei auf ihre Untersuchung von fünf bis zehn Jahre alten Autos mit Klimaanlagen. Sie überprüften in einem Experiment die Luft im Fahrgastraum in verschiedenen Minutenintervallen nach Einschalten der Klimaanlage. Zum Einsatz kamen dabei ein Lasergerät zur Aufzeichnung lebender und nicht lebender Luftpartikel sowie ein spitalsübliches Gerät zur Sammlung der Luftkeime.

"Wir konnten feststellen, dass frisch gewartete Klimaanlagen die Zahl der Erreger und Partikel im Vergleich zur Außenluft um vier Fünftel reduzieren", berichtet die Studienautorin Iris Chaberny, Leiterin des Arbeitsbereichs Krankenhaushygiene der medizinischen Hochschule Hannover im pressetext-Interview. Um die Wirkung der Klimaanlage auch auf Schimmelpilze zu testen, wurde ein Auto mehrere Tage lang in einen Container mit hoher Luftfeuchtigkeit eingeschlossen. Doch auch hier bestätigte sich bei gewarteter Anlage eine positive Wirkung.

"Diese Ergebnisse stellen genau das Gegenteil unserer Vermutungen zu Beginn der Untersuchung dar", so Chaberny. Die seit der letzten Wartung der Klimaanlage verstrichene Zeit dürfte jedoch den wesentlichen Ausschlag geben für ihre Effizienz. Bei dem getesteten Auto, dessen Klimaanlagen-Wartung schon zwei Jahre zurücklag, beobachteten die Forscher einen bloß geringen Filtereffekt.

Dass der Zeitpunkt der letzten Wartung über die Filterwirkung der Klimaanlage entscheidet, betont auch Lydia Ninz vom Autofahrerclub ARBÖ http://www.arboe.at . "Besonders bei Kurzstrecken, bei denen die Klimaanlage häufig ein- und ausgeschaltet wird, bleibt Kondenswasser in der Anlage zurück, in dem Bakterien und Pilze rasch gedeihen. Eine jährliche Wartung mit Austausch des Filters ist daher wichtig", so die Verkehrsexpertin gegenüber pressetext. Erfolgt die routinemäßige Wartung vor Beginn der heißen Saison, können besonders Allergiker von der Klimaanlage profitieren. "Die Luftpartikel, die gefährliches Niesen während der Autofahrt auslösen können, werden damit reduziert. Zur Sicherheit während der Fahrt trägt jedoch auch die größere Ruhe des Fahrers bei angenehmer Temperatur bei."

Ein Gefrierschrank solle das Auto jedoch nicht werden. "Es empfiehlt sich, die Innentemperatur höchstens zehn Grad unter der Außenluft einzustellen, zudem sollte 20 Grad im Fahrgastraum nicht unterschritten werden", so Ninz. Bei den derzeit gemäßigten Frühlingstemperaturen solle die Klimaanlage besser noch abgeschaltet bleiben. Der Verzicht kommt der Geldbörse wie auch der Umwelt zugute, denn Klimaanlagen erhöhen den Benzinverbrauch deutlich. Zudem verwenden auch Neuwagen noch immer Kühlflüssigkeiten wie das Füllgas 134a, die als extrem starke Treibhaus-Gase bekannt sind (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/040420051/ ). "Es wird an umweltfreundlichen Alternativen gearbeitet, doch sind diese derzeit noch nicht ausgereift", so der Kommentar der ARBÖ-Sprecherin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.escmid.org
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie