Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswirtschaft: Checkliste für neue Behandlungsmethoden

23.03.2009
Ob Geräte oder Medikamente - nicht immer erfüllen Neuentwicklungen die in sie gesetzten Hoffnungen. Manche andere Innovation kommt nicht schnell genug in den Kliniken an, weil die Verantwortlichen unsicher sind, ob sich die Investition lohnt.

Damit sie vielversprechende Behandlungsmethoden besser identifizieren können, hat das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI gemeinsam mit anderen europäischen Partnern im Rahmen eines Projekts zur Bewertung von Gesundheitstechnologien eine Checkliste entwickelt, die bei der Entscheidung hilft.

Projektleiter Dr. Bernhard Bührlen berichtet, dass Forscher immer wieder ohne Rücksprache mit Ärzten und Patientenvertretern Neues entwickeln, das nicht in die medizinische Routine oder den Alltag passt. Dazu gehören Geräte, die zu teuer für Arztpraxen, und Medikamente, die zu kompliziert in der Anwendung sind. Beispielsweise wurde Ende 2007 ein inhalierbares Insulin nicht einmal zwei Jahre nach der Einführung wieder vom Markt genommen: Ärzte waren von der Wirksamkeit nicht überzeugt, Patienten fanden den Inhalator zu unhandlich.

Von der Idee bis zur Marktreife gehen bei einer neuen und letztlich erfolglosen Behandlungsmethode wie dieser zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Euro verloren, so Bührlen. Geld von Firmen und Steuerzahlern, das genutzt werden könnte, um stattdessen erfolgreiche Methoden schneller zu etablieren. Hier setzt das Projekt Inno-HTA (HTA steht für "Health Technology Assessment") an: "Das Fraunhofer ISI trägt dazu bei, dass vielversprechende Techniken frühzeitig erkannt werden", sagt Bührlen. Derzeit gebe es vor allem im Frühstadium oft keine ausreichende Wissensbasis, um eine Entscheidung zu treffen: Lohnt sich die Investition von Steuermitteln in die Forschung? Welchen Nutzen hat unsere Klinik, wenn sie das wenig erprobte Gerät anschafft? Ist es für mich als Patient sinnvoll, an einer klinischen Studie teilzunehmen?

Die Checkliste, die mit Förderung der Europäischen Union entstanden ist, kann helfen, solche Entscheidungen früh zu treffen. Wichtige Indikatoren für den Nutzen einer neuen Behandlungsmethode sind die Lebenserwartung mit und ohne Behandlung, das Risiko von Fehlern und deren Folgen, die Kosten pro Patient und Jahr, die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Kosten der Einführung und die Zeit, bis sich diese rentieren, die Notwendigkeit und Akzeptanz von Tierversuchen sowie nicht zuletzt der Unterschied zu aktuellen Geräten und Medikamenten. Um zu den 62 Punkten der fertigen Liste zu gelangen, haben die ISI-Forscher bereits bestehende Bewertungskriterien gemeinsam mit den verschiedenen Akteursgruppen ausgesiebt, erprobt und ergänzt.

Arbeiten Ärzte, Politiker oder andere Akteure vor einer Investition die Liste durch, reduzieren sie die Gefahr, Millionen für etwas auszugeben, das am Ende keinen Erfolg hat. Noch wichtiger jedoch: Wichtige Innovationen kommen schneller in der Praxis an - und können helfen, Menschen zu retten oder zumindest ihr Leben zu verlängern und dessen Qualität zu verbessern.

Schon öfter haben Studien des Fraunhofer ISI belegt, dass der Transfer von Ergebnissen aus der Forschung in Praxis nicht immer gelingt: So verursacht fehlerhafte Medikamenteneinnahme Milliarden an Folgekosten, und der Pharmastandort Deutschland kämpft mit Innovationshemmnissen. Um neben speziellen Projekten wie Inno-HTA auch solchen großen Tendenzen entgegenzuwirken, hat das Fraunhofer ISI das MetaForum "Innovation im Gesundheitswesen" ins Leben gerufen. In der dreiteiligen Veranstaltungsreihe geht es laut Bührlen nicht um einzelne "Reförmchen", sondern um eine Verbesserung des gesamten Gesundheitssystems: Viele Innovationen gelangten nicht zu den Menschen, weil die einzelnen Akteure - parallel statt zusammenarbeitende Ministerien, unabhängig von praktischen Ärzten forschende Pharmaunternehmen und von vielen Prozessen ausgeschlossene Patienten - eher unter sich blieben statt sich zu vernetzen. Auf dem MetaForum diskutieren Vertreter all dieser Gruppen gemeinsam und haben bereits Memoranden entwickelt, die der Checkliste des Inno-HTA-Projekts ähneln, aber auch an entscheidenden Punkten darüber hinausgehen: Gefordert wird eine radikale Umgestaltung des Gesundheitswesens zu einer Ge-sundheitsgesellschaft, in der Gesundheit in allen Politikbereichen eine zentrale Rolle einnimmt. 2009 werden auf dem MetaForum konkrete Handlungsprioritäten formuliert, die die Gesundheitsversorgung zu-kunftsfähig gestalten sollen.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dino Trescher | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm
http://www.metaforum-innovation.de
http://www.inno-hta.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen