Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswirtschaft: Checkliste für neue Behandlungsmethoden

23.03.2009
Ob Geräte oder Medikamente - nicht immer erfüllen Neuentwicklungen die in sie gesetzten Hoffnungen. Manche andere Innovation kommt nicht schnell genug in den Kliniken an, weil die Verantwortlichen unsicher sind, ob sich die Investition lohnt.

Damit sie vielversprechende Behandlungsmethoden besser identifizieren können, hat das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI gemeinsam mit anderen europäischen Partnern im Rahmen eines Projekts zur Bewertung von Gesundheitstechnologien eine Checkliste entwickelt, die bei der Entscheidung hilft.

Projektleiter Dr. Bernhard Bührlen berichtet, dass Forscher immer wieder ohne Rücksprache mit Ärzten und Patientenvertretern Neues entwickeln, das nicht in die medizinische Routine oder den Alltag passt. Dazu gehören Geräte, die zu teuer für Arztpraxen, und Medikamente, die zu kompliziert in der Anwendung sind. Beispielsweise wurde Ende 2007 ein inhalierbares Insulin nicht einmal zwei Jahre nach der Einführung wieder vom Markt genommen: Ärzte waren von der Wirksamkeit nicht überzeugt, Patienten fanden den Inhalator zu unhandlich.

Von der Idee bis zur Marktreife gehen bei einer neuen und letztlich erfolglosen Behandlungsmethode wie dieser zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Euro verloren, so Bührlen. Geld von Firmen und Steuerzahlern, das genutzt werden könnte, um stattdessen erfolgreiche Methoden schneller zu etablieren. Hier setzt das Projekt Inno-HTA (HTA steht für "Health Technology Assessment") an: "Das Fraunhofer ISI trägt dazu bei, dass vielversprechende Techniken frühzeitig erkannt werden", sagt Bührlen. Derzeit gebe es vor allem im Frühstadium oft keine ausreichende Wissensbasis, um eine Entscheidung zu treffen: Lohnt sich die Investition von Steuermitteln in die Forschung? Welchen Nutzen hat unsere Klinik, wenn sie das wenig erprobte Gerät anschafft? Ist es für mich als Patient sinnvoll, an einer klinischen Studie teilzunehmen?

Die Checkliste, die mit Förderung der Europäischen Union entstanden ist, kann helfen, solche Entscheidungen früh zu treffen. Wichtige Indikatoren für den Nutzen einer neuen Behandlungsmethode sind die Lebenserwartung mit und ohne Behandlung, das Risiko von Fehlern und deren Folgen, die Kosten pro Patient und Jahr, die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Kosten der Einführung und die Zeit, bis sich diese rentieren, die Notwendigkeit und Akzeptanz von Tierversuchen sowie nicht zuletzt der Unterschied zu aktuellen Geräten und Medikamenten. Um zu den 62 Punkten der fertigen Liste zu gelangen, haben die ISI-Forscher bereits bestehende Bewertungskriterien gemeinsam mit den verschiedenen Akteursgruppen ausgesiebt, erprobt und ergänzt.

Arbeiten Ärzte, Politiker oder andere Akteure vor einer Investition die Liste durch, reduzieren sie die Gefahr, Millionen für etwas auszugeben, das am Ende keinen Erfolg hat. Noch wichtiger jedoch: Wichtige Innovationen kommen schneller in der Praxis an - und können helfen, Menschen zu retten oder zumindest ihr Leben zu verlängern und dessen Qualität zu verbessern.

Schon öfter haben Studien des Fraunhofer ISI belegt, dass der Transfer von Ergebnissen aus der Forschung in Praxis nicht immer gelingt: So verursacht fehlerhafte Medikamenteneinnahme Milliarden an Folgekosten, und der Pharmastandort Deutschland kämpft mit Innovationshemmnissen. Um neben speziellen Projekten wie Inno-HTA auch solchen großen Tendenzen entgegenzuwirken, hat das Fraunhofer ISI das MetaForum "Innovation im Gesundheitswesen" ins Leben gerufen. In der dreiteiligen Veranstaltungsreihe geht es laut Bührlen nicht um einzelne "Reförmchen", sondern um eine Verbesserung des gesamten Gesundheitssystems: Viele Innovationen gelangten nicht zu den Menschen, weil die einzelnen Akteure - parallel statt zusammenarbeitende Ministerien, unabhängig von praktischen Ärzten forschende Pharmaunternehmen und von vielen Prozessen ausgeschlossene Patienten - eher unter sich blieben statt sich zu vernetzen. Auf dem MetaForum diskutieren Vertreter all dieser Gruppen gemeinsam und haben bereits Memoranden entwickelt, die der Checkliste des Inno-HTA-Projekts ähneln, aber auch an entscheidenden Punkten darüber hinausgehen: Gefordert wird eine radikale Umgestaltung des Gesundheitswesens zu einer Ge-sundheitsgesellschaft, in der Gesundheit in allen Politikbereichen eine zentrale Rolle einnimmt. 2009 werden auf dem MetaForum konkrete Handlungsprioritäten formuliert, die die Gesundheitsversorgung zu-kunftsfähig gestalten sollen.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dino Trescher | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm
http://www.metaforum-innovation.de
http://www.inno-hta.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften