Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit aus dem Birkenwald

25.01.2011
Wissenschaftler hoffen, zukünftig chronischen Erkrankungen, wie Diabetes, Übergewicht und Arteriosklerose mit einem Wirkstoff aus der Birkenrinde zu Leibe rücken zu können. In einem ersten Versuch mit Mäusen zeigten sich verschiedene positive Wirkungen auf den Stoffwechsel.

Die antientzündlichen, antibakteriellen und wundheilungsfördernden Wirkungen von Betulin sind bereits seit längerer Zeit bekannt. Bisher wurde es vor allem in der Hautpflege verwendet. Auch in der Krebsforschung spielt die Substanz, die aus Birkenrinde gewonnen wird, eine Rolle. Nun haben Wissenschaftler die Wirkung von Betulin auf den Stoffwechsel untersucht.

In einem sechswöchigen Versuch wurden Mäuse mit sehr fettreicher Nahrung gefüttert und in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt Betulin, die zweite Gruppe erhielt den bekannten Cholesterinsenker Lovastatin und die dritte Gruppe erhielt zur Kontrolle eine wirkstofffreie Substanz (Placebo). Nach sechs Wochen wurde sowohl das Gewicht als auch Blutwerte ermittelt.

Es zeigte sich, dass die Mäuse, die Betulin bzw. Lovastatin erhielten, gegenüber der Kontrollgruppe weniger zugenommen hatten. Allerdings zeigte sich bei einer genaueren Analyse, dass die Wirkungsweisen der beiden Substanzen sich deutlich unterscheiden. Lovastatin reduzierte offenbar die Fettaufnahme aus der Nahrung. Betulin sorgte dagegen dafür, dass die Tiere mehr Kalorien verbrannten. Diese Tiere wiesen zudem geringere Fettwerte in Blut und Leber auf und zeigten eine verbesserte Insulinempfindlichkeit. Auch arteriosklerotische Ablagerungen in den Blugefäßen waren reduziert.

Die Wissenschaftler erklären die Wirkungsweise von Betulin folgendermaßen: Die Substanz blockiert eine Gruppe von Proteinen in ihrer Wirkung. Diese sogenannten SREBPs (Sterol regulatory element-binding proteins) aktivieren im normalen Stoffwechsel verschiedene Gene, die für die Biosynthese von Cholesterin und Fettsäuren verantwortlich sind. Blockierte SREBPs können nicht mehr genügend Gene aktivieren, sodass der Fett- und auch der Zuckerstoffwechsel beeinflusst werden. In der Folge verbessern sich Cholesterin- und Blutfettwerte sowie die Insulinempfindlichkeit und an den Gefäßwänden entstehen weniger Ablagerungen.

Vor dem Hintergrund, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland die häufigste Todesursache darstellen, gewinnen diese Erkenntnisse besondere Bedeutung. Denn Betulin scheint vor allem auf Stoffwechselvorgänge Einfluss zu nehmen, die als Risikofaktoren für Herzerkrankungen bekannt sind. So gilt ein hoher Cholesterinspiegel als Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Arteriosklerose, der häufigsten Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Hohe Blutfettwerte spielen ebenfalls eine Rolle bei Arteriosklerose, stehen aber auch in Verdacht bei der Entstehung von Diabetes mitzuwirken. Die verbesserte Insulinempfindlichkeit wiederum könnte eventuell die Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2 verzögern.

Allerdings sind weitere Untersuchungen notwendig, um die Fähigkeit von Betulin als blutfettsenkende Substanz zu bestätigen. Zunächst muss geklärt werden, ob Betulin beim Menschen die gleiche Wirkung hat wie bei Mäusen. Und auch mögliche Nebenwirkungen sind noch nicht erforscht. Sollten sich jedoch die positiven Wirkungen bestätigen, könnte der Medizin in Zukunft wirkungsvolle Arznei aus der Natur im Kampf gegen chronische Krankheiten zur Verfügung stehen.

Quelle:
Bao-Liang Song et al.: Inhibition of SREBP by Small Molecule, Betulin, Improves Hyperlipidemia and Insulin Resistance and Reduces Atherosclerotic Plaques, Cell Metabolism, doi: 10.1016/j.cmet.2010.12.00

Bao-Liang Song | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/gesundheit-aus-dem-birkenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie