Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit aus dem Birkenwald

25.01.2011
Wissenschaftler hoffen, zukünftig chronischen Erkrankungen, wie Diabetes, Übergewicht und Arteriosklerose mit einem Wirkstoff aus der Birkenrinde zu Leibe rücken zu können. In einem ersten Versuch mit Mäusen zeigten sich verschiedene positive Wirkungen auf den Stoffwechsel.

Die antientzündlichen, antibakteriellen und wundheilungsfördernden Wirkungen von Betulin sind bereits seit längerer Zeit bekannt. Bisher wurde es vor allem in der Hautpflege verwendet. Auch in der Krebsforschung spielt die Substanz, die aus Birkenrinde gewonnen wird, eine Rolle. Nun haben Wissenschaftler die Wirkung von Betulin auf den Stoffwechsel untersucht.

In einem sechswöchigen Versuch wurden Mäuse mit sehr fettreicher Nahrung gefüttert und in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt Betulin, die zweite Gruppe erhielt den bekannten Cholesterinsenker Lovastatin und die dritte Gruppe erhielt zur Kontrolle eine wirkstofffreie Substanz (Placebo). Nach sechs Wochen wurde sowohl das Gewicht als auch Blutwerte ermittelt.

Es zeigte sich, dass die Mäuse, die Betulin bzw. Lovastatin erhielten, gegenüber der Kontrollgruppe weniger zugenommen hatten. Allerdings zeigte sich bei einer genaueren Analyse, dass die Wirkungsweisen der beiden Substanzen sich deutlich unterscheiden. Lovastatin reduzierte offenbar die Fettaufnahme aus der Nahrung. Betulin sorgte dagegen dafür, dass die Tiere mehr Kalorien verbrannten. Diese Tiere wiesen zudem geringere Fettwerte in Blut und Leber auf und zeigten eine verbesserte Insulinempfindlichkeit. Auch arteriosklerotische Ablagerungen in den Blugefäßen waren reduziert.

Die Wissenschaftler erklären die Wirkungsweise von Betulin folgendermaßen: Die Substanz blockiert eine Gruppe von Proteinen in ihrer Wirkung. Diese sogenannten SREBPs (Sterol regulatory element-binding proteins) aktivieren im normalen Stoffwechsel verschiedene Gene, die für die Biosynthese von Cholesterin und Fettsäuren verantwortlich sind. Blockierte SREBPs können nicht mehr genügend Gene aktivieren, sodass der Fett- und auch der Zuckerstoffwechsel beeinflusst werden. In der Folge verbessern sich Cholesterin- und Blutfettwerte sowie die Insulinempfindlichkeit und an den Gefäßwänden entstehen weniger Ablagerungen.

Vor dem Hintergrund, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland die häufigste Todesursache darstellen, gewinnen diese Erkenntnisse besondere Bedeutung. Denn Betulin scheint vor allem auf Stoffwechselvorgänge Einfluss zu nehmen, die als Risikofaktoren für Herzerkrankungen bekannt sind. So gilt ein hoher Cholesterinspiegel als Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Arteriosklerose, der häufigsten Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Hohe Blutfettwerte spielen ebenfalls eine Rolle bei Arteriosklerose, stehen aber auch in Verdacht bei der Entstehung von Diabetes mitzuwirken. Die verbesserte Insulinempfindlichkeit wiederum könnte eventuell die Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2 verzögern.

Allerdings sind weitere Untersuchungen notwendig, um die Fähigkeit von Betulin als blutfettsenkende Substanz zu bestätigen. Zunächst muss geklärt werden, ob Betulin beim Menschen die gleiche Wirkung hat wie bei Mäusen. Und auch mögliche Nebenwirkungen sind noch nicht erforscht. Sollten sich jedoch die positiven Wirkungen bestätigen, könnte der Medizin in Zukunft wirkungsvolle Arznei aus der Natur im Kampf gegen chronische Krankheiten zur Verfügung stehen.

Quelle:
Bao-Liang Song et al.: Inhibition of SREBP by Small Molecule, Betulin, Improves Hyperlipidemia and Insulin Resistance and Reduces Atherosclerotic Plaques, Cell Metabolism, doi: 10.1016/j.cmet.2010.12.00

Bao-Liang Song | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/gesundheit-aus-dem-birkenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie