Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit aus dem Birkenwald

25.01.2011
Wissenschaftler hoffen, zukünftig chronischen Erkrankungen, wie Diabetes, Übergewicht und Arteriosklerose mit einem Wirkstoff aus der Birkenrinde zu Leibe rücken zu können. In einem ersten Versuch mit Mäusen zeigten sich verschiedene positive Wirkungen auf den Stoffwechsel.

Die antientzündlichen, antibakteriellen und wundheilungsfördernden Wirkungen von Betulin sind bereits seit längerer Zeit bekannt. Bisher wurde es vor allem in der Hautpflege verwendet. Auch in der Krebsforschung spielt die Substanz, die aus Birkenrinde gewonnen wird, eine Rolle. Nun haben Wissenschaftler die Wirkung von Betulin auf den Stoffwechsel untersucht.

In einem sechswöchigen Versuch wurden Mäuse mit sehr fettreicher Nahrung gefüttert und in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt Betulin, die zweite Gruppe erhielt den bekannten Cholesterinsenker Lovastatin und die dritte Gruppe erhielt zur Kontrolle eine wirkstofffreie Substanz (Placebo). Nach sechs Wochen wurde sowohl das Gewicht als auch Blutwerte ermittelt.

Es zeigte sich, dass die Mäuse, die Betulin bzw. Lovastatin erhielten, gegenüber der Kontrollgruppe weniger zugenommen hatten. Allerdings zeigte sich bei einer genaueren Analyse, dass die Wirkungsweisen der beiden Substanzen sich deutlich unterscheiden. Lovastatin reduzierte offenbar die Fettaufnahme aus der Nahrung. Betulin sorgte dagegen dafür, dass die Tiere mehr Kalorien verbrannten. Diese Tiere wiesen zudem geringere Fettwerte in Blut und Leber auf und zeigten eine verbesserte Insulinempfindlichkeit. Auch arteriosklerotische Ablagerungen in den Blugefäßen waren reduziert.

Die Wissenschaftler erklären die Wirkungsweise von Betulin folgendermaßen: Die Substanz blockiert eine Gruppe von Proteinen in ihrer Wirkung. Diese sogenannten SREBPs (Sterol regulatory element-binding proteins) aktivieren im normalen Stoffwechsel verschiedene Gene, die für die Biosynthese von Cholesterin und Fettsäuren verantwortlich sind. Blockierte SREBPs können nicht mehr genügend Gene aktivieren, sodass der Fett- und auch der Zuckerstoffwechsel beeinflusst werden. In der Folge verbessern sich Cholesterin- und Blutfettwerte sowie die Insulinempfindlichkeit und an den Gefäßwänden entstehen weniger Ablagerungen.

Vor dem Hintergrund, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland die häufigste Todesursache darstellen, gewinnen diese Erkenntnisse besondere Bedeutung. Denn Betulin scheint vor allem auf Stoffwechselvorgänge Einfluss zu nehmen, die als Risikofaktoren für Herzerkrankungen bekannt sind. So gilt ein hoher Cholesterinspiegel als Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Arteriosklerose, der häufigsten Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Hohe Blutfettwerte spielen ebenfalls eine Rolle bei Arteriosklerose, stehen aber auch in Verdacht bei der Entstehung von Diabetes mitzuwirken. Die verbesserte Insulinempfindlichkeit wiederum könnte eventuell die Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2 verzögern.

Allerdings sind weitere Untersuchungen notwendig, um die Fähigkeit von Betulin als blutfettsenkende Substanz zu bestätigen. Zunächst muss geklärt werden, ob Betulin beim Menschen die gleiche Wirkung hat wie bei Mäusen. Und auch mögliche Nebenwirkungen sind noch nicht erforscht. Sollten sich jedoch die positiven Wirkungen bestätigen, könnte der Medizin in Zukunft wirkungsvolle Arznei aus der Natur im Kampf gegen chronische Krankheiten zur Verfügung stehen.

Quelle:
Bao-Liang Song et al.: Inhibition of SREBP by Small Molecule, Betulin, Improves Hyperlipidemia and Insulin Resistance and Reduces Atherosclerotic Plaques, Cell Metabolism, doi: 10.1016/j.cmet.2010.12.00

Bao-Liang Song | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/gesundheit-aus-dem-birkenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie