Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam Wege zum Umgang mit erhöhtem Krebsrisiko finden

02.11.2011
Wie können Frauen, bei denen ein erhöhtes Krebsrisiko festgestellt wurde, mit den damit verbundenen psychischen und physischen Belastungen am besten umgehen und sich trotz der schwierigen Situation wohlfühlen?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des „3. Selbsthilfetags Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“, den die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus am 5. November veranstaltet. Dazu eingeladen sind nicht nur betroffene Frauen, sondern auch Angehörige und Interessierte. Neben der Beratung durch Experten ist für Betroffene der Austausch untereinander besonders wichtig.

In Deutschland erkranken jährlich rund 55.000 Frauen an Brustkrebs und etwa 10.000 an Eierstockkrebs. In Familien, in denen Krebs gehäuft auftritt, kann eine genetische Veranlagung Auslöser des Tumorleidens sein. Das Wissen um ein genetisch bedingtes erhöhtes Krebsrisiko ist mit psychischen Belastungen verbunden und erfordert weit reichende Entscheidungen: Beispielsweise steht die Frage einer vorbeugenden Operation im Raum. Deshalb ist es für die Betroffenen wichtig, sich umfassenden Rat zu suchen. Unter anderem eine Übersicht über entsprechende Angebote offeriert der zum dritten Mal am Klinikum veranstaltete Selbsthilfetag. Er findet statt am

Sonnabend, dem 5. November 2011, von 10 bis 14 Uhr,
im Hörsaal der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Haus 21)
Fetscherstraße 74, 01307 Dresden (Eingang über die Pfotenhauerstraße).
Veränderungen in den BRCA-Genen (Breast Cancer Genes, deutsch: Brustkrebsgene) können das lebenslange Erkrankungsrisiko für Brustkrebs von etwa zehn auf bis zu 85 Prozent erhöhen. Gleichzeitig steigt auch die Wahrscheinlichkeit für andere Krebsleiden, insbesondere Eierstockkrebs. Eine genetische Veranlagung zeigt sich in der Regel dadurch, dass diese Krebserkrankungen in einer Familie gehäuft, in frühem Alter oder in Kombination auftreten. Ein Gentest kann hier Gewissheit bringen. Auch wenn sich bei einem Familienmitglied eine krankheitsauslösende Veränderung der Gene nachweisen lässt, sind aber nicht zwangsläufig alle blutsverwandten Angehörigen von einem höheren Risiko betroffen: Bei etwa der Hälfte der direkten Angehörigen – beispielsweise bei Kindern und Geschwistern – können die Ärzte in der Regel Entwarnung geben.

„Das Wissen um ein besonders hohes Krebsrisiko kann für Betroffene eine hohe Belastung darstellen und ist mit schwierigen Entscheidungen verbunden“, erklärt Dr. Karin Kast, Oberärztin und Leiterin des Zentrums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs am Dresdner Uniklinikum. Die Betroffenen stehen zum Beispiel vor der Wahl, an einem intensivierten Vorsorgeprogramm unter Studienbedingungen teilzunehmen oder sich vorbeugend operieren zu lassen. Mit einer vorsorglichen Brustamputation minimiert sich das Erkrankungsrisiko Der Eingriff kann aber trotz Wiederaufbau der Brust zu einer Beeinträchtigung des Selbstbildes und einer veränderten Wahrnehmung von Sexualität führen.

Der Selbsthilfetag zeigt in Vorträgen und Kleingruppengesprächen Wege auf, wie Betroffene mit psychischen und physischen Belastungen am besten umgehen und sich trotz erhöhtem Risiko wohl fühlen können. Auch Angehörige und Interessierte sind zu allen Programmpunkten eingeladen. „Neben der Beratung durch Experten ist für viele Betroffene der Austausch untereinander besonders wichtig“, erklärt Dr. Karin Kast. Die Veranstaltung informiert daher schwerpunktmäßig auch über die Arbeit des Dresdner Gesprächskreises für Betroffene aus Familien mit gehäuftem Auftreten von Brust- und Eierstockkrebs und des deutschlandweiten BRCA-Netzwerks (Betroffene Reden Chancen Aktiv nutzen). Auch außerhalb des Informationstags werden diese Patientinnen am Uniklinikum unterstützt: Die Einrichtung der Frauenklinik gehört zu den zwölf Zentren des Deutschen Konsortiums „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“, die Betroffene besonders umfassend beraten, diagnostizieren und medizinisch betreuen.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Dr. Karin Kast
Tel.: 0351 / 458 2864
karin.kast@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/gyn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics