Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen Krebs und Infektionen - Startschuss für die „Forschungsallianz Immunmedizin“

14.12.2011
Mit einem Gründungsfestakt erfolgt am Mittwoch, den 21. Dezember 2011, von 10.00 bis 11.30 Uhr im Senatssaal der Universität Regensburg der Startschuss für die „Forschungsallianz Immunmedizin“.

In Anwesenheit des Bayerischen Wissenschaftsministers Dr. Wolfgang Heubisch, des Bayerischen Sozialstaatsekretärs Markus Sackmann und des Vorsitzenden des Ausschusses für Hochschule, Forschung und Kultur im Bayerischen Landtag, Oliver Jörg, MdL, wird die Kooperationsvereinbarung der „Forschungsallianz Immunmedizin“ durch die drei Universitätspräsidenten offiziell unterzeichnet und der Forschungsverbund erstmals vorgestellt.

Die „Forschungsallianz Immunmedizin“ ist ein Verbund der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Regensburg und Würzburg mit dem Ziel, durch stärkere Vernetzung der drei Universitäten eine effizientere Erforschung, Entwicklung und Anwendung neuer Immuntherapien zu gewährleisten. Durch regelmäßigen Austausch sowie gemeinsame Studien und Forschungsanträge sollen verbesserte Therapieansätze gegen Krebs, Infektionen, Autoimmunerkrankungen sowie in der Organ‐ und Stammzelltransplantation entwickelt werden. Zudem werden die Forschungsschwerpunkte an den drei Standorten im Rahmen der Allianz koordiniert zu außeruniversitären Einrichtungen (z.B. Leibniz‐Gemeinschaft) weiterentwickelt.

Zum offiziellen Gründungsfestakt und zur Vorstellung der neuen „Forschungsallianz Immunmedizin“ laden wir Sie hiermit herzlich ein:

Anlass: Gründungfestakt „Forschungsallianz Immunmedizin“

Termin: Mittwoch, der 21. Dezember 2011, 10.00-11.30 Uhr

Ort: Senatssaal der Universität Regensburg, Verwaltungsgebäude, 2. Obergeschoss, Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

Dauer des Termins: 90 Minuten

Alle drei beteiligten Universitäten haben besondere Kompetenzen im Bereich der Immunologie entwickelt. So bringt die Universität Regensburg weitreichende Expertise in der „Interventionellen Immunologie“ in die neue Forschungsallianz ein. Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ist in der „Translationalen Immunologie“ hervorragend ausgewiesen und vertritt diesen Schwerpunkt. Die Universität Würzburg steht in der Allianz für das Gebiet der „Systemimmunologie“. Die Zusammenarbeit in der „Forschungsallianz Immunmedizin“ koordinieren die Universitäten aus eigenen Mitteln. Der Ausbau der Forschungsschwerpunkte an den Universitäten zu außeruniversitären Einrichtungen wird vom Freistaat Bayern unterstützt. Ergänzend werden Kooperationen mit der Wirtschaft aufgebaut. Die Universität Regensburg übernimmt zunächst die Sprecherrolle (Prof. Dr. Reinhard Andreesen).

Zum Hintergrund:
Mit „Immunmedizin“ wird allgemein die therapeutische Einflussnahme auf das menschliche Immunsystem im Kampf gegen Krankheiten bezeichnet. Solche Eingriffe sind notwendig, wenn das Immunsystem überreagiert (z.B. bei Rheuma, Diabetes oder Allergien) oder – so bei Krebs und Infektionen – zu wenig arbeitet und „angekurbelt“ werden muss. Im Falle von Transplantationen gilt es zudem, das Immunsystem zu unterdrücken, um die Abstoßung von transplantierten Organen zu verhindern. Die Immunmedizin umfasst damit zukunftsträchtige Bereiche der Medizin und gewinnt bei einer wachsenden Zahl von Krankheiten an Bedeutung.

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/

Weitere Berichte zu: Forschungsschwerpunkte Immunmedizin Immunologie Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics