Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährlicher Gipfelsturm

27.07.2009
Gefäßaktive Substanzen verursachen das Höhenlungenödem / Heidelberger Anästhesist zum zweiten Mal mit dem Albrecht-Ludwig-Berblinger-Preis ausgezeichnet

Was passiert in den Lungengefäßen beim Höhenlungenödem? Wissenschaftler der Klinik für Anaesthesiologie und der Abteilung Sportmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg haben für die gefäßaktiven Substanzen Endothelin-1 und Stickstoffmonoxid (NO) eine entscheidende Rolle bei Lungenhochdruck und Höhenlungenödem nachgewiesen.

Dr. Marc Moritz Berger, Anästhesist am Universitätsklinikum Heidelberg, wird im September 2009 als erster Wissenschaftler zum zweiten Mal den mit 10.000,- Euro dotierten Albrecht-Ludwig-Berblinger-Preis erhalten.

Das Höhenlungenödem ist die Form der Höhenkrankheit, welche die meisten Todesopfer fordert. Dabei nimmt das Risiko für die Entwicklung eines Höhenlungenödems mit zunehmender Aufstiegsgeschwindigkeit und erreichter Höhe zu. Bei zügigem (innerhalb von 24 Stunden erfolgendem) Aufstieg auf 4.500 m entwickeln 6% aller Bergsteiger ein Höhenlungenödem. Nimmt der Sauerstoffpartialdruck in großen Höhen ab, so steigt der Gefäßwiderstand und damit der Blutdruck in der Lunge. Dieser Mechanismus sorgt normalerweise für eine sinnvolle Umverteilung des Blutes in gut belüftete Lungenabschnitte, um den Sauerstoffgehalt im Blut zu erhöhen. In großer Höhe kann er allerdings schnell den gegenteiligen Effekt haben. Wird der Blutdruck zu hoch, tritt Flüssigkeit von den Gefäßen in das umliegende Gewebe über und erschwert so den Sauerstoffaustausch zwischen Lungenbläschen und Blut. Der Bergsteiger leidet unter schwerer Atemnot und muss sofort absteigen.

Bergsteigen als Passion und Forschungsthema

"Bergsteigen und Sportklettern sind meine Passion", erklärt Dr. Berger. Sogar einen Sechstausender im Himalaya hat er bereits erklommen. So kommt es nicht von ungefähr, dass er sich in seinen Forschungsarbeiten schwerpunktmäßig der Höhenmedizin widmet. Bei den Untersuchungen auf der Margherita Hütte war er selbst dabei. Dass er auch wissenschaftlich hoch hinaus will, zeigen die zahlreichen Preise und Anerkennungen, die er bereits für seine Arbeiten erhalten hat. Seit 2002 ist der 36-jährige Facharzt für Anästhesie am Universitätsklinikum Heidelberg tätig. Auch in seinem klinischen Alltag schwebt er häufiger in großen Höhen, wenn nämlich der Notarzteinsatz im Rettungshubschrauber erforderlich ist.

Untersuchung an 34 Bergsteigern im Flachland und in der Höhe

Um die zugrundeliegenden Mechanismen des Höhenlungenödems besser zu verstehen, untersuchte Dr. Berger 34 gesunde Bergsteiger zunächst im Flachland (110 m) und dann nach zügigem Aufstieg auf die Margherita Hütte (4.559 m). Die gefäßaktiven Substanzen wurden in arteriellem und zentralvenösem Blut bestimmt. Während Endothelin-1 die Gefäße verengt und dadurch den Blutdruck erhöht, erweitert Stickstoffmonoxid die Gefäße und erniedrigt somit den Blutdruck. In der Höhe kehrte sich das Verhältnis der beiden Substanzen im Vergleich zu den Flachlandwerten um: Alle Bergsteiger hatten nach der Lungenpassage mehr Endothelin-1 und weniger Stickstoffmonoxid im Blut, was mit einem erhöhten Blutdruck in der Lunge verbunden war. Vier der Teilnehmer entwickelten ein Höhenlungenödem. Sie hatten zwar tendenziell höhere Endothelinwerte und einen höheren Lungenhochdruck, die Ergebnisse waren aber nicht signifikant, was möglicherweise an der geringen Anzahl der untersuchten Personen lag.

Preis der Deutschen Akademie für Flug- und Reisemedizin

Der Albrecht-Ludwig-Berblinger-Preis wird seit 17 Jahren jährlich von der Deutschen Akademie für Flug- und Reisemedizin für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten verliehen und dient der Förderung der Forschung im Bereich Luft- und Raumfahrtmedizin, Reisemedizin und verwandter Forschungsgebiete. Dr. Marc Moritz Berger ist der erste Bewerber, der diesen Preis bereits zum zweiten Mal erhält. Die offizielle Preisverleihung findet am 19. September 2009 im Rahmen der 47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrtmedizin in Fürstenfeldbruck statt.

Literatur:
Berger MM, Dehnert C, Bailey DM, Luks AM, Menold E, Castell C, Schendler G, Faoro V, Mairbäurl H, Bärtsch P, Swenson ER: Transpulmonary plasma ET-1 and nitrite differences in high-altitude pulmonary hypertension. High Alt Med Biol 2009; 10:17-24.
Ansprechpartner:
Dr. med. Marc Moritz Berger
Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg
Tel.: 06221-/ 56 37 162
E-Mail: marc.berger(at)med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten