Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Forschung, Therapie und Aufklärung engagiert gegen Tuberkulose

24.03.2009
"Tuberkulose ist tückisch - kaum eine Infektionskrankheit ist so schwer zu behandeln wie diese Krankheit. Und kaum eine andere fordert weltweit so viele Opfer: Pro Minute sterben drei Menschen daran. Jährlich sind das fast 1,7 Millionen Opfer, die meisten davon in armen Ländern. Tuberkolose kann erfolgreich bekämpft werden - wir tun dies mit Forschung, Therapie und Aufklärung."

Dies erklärt der vfa-Vorsitzende Dr. Wolfgang Plischke mit Blick auf den Welt-Tuberkulose-Tag am 24. März.

Für Gesundheit und Lebensqualität von Tuberkulose (TB)-Kranken arbeiten forschende Pharmaunternehmen an mehreren Fronten: In besonders betroffenen Ländern stellen sie Medikamente zur Verfügung und unterstützen den Aufbau von Behandlungseinrichtungen und Aufklärungskampagnen. Sie arbeiten intensiv an neuen, noch wirksameren TB-Medikamenten und -Impfstoffen.

Bei Tuberkulose befallen Mycobakterien die Lunge oder andere Organe bei mangelernährten oder immun-geschwächten Patienten. AIDS-Patienten sind deshalb besonders anfällig für die Krankheit. Weltweit sind Mycobakterienstämme auf dem Vormarsch, gegen die viele der vorhandenen Antibiotika nicht mehr wirken. Dies liegt auch daran, dass die Erreger leicht resistent werden, wenn die Behandlung nicht mindestens sechs Monate ununterbrochen durchgeführt wird.

"Trotzdem wäre Tuberkulose eigentlich in den meisten Fällen noch heilbar", so Plischke. "Doch verhindert in vielen Ländern der Mangel an medizinischen Fachkräften und Einrichtungen sowie der unzuverlässige Medikamentenvertrieb, dass bei den Patienten die TB erkannt wird und sie eine wirksame Behandlung erhalten. Auch die Tatsache, dass nahezu alle TB-Medikamente patentfrei sind und von Generikaherstellern geliefert werden könnten, ändert daran offensichtlich nichts."

Darum engagieren sich mehrere forschende Pharma-Unternehmen für die Überwindung der Versorgungsdefizite, darunter Lilly Pharma, das in der Lilly MDR-TB Partnership unter anderem mit der Weltgesundheitsorganisation kooperiert und Medikamente zum Selbstkostenpreis abgibt. AstraZeneca hat mit dem Roten Kreuz und anderen Partnern ebenfalls Hilfsprogramme aufgelegt. Sanofi-Aventis unterstützt im Programm TB Free die Ausbildung medizinischer Kräfte und den Aufbau von Kompetenzzentren im besonders betroffenen Südafrika.

"Mehrere vfa-Unternehmen untersuchen, mit welchen neuen oder schon gegen andere Erreger zugelassenen Antibiotika Tuberkulose wirksamer und schneller ausgeheilt werden kann als bisher", erläutert Plischke. Präparate der Unternehmen Bayer, Johnson & Johnson, Otsuka Pharma und Novartis werden bereits mit Patienten erprobt. In den kommenden Jahren könnten auch neuartige Wirkstoffe dazukommen, die derzeit in den Labors von AstraZeneca, GlaxoSmithKline, Novartis, Sanofi-Aventis, Otsuka Pharma und Pfizer erfunden und getestet werden. "Viele dieser Projekte", so Plischke, "führen die Unternehmen in Kooperation mit der Global Alliance for TB Drug Development durch." Diese Allianz (www.tballiance.org) koordiniert die Arbeit von Unternehmen, akademischen Forschern, Stiftungen, staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen.

Darüber hinaus haben mehrere Impfstoffe bereits das Stadium der klinischen Erprobung erreicht, die meist von der Aeras Global TB Vaccine Foundation (www.aeras.org) koordiniert wird. Sie stammen teils aus akademischen, teils aus Firmenlabors. "In einigen Jahren werden wir wissen, welche von ihnen tatsächlich Menschen wirksam vor TB schützen können", so Plischke abschließend.

Der vfa ist der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 47 weltweit führenden Herstellern und ihren über 100 Tochter- und Schwesterfirmen in der Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik. Die Mitglieder des vfa beschäftigen in Deutschland mehr als 90.000 Mitarbeiter. Rund 17.000 davon arbeiten in Forschung und Entwicklung.

Dr. Rolf Hömke | idw
Weitere Informationen:
http://www.vfa.de/
http://www.vfa.de/de/politik/artikelpo/medikamente-in-entwicklungslaendern.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit