Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher überwacht Atmung per WLAN

20.09.2011
Entwicklung verspricht günstiges System für Risikopatienten

Neil Patwari, Forscher der Universität Utah, erprobt einen neuen Ansatz zur Überwachung der Atmung von Patienten. Mit Hilfe von WLAN-Modulen und einem CO2-Sensor gelang ihm eine höhere Genauigkeit, als sie von herkömmlichen Messapparaten erzielt wird. Das günstige und non-invasive System bietet Hoffnung für Risikopatienten.

Kampf gegen den Kindstod

Umgeben von 20 Wireless-LAN-Transceivern legte sich Patwari in ein Krankenhausbett und begann damit seine eigene Atmung zu kontrollieren. Im Zusammenspiel mit einem Kohlendioxid-Messgerät gelang der von seinem Team entwickelten Software, seine Atemfrequenz mit einer Genauigkeit von 0,2 - 0,4 Luftstössen zu registrieren, ohne sich dabei direkt an ein medizinisches Gerät anschließen zu müssen. Übliche Technologie erfordert nicht nur direkten Kontakt zum Patienten, sondern arbeitet auch weniger präzise.

Gedacht ist die Entwicklung nicht nur zur Unterstützung der Schlafforschung, sondern besonders zur Überwachung von Risikopatienten. Besonders nützlich könnte sich die Erfindung in Zukunft also für Apnoe-Leidende erweisen, als auch für Babys mit erhöhtem Kindstod-Risiko.

Insbesondere zum Schutz Letzterer werden bereits zahlreiche Monitoringsysteme für daheim angeboten. Die American Academy of Pediatrists vermisst jedoch handfeste Nachweise für deren unmittelbare, präventive Wirkung, sieht aber wohl Nutzen darin, nächtliche Unregelmässigkeiten und Schlafstörungen zu entdecken, die auf eine mögliche Gefährdung hindeuten können.

Kostenvorteil durch Standard-Bauteile

Patwari möchte auf Basis seiner bisherigen Erkenntnisse ein Gerät entwickeln. Er sieht den Vorteil vor allem in der non-invasiven Arbeitsweise und dem Preis seines Systems. Da auf Standardtechnologie zurückgegriffen wird, wie sie etwa in WLAN-Routern aus dem Elektronikmarkt verbaut ist, liegen die Kosten wesentlich niedriger als bei aktuellen Produkten. Der Forscher rechnet mit mindestens fünf Jahren, die für weitere Forschung, Fertigung und Genehmigung eines kommerzialisierbaren Systems benötigt werden.

Zum Einsatz kommt ein Prinzip, das bereits Verwendung im Bereich der Gebäudesicherheit Verwendung findet. Hier bietet die Universität Utah gemeinsam mit dem Unternehmen Xandem LLC marktreife Produkte an (pressetext berichtete http://pressetext.com/news/20110725003 ).

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.utah.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik