Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher überwacht Atmung per WLAN

20.09.2011
Entwicklung verspricht günstiges System für Risikopatienten

Neil Patwari, Forscher der Universität Utah, erprobt einen neuen Ansatz zur Überwachung der Atmung von Patienten. Mit Hilfe von WLAN-Modulen und einem CO2-Sensor gelang ihm eine höhere Genauigkeit, als sie von herkömmlichen Messapparaten erzielt wird. Das günstige und non-invasive System bietet Hoffnung für Risikopatienten.

Kampf gegen den Kindstod

Umgeben von 20 Wireless-LAN-Transceivern legte sich Patwari in ein Krankenhausbett und begann damit seine eigene Atmung zu kontrollieren. Im Zusammenspiel mit einem Kohlendioxid-Messgerät gelang der von seinem Team entwickelten Software, seine Atemfrequenz mit einer Genauigkeit von 0,2 - 0,4 Luftstössen zu registrieren, ohne sich dabei direkt an ein medizinisches Gerät anschließen zu müssen. Übliche Technologie erfordert nicht nur direkten Kontakt zum Patienten, sondern arbeitet auch weniger präzise.

Gedacht ist die Entwicklung nicht nur zur Unterstützung der Schlafforschung, sondern besonders zur Überwachung von Risikopatienten. Besonders nützlich könnte sich die Erfindung in Zukunft also für Apnoe-Leidende erweisen, als auch für Babys mit erhöhtem Kindstod-Risiko.

Insbesondere zum Schutz Letzterer werden bereits zahlreiche Monitoringsysteme für daheim angeboten. Die American Academy of Pediatrists vermisst jedoch handfeste Nachweise für deren unmittelbare, präventive Wirkung, sieht aber wohl Nutzen darin, nächtliche Unregelmässigkeiten und Schlafstörungen zu entdecken, die auf eine mögliche Gefährdung hindeuten können.

Kostenvorteil durch Standard-Bauteile

Patwari möchte auf Basis seiner bisherigen Erkenntnisse ein Gerät entwickeln. Er sieht den Vorteil vor allem in der non-invasiven Arbeitsweise und dem Preis seines Systems. Da auf Standardtechnologie zurückgegriffen wird, wie sie etwa in WLAN-Routern aus dem Elektronikmarkt verbaut ist, liegen die Kosten wesentlich niedriger als bei aktuellen Produkten. Der Forscher rechnet mit mindestens fünf Jahren, die für weitere Forschung, Fertigung und Genehmigung eines kommerzialisierbaren Systems benötigt werden.

Zum Einsatz kommt ein Prinzip, das bereits Verwendung im Bereich der Gebäudesicherheit Verwendung findet. Hier bietet die Universität Utah gemeinsam mit dem Unternehmen Xandem LLC marktreife Produkte an (pressetext berichtete http://pressetext.com/news/20110725003 ).

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.utah.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics