Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher heben Immunblockade gegen Bakterien auf

13.07.2017

Neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenentzündung

Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist es gelungen, die Immunreaktion bei einer schwerwiegenden viralen und gleichzeitig bakteriellen Infektion positiv zu beeinflussen. Anhand eines Modells an menschlichem Lungengewebe konnten sie zeigen, dass die Immunantwort auf eine Virusinfektion die Bekämpfung einer parallelen Infektion mit Bakterien verhindert.


Simulation einer viral-bakteriellen Lungenentzündung im menschlichen Lungenmodell.

Reproduced with permission of the European Respiratory Society ©: Eur Respir J 2017; 50: 1601953.

Um die fehlgeleitete Reaktion des Immunsystems zu korrigieren, haben die Forscher einen pharmakologischen Ansatz erfolgreich getestet. Die Ergebnisse sind jetzt im Fachmagazin European Respiratory Journal* erschienen.

Lungenentzündungen zählen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den fünf häufigsten Todesursachen weltweit. Schätzungsweise alle 15 Sekunden stirbt ein Kind an dieser Erkrankung. Betroffen sind zudem viele ältere Menschen. Damit ist die Lungenentzündung eine der großen Volkskrankheiten und zeigt bis heute eine seit über 70 Jahren gleichbleibende Sterblichkeit.

Grund hierfür sind einerseits zunehmende Resistenzen von Bakterien gegen die antibiotische Therapie, aber auch die Tatsache, dass gegen viele Erreger wie Viren bislang keine effektiven Medikamente vorhanden sind. „Wesentliches Problem ist meist eine zu starke organschädigende Immun- oder auch Entzündungsreaktion“, erklärt Prof. Dr. Andreas Hocke von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité.

Um neue therapeutische Ansätze zu entwickeln, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft seit 2010 den Sonderforschungsbereich SFB-TR84, der sich grundlegenden Mechanismen der Lungenentzündung widmet.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Hocke und Prof. Dr. Stefan Hippenstiel entwickelten in diesem Rahmen Forscherteams an der Charité ein Modell an menschlichem Lungengewebe, mit dessen Hilfe wesentliche Merkmale einer Lungenentzündung simuliert werden können. Bislang werden weltweit die meisten Untersuchungen dieser Art an Zellkulturen oder Tiermodellen durchgeführt, teilweise lassen sich die biomedizinischen Erkenntnisse nur eingeschränkt auf den Menschen übertragen. Anhand des neuen experimentellen Zugangs ist es nun möglich, die originäre dreidimensionale Gewebestruktur nachzuempfinden und die Untersuchung von menschlichen Krankheitserregern zu simulieren.

„Wir konnten die Interaktion von Viren und Bakterien mit menschlichen Lungenbläschen in den ersten Stunden nach Infektionsbeginn analysieren und tatsächlich Unterschiede zu Tiermodellen zeigen“, so Dr. Johanna Berg, Wissenschaftlerin und Erstautorin der aktuellen Studie. Mit ihrer Kollegin Dr. Katja Zscheppang infizierte sie menschliches Gewebe mit gefährlichen Influenza-Viren und im Anschluss mit Pneumokokken, um auf diese Weise eine besonders schwere Form der Lungenentzündung nachzustellen.

Viren und Bakterien werden vom Immunsystem unterschiedlich bekämpft. Die Wissenschaftler gingen von der Annahme aus, dass die Reaktion gegen die Viren direkt die Bekämpfung der Bakterien verhindert. In der Folge erlangen die Bakterien einen Vorteil, vermehren sich in der Lunge und schädigen das Gewebe. Im Experiment bestätigt sich diese Annahme. Als Reaktion auf die Influenza-Viren löst das menschliche Lungengewebe zunächst eine sehr differenzierte Antwort des Immunsystems aus.

„Wir konnten nachweisen, dass die gegen die Viren gerichtete Immunantwort schädlich für eine anschließende Bekämpfung einer bakteriellen Infektion mit Pneumokokken ist“, erklärt Dr. Berg. „Der zentrale Botenstoff Interleukin-1 beta, der Entzündungsreaktionen vermittelt, wird in bestimmten Abwehrzellen der Lungenbläschen blockiert. Dadurch bleiben eine nachfolgende Aktivierung des Immunsystems und möglicherweise auch zelluläre Reparaturprozesse unterbunden“, so die Wissenschaftlerin weiter.

Um auf die fehlgeleitete Immunreaktion Einfluss zu nehmen, nutzte das Forscherteam ein Medikament, das bereits bei anderen Entzündungs- und Tumorerkrankungen klinisch getestet wird. „Die Substanz hemmt den Botenstoff Tyrosinkinase-2, der die virale Immunreaktion in der Lunge vermittelt. Somit wird das Immunsystem wieder in die Lage versetzt, auch die bakterielle Infektion zu bekämpfen“, erläutert Studienleiter Prof. Hocke.

Dieser neue therapeutische Ansatz konnte gemeinsam mit einem industriellen Partner zum Patent angemeldet werden. In weiteren Untersuchungen werden die Wissenschaftler nun am menschlichen Lungeninfektionsmodell die Rückwirkung auf die Bekämpfung der Viren untersuchen. Zudem arbeiten sie an einem Ansatz, um die Erkenntnisse in einer klinischen Studie anzuwenden.

*Johanna Berg, Katja Zscheppang, Diana Fatykhova, Mario Tönnies, Torsten T. Bauer, Paul Schneider, Jens Neudecker, Jens C. Rückert, Stephan Eggeling, Maria Schimek, Achim D. Gruber, Norbert Suttorp, Stefan Hippenstiel, Andreas C. Hocke. Tyk2 as a target for immune regulation in human viral/bacterial pneumonia. European Respiratory Journal 2017 50: 1601953; DOI: 10.1183/13993003.01953-2016. [https://doi.org/10.1183/13993003.01953-2016]

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas C. Hocke
Medizinische Klinik m. S. Infektiologie und Pneumologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 553 477
E-Mail: andreas.hocke@charite.de

Weitere Informationen:

http://www.charite.de
http://www.charite-inflab.de/hocke-lab/
https://www.sfb-tr84.de/

Manuela Zingl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics