Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Fokus: Bisher vernachlässigte Infektionskrankheiten

06.11.2008
BMBF-gefördertes Projekt rückt bisher vernachlässigte Infektionskrankheiten in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen. Es sollen Marktpotenzial und die Entwicklungskosten für neue Diagnostika und Impfstoffkandidaten in der Human- und Tiermedizin ermittelt sowie ein Konzept für ihre Verwertung erstellt werden.

"Angesichts der beobachteten Zunahme bisher seltener Infektionskrankheiten in vielen Ländern, auch in Deutschland und Europa, und der Zunahme der Wirtschaftskraft zahlreicher Länder außerhalb Europas besteht neuerdings größeres Interesse von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen an Diagnostika und Impfstoffen für diese Krankheiten.

Hinzu kommt, dass Diagnostika heute wesentlich kostengünstiger entwickelt und Impfstoffe durch ein einzelnes Verfahren für ganz Europa gleichzeitig zugelassen werden können.", erklärt Professor Hermann Müller, Direktor des Institutes für Virologie im Zentrum für Infektionsmedizin an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig und einer der Teilnehmer des neuen BMBF-Projektes.

Das Projekt ordnet sich ein in das BMBF-Forschungsprogramm "Forschung für den Markt" (ForMat). Es steht unter der Federführung von Prof. Dr. Christian Jassoy, Institut für Virologie der Medizinischen Fakultät und soll das Marktpotenzial und die Entwicklungskosten für neue Diagnostika und Impfstoffkandidaten in der Human- und Tiermedizin ermitteln sowie ein Konzept für ihre Verwertung erstellen.

Ab 2010 ist eine Technologieförderung möglich, mit der die Diagnostika und Impfstoffkandidaten bis zur Verwertung weiter entwickelt werden können. Antragsteller sind weiterhin wie erwähnt Professor Dr. Hermann Müller und Prof. Dr. Uwe Truyen, Institut für Hygiene und Öffentliches Veterinärwesen im Zentrum Veterinary Public Health, Veterinärmedizinische Fakultät.

Über die Arbeit an der Entwicklung von Diagnostika für Viruskrankheiten hinaus sollen durch weitere Projekte junge Wissenschaftler mit Erfahrung in der Grundlagenwissenschaft an die angewandte Infektionsforschung und den Prozess der Technologieverwertung herangeführt werden. Die Nachwuchswissenschaftler sollen auch die Möglichkeit erhalten, sich durch persönliche Kontakte und die Zusammenarbeit mit örtlichen Unternehmen in der Region zu verankern. Schließlich soll die engere Vernetzung von Forschern und Verwertern dazu beitragen, den Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt Infektionskrankheiten in der Human- und Tiermedizin im Raum Leipzig weiter voran zu bringen.

Hintergrund:

"Obwohl von medizinischer Seite dringender Bedarf besteht und die technische Umsetzung möglich ist, gibt es für zahlreiche human- und veterinärmedizinische Infektionskrankheiten bisher keine geeigneten Diagnostika und Impfstoffe", sagt Professor Dr. Hermann Müller. "Dabei handelt es sich insbesondere um Infektionen, bei denen die Zahl der Erkrankungsfälle bisher nur gering ist oder das Einsatzgebiet regional begrenzt bleibt beziehungsweise in wirtschaftlich weniger potenten Ländern liegt. Dazu kommen Krankheiten bei Tierarten von geringerer wirtschaftlicher oder seuchenhygienischer Bedeutung."

Für solche Krankheiten wird gelegentlich auch der Begriff "vernachlässigt" bzw. "neglected" verwendet. Der Terminus "Vernachlässigung" bezieht sich hierbei auf die Tatsache, dass die großen Unternehmen der Pharmazeutischen Industrie aufgrund verhältnismäßig kleiner Fallzahlen oder aufgrund der bisher geringeren Zahlungsbereitschaft beziehungsweise -fähigkeit der Endkunden keine Anstrengungen zur Etablierung entsprechender Produkte unternommen haben.

Aus den bereits genannten Gründen hat sich die Situation verändert und es werden verstärkt Anstrengungen unternommen, die bisher vernachlässigten Infektionskrankheiten in den Mittelpunkt der Forschung zu rücken. Um die Kompetenzen bei der Erforschung von Infektionskrankheiten zu bündeln, haben sich Forschergruppen der Veterinärmedizinischen Fakultät und der Medizinischen Fakultät sowie der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie und des Fraunhofer Instituts für Zelltherapie und Immunologie, die auf dem Gebiet der infektionsmedizinischen Grundlagenforschung aktiv und an einer praktischen Umsetzung ihrer Forschungsergebnisse arbeiten, zusammengeschlossen. Der lose Verbund unterstützt die Institute beim Ausbau der infektionsmedizinischen Forschung und dem Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse. Ziel ist die Stärkung der bereits vorhandenen Forschung und Entwicklung im Bereich der human- und veterinärmedizinischen Infektionskrankheiten in der Region Leipzig zum Nutzen für Mensch und Tier.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hermann Müller
Telefon: 0341 97-38200
E-Mail: virology@vetmed.uni-leipzig.de
Prof. Dr. Christian Jassoy
Telefon: 0341 97-13302
E-Mail: christian.jassoy@medizin.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Uwe Truyen
Telefon: Telefon: 97 38 150
E-Mail: truyen@vmf.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.vmf.uni-leipzig.de
http://www.vmf.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~virology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie