Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für Leipziger Forschung zum erblichen Darmkrebs

25.05.2012
Für ein Forschungsprojekt zur Systembiologie des erblichen Darmkrebses (HNPCC-Sys) erhält die Universität Leipzig eine Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
(BMBF) in Höhe von 1,3 Millionen Euro.

Dickdarmkrebs zählt zu den häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen in Westeuropa. Bei etwa einem Viertel der Patienten findet man eine familiäre Häufung der Erkrankung, etwa 5% der Patienten leiden unter einer erblichen Form von Dickdarmkrebs. Am häufigsten handelt es sich hierbei um HNPCC (hereditäres non-polypöses kolorektales Karzinom).

Die betroffenen Genträger haben ein sehr hohes Krankheitsrisiko. Ihnen wird ein engmaschiges, lebenslanges Vorsorge- bzw. Früherkennungsprogramm empfohlen.

Mit der auf drei Jahre angelegten Förderung durch das BMBF wird unter der Leitung von Prof. Dr. Markus Löffler (IMISE) erneut ein Projekt im Bereich der medizinischen Systembiologie an der Universität Leipzig gefördert - eine Forschungsrichtung, deren Ziel es ist, auf der Grundlage experimentell gesicherter, mathematischer Modelle biologische Prozesse am Computer zu simulieren und therapeutische Wirkungen vorherzusagen.

Das mathematische Modell, das im Rahmen des HNPCC-Sys Projektes von Mitarbeitern des Institutes für Medizinische Statistik und Epidemiologie (IMISE) und des Interdisziplinären Zentrums für Bioinformatik (IZBI) in Zusammenarbeit mit den Forschungslaboratorien der Chirurgischen Kliniken der Universität Leipzig entwickelt wird, berücksichtigt alle bekannten Faktoren, die zur Ursache, Entstehung und Entwicklung von HNPCC beitragen. Es soll den krankheitsspezifischen Mutationsprozess selbst, sowie dessen Konsequenzen für die Genexpression in den betroffenen Zellen, und die Expansion der Nachkommenschaft dieser Zellen im Dickdarm beschreiben. Damit wird es möglich, die Dynamik der Tumorbildung und -entwicklung auf eine neue Weise zu simulieren.

Die Ergebnisse der Leipziger Forscher werden direkten Einfluss auf die Arbeit des Deutschen HNPCC Konsortiums haben, das im Auftrag der Deutschen Krebshilfe Standards für eine optimale Betreuung von Patienten mit erblichem Dickdarmkrebs und deren Familien erarbeitet und in dem das IMISE seit dessen Gründung maßgeblich mitarbeitet. So wird erstmals ein validierter Datensatz des genomweiten Mutationsspektrums in HNPCC -Anlageträgern entstehen.

Dieser Datensatz ermöglicht die Identifikation von Biomarkern, die für die Risiko-Abschätzung relevant sind und beispielsweise die altersabhängigen Unterschiede im Krebsrisiko der HNPCC-Kohorte berücksichtigen.

Zudem soll die Effizienz von Vorsorgestrategien vorhergesagt und optimiert werden. Möglich werden dann z.B. Aussagen über optimale Intervalle in der koloskopischen Früherkennung und die Effektivität von Polypektomien (Entfernung von Polypen).

HNPCC-Sys ist ein Verbundprojekt des BMBF, an dem unter der Leitung der Leipziger Forscher Partner der Universitäten Köln und Düsseldorf, der Ruhr-Universität Bochum und des Max-Planck Institutes für Molekulare Genetik Berlin beteiligt sind. Auf internationaler Ebene ist das Hubrecht Institute Utrecht in den Niederlanden direkt integriert.

Anne-Katrin Hartinger

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Markus Löffler
Telefon: +49 (0)341 97 16 100
E-Mail: markus.loeffler@imise.uni-leipzig.de
www.imise.uni-leipzig.de
Dr. Jörg Galle
Telefon: +49 341 97-16674
E-Mail: galle@izbi.uni-leipzig.de
www.izbi.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.izbi.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik