Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluoreszenzzystoskopie erhält FDA-Zulassung

05.07.2010
Methodik wurde im Laser-Forschungslabor am Klinikum entwickelt

Die am Klinikum der Universität München, Campus Großhadern entwickelte Methode zur hochsensitiven endoskopischen Diagnostik des Harnblasenkrebses hat am 29. Mai 2010 die Zulassung der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA erhalten. Das Verfahren, genannt Cysview™, basiert auf der selektiven Fluoreszenz, die sich nach Verabreichung von Hexvix® aus bösartigen Tumoren der Harnblase nachweisen lässt. In Europa ist das Präparat Hexvix® bereits seit 2005 zugelassen.

In zahlreichen präklinischen und klinischen Studien war das Verfahren vom Laser-Forschungslabor (LFL) und der Urologischen Klinik im Hause etabliert worden. Den ersten Anstoß gaben Untersuchungen zur Photodynamischen Therapie unter Leitung von Prof. Jocham Anfang der 1980iger Jahre. Ein der heute verwendeten Substanz ähnliches Präparat wurde von den Forschern um Dr. Reinhold Baumgartner (LFL) und den Klinikern um Prof. Alfons Hofstetter (Urologische Klinik der LMU) seit 1992 intensiv untersucht.

Mehr Sicherheit bei der Diagnostik

Speziell in Deutschland besitzt die Fluoreszenzendoskopie heute einen festen Stellenwert in der Patientenversorgung. Auch die Europäischen Richtlinien zur Diagnostik flacher Harnblasenkarzinome enthalten die Empfehlung zur Fluoreszenzzystoskopie mit Hexvix®. Die Erkennung des Hochrisikobefundes „Carcinoma in situ“ gelingt seitdem wesentlich zuverlässiger, wovon Patient, Arzt und Kostenträger gleichermaßen profitieren.

Mit der Zulassung in den USA hat diese Entwicklung aus dem Hause endgültig den Weg in die weltweite Verbreitung gefunden. Die beteiligten Einrichtungen sind stolz auf die Entwicklung und hoffen auf eine ähnliche Erfolgsstory für die fluoreszenzbasierte Diagnostik und die Photodynamische Therapie bösartiger Gehirntumoren. Diese Verfahren haben ebenfalls am LMU-Klinikum in München-Großhadern ihren Ausgangspunkt genommen.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Zimmermann
Tumor Immunology Laboratory
LIFE Center
Klinikum der Universität München, Campus Großhadern
Marchioninistraße 23
D-81377 München
Tel: +49 89 7095-4895
Fax: +49 89 7095-4864

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie