Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die „Feuerwehr“ zu spät kommt: Gestörter Proteinabbau sorgt für Muskelerkrankungen

13.09.2012
RUB-Forscher und internationale Kollegen berichten in Brain

Neue Erkenntnisse über bestimmte Muskelerkrankungen, die Filaminopathien, berichtet ein internationales Forscherteam unter Federführung von Dr. Rudolf Andre Kley vom Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil der RUB in der Zeitschrift Brain.

Die Wissenschaftler vom Muskelzentrum Ruhrgebiet (Leiter Prof. Matthias Vorgerd) an der Neurologischen Universitätsklinik (Direktor Prof. Martin Tegenthoff) kooperierten mit Kolleginnen und Kollegen von elf Instituten aus sieben Ländern. Unter anderem fanden sie heraus, dass Schutzmechanismen zur Bekämpfung krankhafter Proteinablagerungen bei Filaminopathie-Patienten nicht richtig funktionieren. Daraus ergeben sich neue Ansatzpunkte für Therapien, die das Team nun an Zellkulturen testen will.

So entstehen Filaminopathien

Mutationen im Filamin C-Gen (FLNC) verursachen Filaminopathien, die sich in einer fortschreitenden Muskelschwäche bis hin zum Verlust der Gehfähigkeit äußern. Muskelfasern sind aus Myofribrillen aufgebaut, für deren Entwicklung und Erhalt das Protein Filamin C entscheidend ist.
Die in der Studie untersuchten Mutationen bewirken eine sogenannte myofibrilläre Myopathie; die Myofibrillen lösen sich an bestimmten Stellen auf und mutiertes Filamin C und weitere Proteine lagern sich massiv in den Muskelfasern ab.

Unterstützung des Proteinabbaus startet nicht rechtzeitig

Die Forscher zeigten, dass die krankhaften Proteinablagerungen den üblicherweise in Zellen stattfindenden Proteinabbau stören. Normalerweise produzieren Zellen sogenannte Hitzeschockproteine, die den Abbau von Proteinablagerungen fördern und dafür sorgen, dass andere Proteine ihre richtige dreidimensionale Struktur annehmen. „Diese Schutzmechanismen scheinen aber erst dann vermehrt aktiviert zu werden, wenn der kritische Punkt überschritten ist. Es sieht so aus, als würde die ‚Feuerwehr‘ zu spät gerufen“, sagt Dr. Kley.
„Wir hoffen, durch eine frühzeitige Behandlung mit Substanzen, die die Produktion von Hitzeschockproteinen stimulieren oder den Proteinabbau auf andere Weise beeinflussen, den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen zu können. Um das zu überprüfen, haben wir ein Zellkulturmodell entwickelt, das es uns ermöglicht, erste Therapiestudien im Labor durchzuführen.“

Krankheitsbild genauer charakterisiert

Die Studie der Filaminopathie-Patienten erlaubt es den Medizinern auch, das Krankheitsbild nun genauer zu beschreiben. Das Herz ist stärker von der Krankheit betroffen als zunächst angenommen, was den plötzlichen Herztod auslösen kann. Außerdem bestätigte sich, dass krankhafte Umbauprozesse in der Beinmuskulatur einem spezifischen Muster folgen, das auf kernspintomografischen Aufnahmen sichtbar ist. „Das ermöglicht es uns, Filaminopathien gegenüber anderen Muskelerkrankungen aus der Gruppe der myofibrillären Myopathien abzugrenzen“, erläutert Dr. Kley.

Titelaufnahme

R.A. Kley et al (2012): Pathophysiology of protein aggregation and extended phenotyping in filaminopathy, Brain, doi: 10.1093/brain/aws200

Weitere Informationen

Dr. Rudolf Kley, Muskelzentrum Ruhrgebiet, Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-4774
rudolf.kley@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten