Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAU-Forscher finden Ursache für besonders aggressive Leukämie bei Kind

26.04.2013
Tumorerkrankungen bei Kindern sind immer ein dramatisches Ereignis – umso mehr, wenn es sich um besonders schwer behandelbare Tumoren handelt.

Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben jetzt einen möglichen Schlüssel zur Therapie eines sehr aggressiven Blutkrebses, der so genannten MLL-Leukämie, gefunden. Die Wissenschaftler um Prof. Dr. Robert Slany vom Lehrstuhl für Genetik konnten zeigen, weshalb die von der Leukämie betroffenen Blutzellen ungehemmt wachsen.

MLL-Leukämie ist eine Form des Blutkrebses, die besonders häufig bei Kindern auftritt. Etwa 80 Prozent aller Leukämie-Fälle die bei Kindern bis zu einem Jahr auftreten sind von diesem besonders aggressiven Subtyp. Trotz großer Erfolge bei der Behandlung von Leukämien bei Kindern im Allgemeinen zählt die MLL-Leukämie immer noch zu den großen Problemen in der klinischen Praxis. Nur etwa die Hälfte der kleinen Patienten kann geheilt werden. Mit der Erklärung, warum die betroffenen Blutzellen ein ungehemmtes Wachstumsverhalten zeigen, sind die Forscher einer Therapie für die Krankheit möglicherweise einen Schritt näher gekommen.

Das für die Entstehung der MLL-Leukämie verantwortliche Tumorprotein, ein verändertes Eiweißmolekül, regt die leukämiebefallenen Blutzellen an Faktoren zu produzieren, die bewirken, dass sich die Zellen mit abnormal hoher Geschwindigkeit teilen und so vermehren. Außerdem deaktiviert das Protein die natürlichen Bremsen in der Zelle, die normalerweise genau diese Überproduktion verhindern.

„Es ist so ähnlich, als ob jemand im Auto einen Ziegelstein auf das Gaspedal legt und zusätzlich noch die Bremsleitungen durchschneidet“, beschreibt Professor Slany. Mit den neuen Erkenntnissen hoffen die Wissenschaftler nun gezielt eine potenzielle Behandlungsmöglichkeit entwickeln zu können, „die Sand in das Getriebe der Zellen streut“, sagt Slany, und die Vorgänge im Inneren wieder auf Normalgeschwindigkeit bringt.

Die Ergebnisse der FAU-Forscher wurden jetzt im renommierten Magazin Cell Reports veröffentlich. Möglich wurde dieser Forschungserfolg durch die Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des neu gegründeten Bayerischen Netzwerkes für molekulare Biosysteme.

Ansprechpartner für die Medien:
Prof. Dr. Robert Slany
Tel.: 09131/85-28527
rslany@biologie.uni-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Blutkrebs Blutzelle Leukämie MLL-Leukämie molekulare Biosysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung