Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die fantastische Reise geht weiter!

25.03.2011
Schon bald wird gezielte Pharmakotherapie, die Krebszellen präzise ansteuert, ohne dabei das gesunde umgebende Gewebe den toxischen Arzneimittelnebenwirkungen auszusetzen, kein Onkologen-Traum mehr sein, sondern eine medizinische Realität - dank der Arbeit von Professor Sylvain Martel, Direktor des Nanorobotics Laboratory an der Polytechnique Montréal.

Bekannt als erster Forscher der Welt, der magnetische Partikel durch eine lebende Arterie geleitet hat, verkündet Professor Martel einen spektakulären Durchbruch auf dem Gebiet der Nanomedizin.

Unter Verwendung eines Systems zur magnetischen Kernresonanztomografie hat sein Team erfolgreich Mikrocarrier, beladen mit einer Dosis eines Antikrebsmittels, durch die Blutbahn eines lebenden Hasen genau bis zu einem angepeilten Bereich in der Leber geleitet, wo das Medikament erfolgreich verabreicht wurde. Dieser erstmalige medizinische Erfolg wird bei der Verbesserung der Chemoembolisation einer derzeitigen Behandlung für Leberkrebs, helfen.

Mikrocarrier auf Mission

Die therapeutischen magnetischen Mikrocarrier (TMMCs) wurden von dem Doktoranden Pierre Pouponneau unter der gemeinsamen Leitung von Professor Jean-Christophe Leroux und Professor Martel entwickelt.

Diese winzigen Drug Delivery Partikel, hergestellt aus bioabbaubaren Polymeren mit einer Grösse von 50 Mikrometern im Durchmesser - etwas kleiner als die Breite eines Haares - kapseln eine Dosis eines Arzneistoffes (in diesem Fall, Doxorubicin) sowie magnetische Nanopartikel ein. Die Nanopartikel, die im Grunde winzige Magneten sind, ermöglichen es dem erweiterten Kernresonanztomografen, die Mikrocarrier durch die Blutgefässe zum Zielorgan zu leiten. Während der Experimente wurden die in die Blutlaufbahn injizierten TMMCs durch die Leberarterie zu dem angepeilten Bereich der Leber geleitet, wo das Medikament stufenweise abgegeben wurde. Die Ergebnisse dieser In-Vivo-Experimente wurden kürzlich in dem renommierten Journal Biomaterials veröffentlicht und das Patent zu dieser Technologie wurde gerade in den USA ausgestellt.

Das Nanorobotics Laboratory, das beabsichtigt, neue Plattformen zum medizinischen Eingreifen zu entwickeln, arbeitet eng mit dem interventionellen Radiologen Dr. Gilles Soulez und seinem Team der Imaging Research Platform am Centre hospitalier de l'Université de Montréal Research Centre zusammen, um medizinische Protokolle für die zukünftige Anwendung am Menschen zu entwickeln.

Dr. Martel und sein Team erhalten finanzielle Unterstützung von dem Canadian Institutes of Health Research (CIHR), dem Canada Research Chair (CRC), der Canada Foundation for Innovation (CFI), dem Natural Sciences and Engineering Research Council of Canada (NSERC), dem Fonds québécois de la recherche sur la nature et les technologies (FQRNT) und dem Fonds de la recherche en santé du Québec (FRSQ).

Über Polytechnique Montréal

Gegründet 1873, ist die Polytechnique Montréal eine von Kanadas führenden technischen Universitäten, sowohl in Bezug auf Lehre, als auch auf Forschung. Sie ist ausserdem die grösste technische Universität in Québec nach Anzahl der Studenten sowie nach Umfang ihrer Forschungsaktivitäten. Mit über 37.000 Absolventen hat die Polytechnique Montréal beinahe 30% der derzeitigen Mitglieder des Ordre des ingénieurs du Québec ausgebildet. Die Polytechnique bietet Ausbildung in 14 technischen Schwerpunkten, hat 230 Professoren und über 6.700 Studenten. Sie verfügt über ein jährliches Betriebsbudget von mehr als 100 Millionen US-Dollar und einen Forschungsfonds in Höhe von 70 Millionen Dollar.

Literatur: Pouponneau, P., Leroux, J.-C., Soulez, G., Gaboury, L.
und Martel, S. (2011). Co-encapsulation of magnetic nanoparticles and doxorubicin into biodegradable microcarriers for deep tissue targeting by vascular MRI navigation. Biomaterials. Band 32, Nummer 13, Mai 2011, S. 3481-3486. (DOI: 10.1016/j.biomaterials.2010.12.059)

Fotos von Dr. Martel und Bilder des In-Vivo-Ablaufs, aufgenommen von den Mikrocarriern, auf Anfrage erhältlich.

Nanorobotics Laboratory an der Polytechnique Montréal:
http://www.nano.polymtl.ca/
16.März 2007, Fantastic Voyage: from Science Fiction to Reality?
(Fantastische Reise: Von Science Fiction zur Realität?)
http://www.polymtl.ca/carrefour/en/article.php?no=2502
Quelle: Annie Touchette, Abteilung Kommunikation und Personal Polytechnique Montréal, +1-514-340-4711, App. 4415, oder

+1-514-231-8133

Presseinformation: Andrée Peltier, apeltier@ca.inter.net, PR Andrée Peltier, +1-514-846-0003 - +1-514-944-8689

Pressekontakt:
Quelle: Annie Touchette, Abteilung Kommunikation und PersonalPolytechnique Montréal, +1-514-340-4711, App. 4415, oder
+1-514-231-8133;Presseinformation: Andrée Peltier,
apeltier@ca.inter.net,PR Andrée Peltier, +1-514-846-0003 -
+1-514-944-8689

Annie Touchette | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nano.polymtl.ca/
http://www.polymtl.ca/carrefour/en/article.php?no=2502

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik