Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die fantastische Reise geht weiter!

25.03.2011
Schon bald wird gezielte Pharmakotherapie, die Krebszellen präzise ansteuert, ohne dabei das gesunde umgebende Gewebe den toxischen Arzneimittelnebenwirkungen auszusetzen, kein Onkologen-Traum mehr sein, sondern eine medizinische Realität - dank der Arbeit von Professor Sylvain Martel, Direktor des Nanorobotics Laboratory an der Polytechnique Montréal.

Bekannt als erster Forscher der Welt, der magnetische Partikel durch eine lebende Arterie geleitet hat, verkündet Professor Martel einen spektakulären Durchbruch auf dem Gebiet der Nanomedizin.

Unter Verwendung eines Systems zur magnetischen Kernresonanztomografie hat sein Team erfolgreich Mikrocarrier, beladen mit einer Dosis eines Antikrebsmittels, durch die Blutbahn eines lebenden Hasen genau bis zu einem angepeilten Bereich in der Leber geleitet, wo das Medikament erfolgreich verabreicht wurde. Dieser erstmalige medizinische Erfolg wird bei der Verbesserung der Chemoembolisation einer derzeitigen Behandlung für Leberkrebs, helfen.

Mikrocarrier auf Mission

Die therapeutischen magnetischen Mikrocarrier (TMMCs) wurden von dem Doktoranden Pierre Pouponneau unter der gemeinsamen Leitung von Professor Jean-Christophe Leroux und Professor Martel entwickelt.

Diese winzigen Drug Delivery Partikel, hergestellt aus bioabbaubaren Polymeren mit einer Grösse von 50 Mikrometern im Durchmesser - etwas kleiner als die Breite eines Haares - kapseln eine Dosis eines Arzneistoffes (in diesem Fall, Doxorubicin) sowie magnetische Nanopartikel ein. Die Nanopartikel, die im Grunde winzige Magneten sind, ermöglichen es dem erweiterten Kernresonanztomografen, die Mikrocarrier durch die Blutgefässe zum Zielorgan zu leiten. Während der Experimente wurden die in die Blutlaufbahn injizierten TMMCs durch die Leberarterie zu dem angepeilten Bereich der Leber geleitet, wo das Medikament stufenweise abgegeben wurde. Die Ergebnisse dieser In-Vivo-Experimente wurden kürzlich in dem renommierten Journal Biomaterials veröffentlicht und das Patent zu dieser Technologie wurde gerade in den USA ausgestellt.

Das Nanorobotics Laboratory, das beabsichtigt, neue Plattformen zum medizinischen Eingreifen zu entwickeln, arbeitet eng mit dem interventionellen Radiologen Dr. Gilles Soulez und seinem Team der Imaging Research Platform am Centre hospitalier de l'Université de Montréal Research Centre zusammen, um medizinische Protokolle für die zukünftige Anwendung am Menschen zu entwickeln.

Dr. Martel und sein Team erhalten finanzielle Unterstützung von dem Canadian Institutes of Health Research (CIHR), dem Canada Research Chair (CRC), der Canada Foundation for Innovation (CFI), dem Natural Sciences and Engineering Research Council of Canada (NSERC), dem Fonds québécois de la recherche sur la nature et les technologies (FQRNT) und dem Fonds de la recherche en santé du Québec (FRSQ).

Über Polytechnique Montréal

Gegründet 1873, ist die Polytechnique Montréal eine von Kanadas führenden technischen Universitäten, sowohl in Bezug auf Lehre, als auch auf Forschung. Sie ist ausserdem die grösste technische Universität in Québec nach Anzahl der Studenten sowie nach Umfang ihrer Forschungsaktivitäten. Mit über 37.000 Absolventen hat die Polytechnique Montréal beinahe 30% der derzeitigen Mitglieder des Ordre des ingénieurs du Québec ausgebildet. Die Polytechnique bietet Ausbildung in 14 technischen Schwerpunkten, hat 230 Professoren und über 6.700 Studenten. Sie verfügt über ein jährliches Betriebsbudget von mehr als 100 Millionen US-Dollar und einen Forschungsfonds in Höhe von 70 Millionen Dollar.

Literatur: Pouponneau, P., Leroux, J.-C., Soulez, G., Gaboury, L.
und Martel, S. (2011). Co-encapsulation of magnetic nanoparticles and doxorubicin into biodegradable microcarriers for deep tissue targeting by vascular MRI navigation. Biomaterials. Band 32, Nummer 13, Mai 2011, S. 3481-3486. (DOI: 10.1016/j.biomaterials.2010.12.059)

Fotos von Dr. Martel und Bilder des In-Vivo-Ablaufs, aufgenommen von den Mikrocarriern, auf Anfrage erhältlich.

Nanorobotics Laboratory an der Polytechnique Montréal:
http://www.nano.polymtl.ca/
16.März 2007, Fantastic Voyage: from Science Fiction to Reality?
(Fantastische Reise: Von Science Fiction zur Realität?)
http://www.polymtl.ca/carrefour/en/article.php?no=2502
Quelle: Annie Touchette, Abteilung Kommunikation und Personal Polytechnique Montréal, +1-514-340-4711, App. 4415, oder

+1-514-231-8133

Presseinformation: Andrée Peltier, apeltier@ca.inter.net, PR Andrée Peltier, +1-514-846-0003 - +1-514-944-8689

Pressekontakt:
Quelle: Annie Touchette, Abteilung Kommunikation und PersonalPolytechnique Montréal, +1-514-340-4711, App. 4415, oder
+1-514-231-8133;Presseinformation: Andrée Peltier,
apeltier@ca.inter.net,PR Andrée Peltier, +1-514-846-0003 -
+1-514-944-8689

Annie Touchette | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nano.polymtl.ca/
http://www.polymtl.ca/carrefour/en/article.php?no=2502

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics