Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exakte Messung der Körperkerntemperatur bei Marathonläufern

01.10.2012
Lübecker Informatiker sind mit drahtlosen Netzwerken unseren Körperfunktionen auf der Spur – Praxistest der Sensorsysteme beim Lübeck Marathon am 21. Oktober 2012
Was geschieht im Körper bei extremen Belastungen wie einem Marathonlauf? Bei der Erforschung der Temperaturregulation gehen Wissenschaftler der Universität zu Lübeck neue Wege. Sie messen die Körperkerntemperatur von Läufern beim 5. Lübeck Marathon erstmals nichtinvasiv und sehr genau mit Hilfe drahtloser Sensornetze.

Damit erhält der Stadtwerke Lübeck Marathon am 21. Oktober in Lübecks Jahr als Stadt der Wissenschaft 2012 einen besonderen wissenschaftlichen Aspekt. Die vorbereiteten 2600 Finisher-Medaillen tragen auf der Rückseite das Motto des Wissenschaftsjahres „Hanse trifft Humboldt“.

Drahtlose Sensornetze zur Messung von Körperfunktionen (Body Sensor Networks) sind das Forschungsthema von Prof. Dr. Kay Römer aus dem Institut für Technische Informatik der Universität zu Lübeck. Er entwickelt einen drahtlosen Sensor zur Messung der Körperkerntemperatur über das Mittelohr, der kontinuierlich und mit hoher Genauigkeit die Temperatur im Körperinneren erfasst und per Funk übermittelt – und das völlig ohne Eingriffe in den Körper einfach durch Tragen eines speziellen kabellosen Kopfhörers. Die Genauigkeit, Zuverlässigkeit und damit Praxistauglichkeit dieses Sensors wird jetzt für eine Pilotstudie mit Prototypen erstmals unter den Wettkampfbedingungen eines Marathonlaufes überprüft.

Medizinische Messungen und klinische Untersuchungen werden normaler Weise unter standardisierten Laborbedingungen vorgenommen. Für die realistische und langfristigere Untersuchung von Körperfunktionen unter Alltagsbedingungen, zum Beispiel in der Sportmedizin, sind dadurch Grenzen gesetzt.

Prof. Römer und seine Forschergruppe befassen sich mit den informations- und kommunikationstechnischen Grundlagen für derartige Anwendungen. Dazu gehören höchste Energieeffizienz für lange Einsatzfähigkeit, selbstorganisierende Kommunikationsstrategien für hohe Zuverlässigkeit sowie adaptive Messwerterfassung zur automatischen Korrektur von verfälschenden Umwelteinwirkungen.

Die Messung der Körperkerntemperatur während eines Marathonlaufs ist physiologisch und sportmedizinisch von Interesse. So kommt es aufgrund der hohen Belastungen bei Marathonläufen immer wieder zu Todesfällen – alleine beim Chicago Marathon waren in den vergangenen 14 Jahren sechs solche Fälle zu beklagen. Einige davon gingen mit stark erhöhter Körperkerntemperatur einher. Darüber hinaus spielt die Körperkerntemperatur auch eine wichtige Rolle für die Leistungsfähigkeit der Athleten, da der Körper Energie zur Temperaturregulation aufwenden muss, was die sportliche Leistung negativ beeinflussen kann.

Die Forschungen zu den Body Sensor Networks und zum „Organic Computing“ sind ein Schwerpunkt am Lübecker Institut für Technische Informatik. Sie sind aus dem Exzellenzcluster der Universitäten Kiel und Lübeck und des Forschungszentrums Borstel zur Entzündungsforschung hervorgegangen und geschehen in enger Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen, insbesondere mit der Medizin wo die Körperkerntemperatur ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Sie lässt beispielsweise Rückschlüsse auf zirkadische Rhythmen zu, die sogenannte „innere Uhr im Hirn“, welche Blutzirkulation, Stoffwechselprozesse, Ermüdung und Hochleistungsphasen beeinflusst. Bisher fehlten aber Instrumente mit der nötigen Messgenauigkeit, um diese Phänomene im Alltagsleben über lange Zeiträume hinweg untersuchen zu können.

Mit dem Test seines Sensors beim Lübeck-Marathon verbindet Prof. Dr. Kay Römer die folgenden Erwartungen: „Wir wollen mit dieser Pilotstudie besser verstehen, wie die wechselnden Umgebungsbedingungen während eines Marathonlaufes die Genauigkeit der Messungen beeinflussen. Durch die intensiven Bewegungen der Läufer kann der Sensor verrutschen, mal scheint die Sonne auf den Sensor und heizt ihn auf, mal sind Hindernisse im Weg die die Funkübertragung erschweren. All dies verfälscht die Messwerte und kann sie unbrauchbar machen. Erst durch detailliertes Verständnis dieser Einflüsse kann man deren Auswirkungen auf die Messwerte so kompensieren, dass die notwendige Genauigkeit erreicht wird. Die entlang der 21 Kilometer langen Strecke zwischen Lübeck und Travemünde stark variierenden Umgebungsbedingungen bieten hier eine einmalige Gelegenheit.“

Der Stadtwerke Lübeck Marathon ist ein seit 2008 jährlich in der Hansestadt durchgeführter Volkslauf mit sechs unterschiedlichen Wettbewerben. Er entspricht den Regularien des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) und des Leichtathletik-Verbandes Schleswig-Holstein. Organisationsleiter Klaus Ziele sagt zur Einbindung eines aktuellen Wissenschaftsthemas in den diesjährigen Lauf: „Da die Wissenschaft und der Sport voneinander profitieren, ist es uns eine große Ehre, den neuen Weg bei der Erforschung der Temperaturregulation zu unterstützen. Das zwölfköpfige Organisationsteam würde sich freuen, wenn durch die Einbindung des 5. Stadtwerke Lübeck Marathons zum aktuellen Thema weitere wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen und dem Sport damit geholfen werden kann. “

Abbildungen zu dieser Pressemitteilung werden auf Wunsch gern zur Verfügung gestellt:

1. Prof. Dr. Kay Römer
2. Sensor zur Messung der Körperkerntemperatur
3. Datenempfang über den Temperaturverlauf
4. Hanse trifft Humboldt: Finisher-Medaille des Stadtwerke Lübeck Marathons 2012

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.iti.uni-luebeck.de/forschung/cyber-physical-systems.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie