Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exakte Messung der Körperkerntemperatur bei Marathonläufern

01.10.2012
Lübecker Informatiker sind mit drahtlosen Netzwerken unseren Körperfunktionen auf der Spur – Praxistest der Sensorsysteme beim Lübeck Marathon am 21. Oktober 2012
Was geschieht im Körper bei extremen Belastungen wie einem Marathonlauf? Bei der Erforschung der Temperaturregulation gehen Wissenschaftler der Universität zu Lübeck neue Wege. Sie messen die Körperkerntemperatur von Läufern beim 5. Lübeck Marathon erstmals nichtinvasiv und sehr genau mit Hilfe drahtloser Sensornetze.

Damit erhält der Stadtwerke Lübeck Marathon am 21. Oktober in Lübecks Jahr als Stadt der Wissenschaft 2012 einen besonderen wissenschaftlichen Aspekt. Die vorbereiteten 2600 Finisher-Medaillen tragen auf der Rückseite das Motto des Wissenschaftsjahres „Hanse trifft Humboldt“.

Drahtlose Sensornetze zur Messung von Körperfunktionen (Body Sensor Networks) sind das Forschungsthema von Prof. Dr. Kay Römer aus dem Institut für Technische Informatik der Universität zu Lübeck. Er entwickelt einen drahtlosen Sensor zur Messung der Körperkerntemperatur über das Mittelohr, der kontinuierlich und mit hoher Genauigkeit die Temperatur im Körperinneren erfasst und per Funk übermittelt – und das völlig ohne Eingriffe in den Körper einfach durch Tragen eines speziellen kabellosen Kopfhörers. Die Genauigkeit, Zuverlässigkeit und damit Praxistauglichkeit dieses Sensors wird jetzt für eine Pilotstudie mit Prototypen erstmals unter den Wettkampfbedingungen eines Marathonlaufes überprüft.

Medizinische Messungen und klinische Untersuchungen werden normaler Weise unter standardisierten Laborbedingungen vorgenommen. Für die realistische und langfristigere Untersuchung von Körperfunktionen unter Alltagsbedingungen, zum Beispiel in der Sportmedizin, sind dadurch Grenzen gesetzt.

Prof. Römer und seine Forschergruppe befassen sich mit den informations- und kommunikationstechnischen Grundlagen für derartige Anwendungen. Dazu gehören höchste Energieeffizienz für lange Einsatzfähigkeit, selbstorganisierende Kommunikationsstrategien für hohe Zuverlässigkeit sowie adaptive Messwerterfassung zur automatischen Korrektur von verfälschenden Umwelteinwirkungen.

Die Messung der Körperkerntemperatur während eines Marathonlaufs ist physiologisch und sportmedizinisch von Interesse. So kommt es aufgrund der hohen Belastungen bei Marathonläufen immer wieder zu Todesfällen – alleine beim Chicago Marathon waren in den vergangenen 14 Jahren sechs solche Fälle zu beklagen. Einige davon gingen mit stark erhöhter Körperkerntemperatur einher. Darüber hinaus spielt die Körperkerntemperatur auch eine wichtige Rolle für die Leistungsfähigkeit der Athleten, da der Körper Energie zur Temperaturregulation aufwenden muss, was die sportliche Leistung negativ beeinflussen kann.

Die Forschungen zu den Body Sensor Networks und zum „Organic Computing“ sind ein Schwerpunkt am Lübecker Institut für Technische Informatik. Sie sind aus dem Exzellenzcluster der Universitäten Kiel und Lübeck und des Forschungszentrums Borstel zur Entzündungsforschung hervorgegangen und geschehen in enger Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen, insbesondere mit der Medizin wo die Körperkerntemperatur ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Sie lässt beispielsweise Rückschlüsse auf zirkadische Rhythmen zu, die sogenannte „innere Uhr im Hirn“, welche Blutzirkulation, Stoffwechselprozesse, Ermüdung und Hochleistungsphasen beeinflusst. Bisher fehlten aber Instrumente mit der nötigen Messgenauigkeit, um diese Phänomene im Alltagsleben über lange Zeiträume hinweg untersuchen zu können.

Mit dem Test seines Sensors beim Lübeck-Marathon verbindet Prof. Dr. Kay Römer die folgenden Erwartungen: „Wir wollen mit dieser Pilotstudie besser verstehen, wie die wechselnden Umgebungsbedingungen während eines Marathonlaufes die Genauigkeit der Messungen beeinflussen. Durch die intensiven Bewegungen der Läufer kann der Sensor verrutschen, mal scheint die Sonne auf den Sensor und heizt ihn auf, mal sind Hindernisse im Weg die die Funkübertragung erschweren. All dies verfälscht die Messwerte und kann sie unbrauchbar machen. Erst durch detailliertes Verständnis dieser Einflüsse kann man deren Auswirkungen auf die Messwerte so kompensieren, dass die notwendige Genauigkeit erreicht wird. Die entlang der 21 Kilometer langen Strecke zwischen Lübeck und Travemünde stark variierenden Umgebungsbedingungen bieten hier eine einmalige Gelegenheit.“

Der Stadtwerke Lübeck Marathon ist ein seit 2008 jährlich in der Hansestadt durchgeführter Volkslauf mit sechs unterschiedlichen Wettbewerben. Er entspricht den Regularien des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) und des Leichtathletik-Verbandes Schleswig-Holstein. Organisationsleiter Klaus Ziele sagt zur Einbindung eines aktuellen Wissenschaftsthemas in den diesjährigen Lauf: „Da die Wissenschaft und der Sport voneinander profitieren, ist es uns eine große Ehre, den neuen Weg bei der Erforschung der Temperaturregulation zu unterstützen. Das zwölfköpfige Organisationsteam würde sich freuen, wenn durch die Einbindung des 5. Stadtwerke Lübeck Marathons zum aktuellen Thema weitere wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen und dem Sport damit geholfen werden kann. “

Abbildungen zu dieser Pressemitteilung werden auf Wunsch gern zur Verfügung gestellt:

1. Prof. Dr. Kay Römer
2. Sensor zur Messung der Körperkerntemperatur
3. Datenempfang über den Temperaturverlauf
4. Hanse trifft Humboldt: Finisher-Medaille des Stadtwerke Lübeck Marathons 2012

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.iti.uni-luebeck.de/forschung/cyber-physical-systems.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften