Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Jahr für aktives Altern und Solidarität - DGEM sieht Schwerpunkte

19.03.2012
Die Europäische Kommission hat das Jahr 2012 zum "Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen" ausgerufen.
Im Mittelpunkt steht die demografische Entwicklung in Europa, die sowohl an das Gemeinwesen als auch an das Gesundheitswesen neue Anforderungen stellt. Vor allem geht es darum, europaweit die Möglichkeiten für aktives Altern und ein unabhängiges Leben im Alter zu verbessern.

„Um das wirklich umsetzen zu können, braucht es drei Säulen: eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und soziale Kontakte. Wenn Menschen älter werden und ihr Leben auf diese drei Säulen stützen, dann kann aktives Altern und unabhängiges Leben Wirklichkeit werden“, sagt Prof. Dr. Cornel Sieber, Geriater und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM).
Dabei sei das Essen als ein wichtiger sozialer Kontaktpunkt zu sehen und das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen ein wichtiger Baustein, um auf die speziellen Bedürfnisse älterer Menschen hinzuweisen. Auf dem vom 14. bis 16. Juni 2012 stattfindenden Kongress „Ernährung 2012“ in Nürnberg ist die Ernährung älterer Menschen ein Schwerpunkt. Weitere Informationen unter www.ernaehrung2012.de

Derzeit sind 21 Millionen Menschen in Deutschland 60 Jahre oder älter. 2050 werden es über 27 Millionen sein. Viele ältere Menschen leiden unter einer Mangelernährung, das heißt, sie erhalten über die normale tägliche Ernährung nicht genügend Inhaltsstoffe, um ausreichend ernährt zu sein. Gerade für ältere Menschen ist es notwendig, genügend Kalorien und vor allem Eiweiß zu sich zu nehmen. Sonst kann es schnell, in Verbindung mit zu wenig Bewegung, zu Muskelschwund (Sarkopenie) kommen. Dieser führt zu weiterer Unbeweglichkeit, zu einem höheren Risiko für Stürze und somit im späteren Verlauf zu möglichen Mehrfacherkrankungen. „Mit dem Europäischen Jahr können wir das Bewusstsein für die zentrale Bedeutung der Mangelernährung bei älteren Menschen schärfen und durch gezielte Aufklärungsmaßnahmen dieses ernste Problem in den Vordergrund stellen“, sagt Prof. Sieber. Mangelernährte Patienten haben eine um 80 Prozent längere Liegedauer und das Sterberisiko steigt auf das bis zu Fünffache. 20 Prozent der Todesfälle im Krankenhaus sind mit Mangelernährung assoziiert. Der Hauptteil Kosten für die Mangelernährung (9 Milliarden Euro in Deutschland pro Jahr) nämlich 90 Prozent fällt außerhalb des Krankenhauses an und geht vor allem auf Pflegemaßnahmen und ärztliche Behandlungen zurück.

Wirksame Bekämpfung notwendig

Um Mangelernährung wirksam zu bekämpfen, bedarf es einer routinemäßigen Diagnostik sowohl im klinischen als auch im ambulanten Bereich. Ebenso sollte der interdisziplinäre Austausch zwischen Medizinern und Wissenschaftlern gefördert werden. Der Ernährungszustand muss regelmäßig erfasst werden, um so frühzeitig zu erkennen, wann eine Mangelernährung vorliegt und diese dann richtig behandelt werden kann. Dadurch lassen sich – ganz im Sinne des Europäischen Jahres 2012 - Ernährungs- und Allgemeinzustand verbessern beziehungsweise erhalten und tragen damit zu längerer Aktivität und Eigenständig bei älteren Menschen bei.

Europäische Programme
Es gibt bereits unterschiedliche europäische Programme, um die Mangelernährung zu bekämpfen. Dazu gehören z.B. „Europe Fights Malnutrition“ oder der „Nutrition Day“, der mittlerweile auch über Europa hinaus etabliert ist. Weitere Informationen auch unter www.espen.de und www.european-nutrition.org und www.nutritionday.org

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Cornel Sieber
Institut für Biomedizin des Alterns der FAU Erlangen-Nürnberg
sieber@klinikum-nuernberg.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten