Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Jahr für aktives Altern und Solidarität - DGEM sieht Schwerpunkte

19.03.2012
Die Europäische Kommission hat das Jahr 2012 zum "Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen" ausgerufen.
Im Mittelpunkt steht die demografische Entwicklung in Europa, die sowohl an das Gemeinwesen als auch an das Gesundheitswesen neue Anforderungen stellt. Vor allem geht es darum, europaweit die Möglichkeiten für aktives Altern und ein unabhängiges Leben im Alter zu verbessern.

„Um das wirklich umsetzen zu können, braucht es drei Säulen: eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und soziale Kontakte. Wenn Menschen älter werden und ihr Leben auf diese drei Säulen stützen, dann kann aktives Altern und unabhängiges Leben Wirklichkeit werden“, sagt Prof. Dr. Cornel Sieber, Geriater und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM).
Dabei sei das Essen als ein wichtiger sozialer Kontaktpunkt zu sehen und das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen ein wichtiger Baustein, um auf die speziellen Bedürfnisse älterer Menschen hinzuweisen. Auf dem vom 14. bis 16. Juni 2012 stattfindenden Kongress „Ernährung 2012“ in Nürnberg ist die Ernährung älterer Menschen ein Schwerpunkt. Weitere Informationen unter www.ernaehrung2012.de

Derzeit sind 21 Millionen Menschen in Deutschland 60 Jahre oder älter. 2050 werden es über 27 Millionen sein. Viele ältere Menschen leiden unter einer Mangelernährung, das heißt, sie erhalten über die normale tägliche Ernährung nicht genügend Inhaltsstoffe, um ausreichend ernährt zu sein. Gerade für ältere Menschen ist es notwendig, genügend Kalorien und vor allem Eiweiß zu sich zu nehmen. Sonst kann es schnell, in Verbindung mit zu wenig Bewegung, zu Muskelschwund (Sarkopenie) kommen. Dieser führt zu weiterer Unbeweglichkeit, zu einem höheren Risiko für Stürze und somit im späteren Verlauf zu möglichen Mehrfacherkrankungen. „Mit dem Europäischen Jahr können wir das Bewusstsein für die zentrale Bedeutung der Mangelernährung bei älteren Menschen schärfen und durch gezielte Aufklärungsmaßnahmen dieses ernste Problem in den Vordergrund stellen“, sagt Prof. Sieber. Mangelernährte Patienten haben eine um 80 Prozent längere Liegedauer und das Sterberisiko steigt auf das bis zu Fünffache. 20 Prozent der Todesfälle im Krankenhaus sind mit Mangelernährung assoziiert. Der Hauptteil Kosten für die Mangelernährung (9 Milliarden Euro in Deutschland pro Jahr) nämlich 90 Prozent fällt außerhalb des Krankenhauses an und geht vor allem auf Pflegemaßnahmen und ärztliche Behandlungen zurück.

Wirksame Bekämpfung notwendig

Um Mangelernährung wirksam zu bekämpfen, bedarf es einer routinemäßigen Diagnostik sowohl im klinischen als auch im ambulanten Bereich. Ebenso sollte der interdisziplinäre Austausch zwischen Medizinern und Wissenschaftlern gefördert werden. Der Ernährungszustand muss regelmäßig erfasst werden, um so frühzeitig zu erkennen, wann eine Mangelernährung vorliegt und diese dann richtig behandelt werden kann. Dadurch lassen sich – ganz im Sinne des Europäischen Jahres 2012 - Ernährungs- und Allgemeinzustand verbessern beziehungsweise erhalten und tragen damit zu längerer Aktivität und Eigenständig bei älteren Menschen bei.

Europäische Programme
Es gibt bereits unterschiedliche europäische Programme, um die Mangelernährung zu bekämpfen. Dazu gehören z.B. „Europe Fights Malnutrition“ oder der „Nutrition Day“, der mittlerweile auch über Europa hinaus etabliert ist. Weitere Informationen auch unter www.espen.de und www.european-nutrition.org und www.nutritionday.org

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Cornel Sieber
Institut für Biomedizin des Alterns der FAU Erlangen-Nürnberg
sieber@klinikum-nuernberg.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie