Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa stärkt grenzübergreifende Krebsforschung

26.01.2011
Vernetzung und Zusammenarbeit über Grenzen hinweg sind bereits wesentliche Bestandteile der Spitzenforschung in Europa und darüber hinaus.

Die meisten Wissenschaftler brauchen keine zusätzliche Aufforderung, um Bündnisse mit Kollegen in anderen Ländern einzugehen. Immer mehr Wissenschaftler ziehen bei der Suche nach Partnerschaften fachliche Exzellenz der geografischen Nähe vor.

Mit dem kürzlichen Start von EUROCANPLATFORM ("A European platform for translational cancer research") kann Europa einen Riesenschritt vorwärts in der grenzübergreifenden Krebsforschung zu Protokoll geben. Das EU-finanzierte Projekt soll frischen Wind in alle Aspekte der Krebsforschung in Europa bringen: von der Grundlagenforschung bis hin zu vorklinischen und klinischen Studien.

EUROCANPLATFORM erhielt innerhalb des Themenbereichs "Gesundheit" des Siebten EU-Rahmenprogramms (RP7) Mittel in Höhe von 12 Mio. EUR. Dieses Exzellenznetz vereint 28 der forschungsintensivsten europäischen Krebsforschungszentren.

Die Krebsforschung in den Instituten Europas hat durchaus das Potenzial etwas zu bewirken, da sie über etliche einzigartige Stärken verfügt: eine starke Basis in der Biomedizin und Infrastrukturen, die etwa Patientenregister und bioinformatische Kompetenz umfassen. Man kritisierte allerdings oft eine gewisse Fragmentierung und die unzureichende Zusammenarbeit zwischen Schlüsselfiguren der Forschung.

Professor Ulrik Ringborg vom Karolinska Institutet in Schweden, wo das Projekt koordiniert wird, erklärt dazu: "Gewissermaßen könnte man sagen, dass diese Initiative einen Paradigmenwechsel in der Krebsforschung darstellt. Das Projekt wird innerhalb von fünf Jahren eine kollaborative Struktur innerhalb der EU für die Krebsforschung schaffen."

Trotz der aufsehenerregenden Fortschritte in der Krebsforschung steigt die jährliche Inzidenz von Krebserkrankungen weiterhin; Hauptgrund dafür ist die die alternde Bevölkerung. Ein Teil dieses Anstiegs hat jedoch nichts mit dem Alter der Bevölkerung zu tun. Krebs ist eine komplexe Erkrankung, die durch Wechselwirkungen mehrerer Faktoren wie Alterung, Lebensstil und genetische Prädisposition ausgelöst wird.

In den vergangenen Jahren waren wir Zeugen dramatischer Fortschritte im Verständnis der molekularen Mechanismen, die an der Umwandlung einer normalen Zelle in eine Krebszelle beteiligt sind. Dennoch ist unser Wissen noch lange nicht komplett. Was Diagnose und Behandlung betrifft, gibt es noch viele ungelöste Fragen. Außerdem fehlt uns die erforderliche kritische Masse, um neue Entdeckungen schnell in einem klinischen Umfeld umzusetzen.

"Ein wichtiger Teil des Projekts ist es, die richtige Therapie für den richtigen Patienten zum richtigen Zeitpunkt zu finden", erläutert Professor Ringborg. Man verspricht sich vom EUROCANPLATFORM-Projekt die Eröffnung neuer Chancen für die Validierung der Tumorreaktion auf Medikamente. Mittel zum Zweck sollen weiterführende Untersuchungen von DNA-Veränderungen und RNA-Expressionen sowie Proteinen in Tumorgewebe und gesundem Gewebe sein.

Professor Ringborg schließt mit den Worten: "Bevor wir aber dorthin kommen, müssen wir ein großes Pensum an Forschung abarbeiten, da das Spektrum möglicher Tumore und Therapien riesig ist. Kein Forschungszentrum hätte die erforderlichen Ressourcen. Wir müssen sicherstellen, dass wir aufs beste koordinieren und die Ressourcen, die wir haben, in vollem Maße ausnutzen. Letztlich werden die Patienten, die Öffentlichkeit und das Gesundheitswesen die Gewinner sein."

Zur EUROCANPLATFORM gehören Experten aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Spanien, der Schweiz, Ungarn und dem Vereinigten Königreich.

Zum Informationsblatt von EUROCANPLATFORM auf CORDIS gelangen Sie hier:
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=FP7_PROJ_EN&ACTION=D&DOC=1&CAT=PROJ&QUERY=012da2c8f478:

cfad:5ba9ea83&RCN=97701

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy