Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa stärkt grenzübergreifende Krebsforschung

26.01.2011
Vernetzung und Zusammenarbeit über Grenzen hinweg sind bereits wesentliche Bestandteile der Spitzenforschung in Europa und darüber hinaus.

Die meisten Wissenschaftler brauchen keine zusätzliche Aufforderung, um Bündnisse mit Kollegen in anderen Ländern einzugehen. Immer mehr Wissenschaftler ziehen bei der Suche nach Partnerschaften fachliche Exzellenz der geografischen Nähe vor.

Mit dem kürzlichen Start von EUROCANPLATFORM ("A European platform for translational cancer research") kann Europa einen Riesenschritt vorwärts in der grenzübergreifenden Krebsforschung zu Protokoll geben. Das EU-finanzierte Projekt soll frischen Wind in alle Aspekte der Krebsforschung in Europa bringen: von der Grundlagenforschung bis hin zu vorklinischen und klinischen Studien.

EUROCANPLATFORM erhielt innerhalb des Themenbereichs "Gesundheit" des Siebten EU-Rahmenprogramms (RP7) Mittel in Höhe von 12 Mio. EUR. Dieses Exzellenznetz vereint 28 der forschungsintensivsten europäischen Krebsforschungszentren.

Die Krebsforschung in den Instituten Europas hat durchaus das Potenzial etwas zu bewirken, da sie über etliche einzigartige Stärken verfügt: eine starke Basis in der Biomedizin und Infrastrukturen, die etwa Patientenregister und bioinformatische Kompetenz umfassen. Man kritisierte allerdings oft eine gewisse Fragmentierung und die unzureichende Zusammenarbeit zwischen Schlüsselfiguren der Forschung.

Professor Ulrik Ringborg vom Karolinska Institutet in Schweden, wo das Projekt koordiniert wird, erklärt dazu: "Gewissermaßen könnte man sagen, dass diese Initiative einen Paradigmenwechsel in der Krebsforschung darstellt. Das Projekt wird innerhalb von fünf Jahren eine kollaborative Struktur innerhalb der EU für die Krebsforschung schaffen."

Trotz der aufsehenerregenden Fortschritte in der Krebsforschung steigt die jährliche Inzidenz von Krebserkrankungen weiterhin; Hauptgrund dafür ist die die alternde Bevölkerung. Ein Teil dieses Anstiegs hat jedoch nichts mit dem Alter der Bevölkerung zu tun. Krebs ist eine komplexe Erkrankung, die durch Wechselwirkungen mehrerer Faktoren wie Alterung, Lebensstil und genetische Prädisposition ausgelöst wird.

In den vergangenen Jahren waren wir Zeugen dramatischer Fortschritte im Verständnis der molekularen Mechanismen, die an der Umwandlung einer normalen Zelle in eine Krebszelle beteiligt sind. Dennoch ist unser Wissen noch lange nicht komplett. Was Diagnose und Behandlung betrifft, gibt es noch viele ungelöste Fragen. Außerdem fehlt uns die erforderliche kritische Masse, um neue Entdeckungen schnell in einem klinischen Umfeld umzusetzen.

"Ein wichtiger Teil des Projekts ist es, die richtige Therapie für den richtigen Patienten zum richtigen Zeitpunkt zu finden", erläutert Professor Ringborg. Man verspricht sich vom EUROCANPLATFORM-Projekt die Eröffnung neuer Chancen für die Validierung der Tumorreaktion auf Medikamente. Mittel zum Zweck sollen weiterführende Untersuchungen von DNA-Veränderungen und RNA-Expressionen sowie Proteinen in Tumorgewebe und gesundem Gewebe sein.

Professor Ringborg schließt mit den Worten: "Bevor wir aber dorthin kommen, müssen wir ein großes Pensum an Forschung abarbeiten, da das Spektrum möglicher Tumore und Therapien riesig ist. Kein Forschungszentrum hätte die erforderlichen Ressourcen. Wir müssen sicherstellen, dass wir aufs beste koordinieren und die Ressourcen, die wir haben, in vollem Maße ausnutzen. Letztlich werden die Patienten, die Öffentlichkeit und das Gesundheitswesen die Gewinner sein."

Zur EUROCANPLATFORM gehören Experten aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Spanien, der Schweiz, Ungarn und dem Vereinigten Königreich.

Zum Informationsblatt von EUROCANPLATFORM auf CORDIS gelangen Sie hier:
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=FP7_PROJ_EN&ACTION=D&DOC=1&CAT=PROJ&QUERY=012da2c8f478:

cfad:5ba9ea83&RCN=97701

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie