Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa stärkt grenzübergreifende Krebsforschung

26.01.2011
Vernetzung und Zusammenarbeit über Grenzen hinweg sind bereits wesentliche Bestandteile der Spitzenforschung in Europa und darüber hinaus.

Die meisten Wissenschaftler brauchen keine zusätzliche Aufforderung, um Bündnisse mit Kollegen in anderen Ländern einzugehen. Immer mehr Wissenschaftler ziehen bei der Suche nach Partnerschaften fachliche Exzellenz der geografischen Nähe vor.

Mit dem kürzlichen Start von EUROCANPLATFORM ("A European platform for translational cancer research") kann Europa einen Riesenschritt vorwärts in der grenzübergreifenden Krebsforschung zu Protokoll geben. Das EU-finanzierte Projekt soll frischen Wind in alle Aspekte der Krebsforschung in Europa bringen: von der Grundlagenforschung bis hin zu vorklinischen und klinischen Studien.

EUROCANPLATFORM erhielt innerhalb des Themenbereichs "Gesundheit" des Siebten EU-Rahmenprogramms (RP7) Mittel in Höhe von 12 Mio. EUR. Dieses Exzellenznetz vereint 28 der forschungsintensivsten europäischen Krebsforschungszentren.

Die Krebsforschung in den Instituten Europas hat durchaus das Potenzial etwas zu bewirken, da sie über etliche einzigartige Stärken verfügt: eine starke Basis in der Biomedizin und Infrastrukturen, die etwa Patientenregister und bioinformatische Kompetenz umfassen. Man kritisierte allerdings oft eine gewisse Fragmentierung und die unzureichende Zusammenarbeit zwischen Schlüsselfiguren der Forschung.

Professor Ulrik Ringborg vom Karolinska Institutet in Schweden, wo das Projekt koordiniert wird, erklärt dazu: "Gewissermaßen könnte man sagen, dass diese Initiative einen Paradigmenwechsel in der Krebsforschung darstellt. Das Projekt wird innerhalb von fünf Jahren eine kollaborative Struktur innerhalb der EU für die Krebsforschung schaffen."

Trotz der aufsehenerregenden Fortschritte in der Krebsforschung steigt die jährliche Inzidenz von Krebserkrankungen weiterhin; Hauptgrund dafür ist die die alternde Bevölkerung. Ein Teil dieses Anstiegs hat jedoch nichts mit dem Alter der Bevölkerung zu tun. Krebs ist eine komplexe Erkrankung, die durch Wechselwirkungen mehrerer Faktoren wie Alterung, Lebensstil und genetische Prädisposition ausgelöst wird.

In den vergangenen Jahren waren wir Zeugen dramatischer Fortschritte im Verständnis der molekularen Mechanismen, die an der Umwandlung einer normalen Zelle in eine Krebszelle beteiligt sind. Dennoch ist unser Wissen noch lange nicht komplett. Was Diagnose und Behandlung betrifft, gibt es noch viele ungelöste Fragen. Außerdem fehlt uns die erforderliche kritische Masse, um neue Entdeckungen schnell in einem klinischen Umfeld umzusetzen.

"Ein wichtiger Teil des Projekts ist es, die richtige Therapie für den richtigen Patienten zum richtigen Zeitpunkt zu finden", erläutert Professor Ringborg. Man verspricht sich vom EUROCANPLATFORM-Projekt die Eröffnung neuer Chancen für die Validierung der Tumorreaktion auf Medikamente. Mittel zum Zweck sollen weiterführende Untersuchungen von DNA-Veränderungen und RNA-Expressionen sowie Proteinen in Tumorgewebe und gesundem Gewebe sein.

Professor Ringborg schließt mit den Worten: "Bevor wir aber dorthin kommen, müssen wir ein großes Pensum an Forschung abarbeiten, da das Spektrum möglicher Tumore und Therapien riesig ist. Kein Forschungszentrum hätte die erforderlichen Ressourcen. Wir müssen sicherstellen, dass wir aufs beste koordinieren und die Ressourcen, die wir haben, in vollem Maße ausnutzen. Letztlich werden die Patienten, die Öffentlichkeit und das Gesundheitswesen die Gewinner sein."

Zur EUROCANPLATFORM gehören Experten aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Spanien, der Schweiz, Ungarn und dem Vereinigten Königreich.

Zum Informationsblatt von EUROCANPLATFORM auf CORDIS gelangen Sie hier:
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=FP7_PROJ_EN&ACTION=D&DOC=1&CAT=PROJ&QUERY=012da2c8f478:

cfad:5ba9ea83&RCN=97701

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics