Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Nierentransplantation trotz Blutgruppenunverträglichkeit

14.11.2008
Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Jena ermöglicht jetzt auch "inkompatible" Organübertragung

Ein neues Kapitel der Transplantation in Thüringen ist in diesem Jahr am Universitätsklinikum Jena (UKJ) aufgeschlagen worden. Zum ersten Mal übertrugen die Jenaer Ärzte in einer engen Zusammenarbeit von Urologen, Internisten und Transfusionsmedizinern eine Niere, obwohl Spender und Empfänger unverträgliche Blutgruppen aufwiesen.

Dieses in Stockholm entwickelte Verfahren zur "Blutgruppen-inkompatiblen" Transplantation ist eine neue Chance im Kampf gegen die knappen Ressourcen in der Transplantationsmedizin und kommt bei der Lebendnierenspende zum Einsatz. Möglich wird die Organübertragung durch eine medikamentöse Vorbehandlung und eine spezielle Blutwäsche, die eine Abstoßung des Organs durch gegen die fremde Blutgruppe gerichtete Antikörper verhindert.

"Bisher konnten nur Verwandte mit identischen bzw. kompatiblen Blutgruppen als Spender den schwer nierenkranken Patienten helfen", erklärt Prof. Dr. Jörg Schubert, Direktor der Klinik für Urologie am Jenaer Uniklinikum. "Das schloss beispielsweise Ehepartner oft aus, denn sehr oft sind hier die Blutgruppen unverträglich." Mit dem neuen Verfahren kann der Ehemann oder die Ehefrau dem erkrankten Partner nun auch in diesem Fall mit der Spende einer gesunden Niere helfen. "Für den Spender ist das Risiko minimal, aber für den Empfänger bedeutet es oft die einzige Chance zu einem Leben ohne Dialyse", so der Jenaer Urologe.

Diese Chance genutzt hat das erste am UKJ auf diese Weise transplantierte Paar: Ein 63-Jähriger erhielt von seiner 60-jährigen Ehefrau trotz unverträglicher Blutgruppen eine Niere. "Die Spenderin hatte Blutgruppe B, der Empfänger Blutgruppe A. Das ist eine der ungünstigsten Kombinationen, die es gibt", beschreibt der behandelnde Nephrologe Prof. Dr. Gunter Wolf, Direktor der Klinik für Innere Medizin III. "Dennoch hat die Transplantation hervorragend funktioniert, der Patient ist heute sogar schon wieder voll berufstätig."

Inzwischen werden weitere Patienten in Jena auf die Blutgruppeninkompatible Transplantation vorbereitet. "Auch die ersten Daten zur längerfristigen Verträglichkeit aus Schweden und Deutschland sind sehr gut, so dass wir hier für viele Patienten eine echte Alternative gewonnen haben", so Schubert. Denn derzeit beträgt die Wartezeit auf eine nach dem Tod gespendete Niere im Schnitt sieben bis acht Jahre, eine lange Zeit, in der die Patienten auf die ständige Dialyse angewiesen sind. Schubert: "Mit dem neuen Verfahren hoffen wir, einigen der 400 Patienten auf unserer Warteliste wesentlich schneller helfen zu können."

Das Verfahren zur Blutgruppeninkompatiblen Nierentransplantation wurde erstmals vor vier Jahren in Deutschland angewendet und bisher weltweit erst ca. 100 Mal durchgeführt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Schubert / PD Dr. Thomas Steiner
Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935206
E-Mail: Joerg.Schubert[at]med.uni-jena.de
Prof. Dr. Gunter Wolf / OÄ Dr. Undine Ott
Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9324301
E-Mail: Gunter.Wolf[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie