Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Autotransfusion von roten Blutkörperchen aus Stammzellen

11.10.2011
Französischen Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, einem Menschen rote Blutkörperchen (Erythrozyten) zu injizieren, die aus seinen eigenen hämatopoetischen Stammzellen (HSZ) [1] gezüchtet wurden.

Angesichts der Tatsache, dass der Bedarf an Blut immer weiter steigt und die Anzahl an Spendern immer weiter sinkt, könnten diese Ergebnisse eines Tages dazu führen, dass die Patienten, die eine Bluttransfusion benötigen, zu ihren eigenen Blutspendern werden. Diese Arbeit wurde von einem gemischten Forscherteam des Krankenhauses Saint Antoine (Einheit 938, INSERM-UPMC-AP-HP [2]) um Luc Douay durchgeführt und wurde am 1. September 2011 in der internationalen Fachzeitschrift Blood [3] veröffentlicht.

Normales menschliches Blut mit roten Blutkörperchen.
(© Inserm, Claude Féo)
Mit Hilfe spezifischer Wachstumsfaktoren, die die Proliferation und die Reifung von hämatopoetischen Stammzellen (HSZ) in roten Blutkörperchen regulieren, haben die Forscher aus HSZ eines menschlichen Spenders Milliarden von roten Blutkörperchen (RBK) gezüchtet. Sie injizierten diese Zellen anschließend in vier Maus-Modelle und konnten so nachweisen, dass die gezüchteten Blutzellen im Organismus einen kompletten Reifungsprozess durchlaufen.

Danach wiederholte das Team den Versuch an einem menschlichen freiwilligen Spender und seinen eigenen HSZ und untersuchte das Überleben der gezüchteten RBK im menschlichen Organismus. Nach fünf Tagen waren zwischen 94 und 100% der RBK im Blutkreislauf des Spenders verblieben und nach 26 Tage noch zwischen 41 und 63%, was der durchschnittlichen Lebensdauer normaler Erythrozyten entspricht. Diese Ergebnisse beweisen, dass die Lebensdauer und die Überlebenschance gezüchteter Zellen denen “klassischer” roter Blutkörperchen ähneln und sie somit als mögliche Transfusionsquelle in Frage kommen.

“Mit dieser Studie konnte erstmals bewiesen werden, dass die gezüchteten Erythrozyten im menschlichen Organismus überleben können. Das ist ein großer Durchbruch für die Transfusionsmedizin. Wir benötigen dringend neue Quellen für Bluttransfusionen, insbesondere angesichts der nachlassenden Bereitschaft zur Blutspende, aber auch um die virusbedingten Infektionsrisiken bei der klassischen Transfusion zu verringern.”, so Luc Douay. “Auch wenn die Herstellung dieser Zellen in großen Mengen noch weiterer technologischer Fortschritte im Bereich des Zell-Engineering bedarf, sind wir überzeugt, dass die gezüchteten RBK eine unbegrenzte Reserve an Blutzellen und eine Alternative zu den klassischen Transfusionsprodukten darstellen könnten.”

[1] Hämatopoetische Stammzellen sind Stammzellen, die sich in jede Art von Blutzelle differenzieren können. Sie sind der Ausgangspunkt für die gesamte Zellneubildung des Blutes und des Abwehrsystems (Hämatopoese).

[2] Inserm – französisches Institut für Gesundheit und medizinische Forschung

UPMC – Pierre und Marie Curie Universität

AP-HP – staatliche Krankenhauseinrichtung von Paris

[3] Originalpublikation: “Proof of principle for transfusion of in vitro generated red blood cells”, Blood – 01.09.2011 – http://bloodjournal.hematologylibrary.org/content/early/2011/08/30/blood-2011-06-362038.abstract

Kontakt:

Luc Douay, Direktor des Inserm-UPMS-AP-HP Teams 938 “Proliferation und Differenzierung von Stammzellen” – Tel.: 01 40 01 14 15 (Inserm/UPMC) – 01 49 28 22 72 (Krankenhaus) – luc.douay@sat.aphp.fr

Quelle: Pressemitteilung des Inserm – 01.09.2011 – http://www.inserm.fr/espace-journalistes/1ere-autotransfusion-de-globules-rouges-crees-a-partir-de-cellules-souches

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Claire Cécillon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de
http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/gesundheit/erste-autotransfusion-von-roten-blutkorperchen-aus-stammzellen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics