Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Autotransfusion von roten Blutkörperchen aus Stammzellen

11.10.2011
Französischen Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, einem Menschen rote Blutkörperchen (Erythrozyten) zu injizieren, die aus seinen eigenen hämatopoetischen Stammzellen (HSZ) [1] gezüchtet wurden.

Angesichts der Tatsache, dass der Bedarf an Blut immer weiter steigt und die Anzahl an Spendern immer weiter sinkt, könnten diese Ergebnisse eines Tages dazu führen, dass die Patienten, die eine Bluttransfusion benötigen, zu ihren eigenen Blutspendern werden. Diese Arbeit wurde von einem gemischten Forscherteam des Krankenhauses Saint Antoine (Einheit 938, INSERM-UPMC-AP-HP [2]) um Luc Douay durchgeführt und wurde am 1. September 2011 in der internationalen Fachzeitschrift Blood [3] veröffentlicht.

Normales menschliches Blut mit roten Blutkörperchen.
(© Inserm, Claude Féo)
Mit Hilfe spezifischer Wachstumsfaktoren, die die Proliferation und die Reifung von hämatopoetischen Stammzellen (HSZ) in roten Blutkörperchen regulieren, haben die Forscher aus HSZ eines menschlichen Spenders Milliarden von roten Blutkörperchen (RBK) gezüchtet. Sie injizierten diese Zellen anschließend in vier Maus-Modelle und konnten so nachweisen, dass die gezüchteten Blutzellen im Organismus einen kompletten Reifungsprozess durchlaufen.

Danach wiederholte das Team den Versuch an einem menschlichen freiwilligen Spender und seinen eigenen HSZ und untersuchte das Überleben der gezüchteten RBK im menschlichen Organismus. Nach fünf Tagen waren zwischen 94 und 100% der RBK im Blutkreislauf des Spenders verblieben und nach 26 Tage noch zwischen 41 und 63%, was der durchschnittlichen Lebensdauer normaler Erythrozyten entspricht. Diese Ergebnisse beweisen, dass die Lebensdauer und die Überlebenschance gezüchteter Zellen denen “klassischer” roter Blutkörperchen ähneln und sie somit als mögliche Transfusionsquelle in Frage kommen.

“Mit dieser Studie konnte erstmals bewiesen werden, dass die gezüchteten Erythrozyten im menschlichen Organismus überleben können. Das ist ein großer Durchbruch für die Transfusionsmedizin. Wir benötigen dringend neue Quellen für Bluttransfusionen, insbesondere angesichts der nachlassenden Bereitschaft zur Blutspende, aber auch um die virusbedingten Infektionsrisiken bei der klassischen Transfusion zu verringern.”, so Luc Douay. “Auch wenn die Herstellung dieser Zellen in großen Mengen noch weiterer technologischer Fortschritte im Bereich des Zell-Engineering bedarf, sind wir überzeugt, dass die gezüchteten RBK eine unbegrenzte Reserve an Blutzellen und eine Alternative zu den klassischen Transfusionsprodukten darstellen könnten.”

[1] Hämatopoetische Stammzellen sind Stammzellen, die sich in jede Art von Blutzelle differenzieren können. Sie sind der Ausgangspunkt für die gesamte Zellneubildung des Blutes und des Abwehrsystems (Hämatopoese).

[2] Inserm – französisches Institut für Gesundheit und medizinische Forschung

UPMC – Pierre und Marie Curie Universität

AP-HP – staatliche Krankenhauseinrichtung von Paris

[3] Originalpublikation: “Proof of principle for transfusion of in vitro generated red blood cells”, Blood – 01.09.2011 – http://bloodjournal.hematologylibrary.org/content/early/2011/08/30/blood-2011-06-362038.abstract

Kontakt:

Luc Douay, Direktor des Inserm-UPMS-AP-HP Teams 938 “Proliferation und Differenzierung von Stammzellen” – Tel.: 01 40 01 14 15 (Inserm/UPMC) – 01 49 28 22 72 (Krankenhaus) – luc.douay@sat.aphp.fr

Quelle: Pressemitteilung des Inserm – 01.09.2011 – http://www.inserm.fr/espace-journalistes/1ere-autotransfusion-de-globules-rouges-crees-a-partir-de-cellules-souches

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Claire Cécillon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de
http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/gesundheit/erste-autotransfusion-von-roten-blutkorperchen-aus-stammzellen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten