Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erreichen, woran der dicke Gallier scheiterte - Programm "Obeldicks" hilft übergewichtigen Kindern beim Abnehmen

13.10.2008
Das von der Krankenkasse finanzierte Programm bietet Kindern ein Jahr lang Bewegungs-, Ernährungs- und Verhaltenstraining, hinzu kommen Schulungen und Gesprächskreise für die Eltern. An der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin haben jetzt die ersten Kinder das Programm abgeschlossen.

"Nach bisherigen Auswertungen konnten 70 Prozent der Teilnehmer ihr Gewicht deutlich reduzieren", freut sich Prof. Dr. Martin Wabitsch, Leiter der Sektion pädiatrische Endokrinologie an der Kinderklinik. "Ziel ist dabei nicht eine schnelle Gewichtsabnahme, sondern eine dauerhafte Gewichtsnormalisierung", so Wabitsch.

Um das zu erreichen, kümmert sich ein Team von Ärzten, Ernährungsspezialisten, Psychologen und Sporttherapeuten um die Kinder - und um ihre Eltern. "Die ganze Familie muss mitmachen, sonst sind die Erfolgsaussichten schlecht", weiß Programmkoordinatorin Malaika Fuchs. "Wenn der Vater Vollkornbrot ablehnt, hat es das Kind schwer, frisch gelernte Ernährungsregeln anzuwenden", erklärt die Diplom-Oecotrophologin.

Deshalb sieht das Programm Obeldicks viele Elterngespräche und individuelle Familienberatungen vor. "Die erste Herauforderung ist, sich für das Programm zu entscheiden, die zweite, über ein Jahr dabei zu bleiben", sagt Professor Wabitsch. Die Kinder treffen sich in festen Mädchen- oder Jungengruppen einmal in der Woche zur Bewegungstherapie. "Hinzu kommt ein Verhaltenstraining, das den Kindern hilft, aus ihrem ungünstigen Essverhalten wie z. B. dem Frustessen herauszufinden. In Ernährungskursen lernen sie, welches Essen und Essverhalten gesund sind", ergänzt Ernährungsexpertin Fuchs. Neben der festen Gruppe, die Halt und Stärke gibt, ist auch die individuelle psychologische Beratung wichtig, denn häufig stecken hinter dem Übergewicht viele andere Probleme.

In Deutschland wiegen 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen zu viel, 6 Prozent davon sind sogar stark übergewichtig oder fettleibig. Ihr Risiko für Erkrankungen wie Bluthochdruck, Fettleber oder eine gestörte Glucoseregulation bis hin zum Diabetes ist hoch. "Schon eine geringe dauerhafte Gewichtsreduktion senkt diese Risiken", betont Professor Wabitsch. Unsere Ulmer Ergebnisse entsprechen auch in diesem Punkt der guten Erfolgsquote des Programms in Deutschland." Die Kinder, die an den derzeit laufenden Obeldicks-Programmen in Ulm teilnehmen, wurden von niedergelassenen oder Ärzten der Spezialsprechstunde für übergewichtige Kinder an der Universitätsklinik überwiesen. Im Herbst starten weitere Kurse. Die Kosten für das bundesweite Programm, das an der Klinik Datteln in Nordrhein-Westfalen entwickelt wurde, übernimmt seit 2004 die Krankenkasse.

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner.

Anbei finden Sie zwei Fotos:
1. Das Ulmer Obeldicks-Team: oben v.l.: Pia Wochele (Bewegungstherapeutin), Sigrid Räkel-Rehner (Diätassistentin, Leiterin der Ernährungsschulungen), Dr. Helmut Weyhreter (Psychologe, Leiter der Verhaltensschulungen); unten v.l.: Gabriele Krenn (Koordination), Malaika Fuchs (Dipl.-Oecotrophologin, Koordination), Prof. Dr. Martin Wabitsch (Leiter der Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie der Universitätskinderklinik, Gesamtleitung)

2. Organisieren mit ihrem Team die Obeldicks-Schulungen: Malaika Fuchs (Dipl.-Oecotrophologin, Koordination), Prof. Dr. Martin Wabitsch (Leiter der Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie der Universitätskinderklinik, Gesamtleitung)

Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500 43025
Fax: +49 - (0)731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de/kinderheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise