Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erreichen, woran der dicke Gallier scheiterte - Programm "Obeldicks" hilft übergewichtigen Kindern beim Abnehmen

13.10.2008
Das von der Krankenkasse finanzierte Programm bietet Kindern ein Jahr lang Bewegungs-, Ernährungs- und Verhaltenstraining, hinzu kommen Schulungen und Gesprächskreise für die Eltern. An der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin haben jetzt die ersten Kinder das Programm abgeschlossen.

"Nach bisherigen Auswertungen konnten 70 Prozent der Teilnehmer ihr Gewicht deutlich reduzieren", freut sich Prof. Dr. Martin Wabitsch, Leiter der Sektion pädiatrische Endokrinologie an der Kinderklinik. "Ziel ist dabei nicht eine schnelle Gewichtsabnahme, sondern eine dauerhafte Gewichtsnormalisierung", so Wabitsch.

Um das zu erreichen, kümmert sich ein Team von Ärzten, Ernährungsspezialisten, Psychologen und Sporttherapeuten um die Kinder - und um ihre Eltern. "Die ganze Familie muss mitmachen, sonst sind die Erfolgsaussichten schlecht", weiß Programmkoordinatorin Malaika Fuchs. "Wenn der Vater Vollkornbrot ablehnt, hat es das Kind schwer, frisch gelernte Ernährungsregeln anzuwenden", erklärt die Diplom-Oecotrophologin.

Deshalb sieht das Programm Obeldicks viele Elterngespräche und individuelle Familienberatungen vor. "Die erste Herauforderung ist, sich für das Programm zu entscheiden, die zweite, über ein Jahr dabei zu bleiben", sagt Professor Wabitsch. Die Kinder treffen sich in festen Mädchen- oder Jungengruppen einmal in der Woche zur Bewegungstherapie. "Hinzu kommt ein Verhaltenstraining, das den Kindern hilft, aus ihrem ungünstigen Essverhalten wie z. B. dem Frustessen herauszufinden. In Ernährungskursen lernen sie, welches Essen und Essverhalten gesund sind", ergänzt Ernährungsexpertin Fuchs. Neben der festen Gruppe, die Halt und Stärke gibt, ist auch die individuelle psychologische Beratung wichtig, denn häufig stecken hinter dem Übergewicht viele andere Probleme.

In Deutschland wiegen 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen zu viel, 6 Prozent davon sind sogar stark übergewichtig oder fettleibig. Ihr Risiko für Erkrankungen wie Bluthochdruck, Fettleber oder eine gestörte Glucoseregulation bis hin zum Diabetes ist hoch. "Schon eine geringe dauerhafte Gewichtsreduktion senkt diese Risiken", betont Professor Wabitsch. Unsere Ulmer Ergebnisse entsprechen auch in diesem Punkt der guten Erfolgsquote des Programms in Deutschland." Die Kinder, die an den derzeit laufenden Obeldicks-Programmen in Ulm teilnehmen, wurden von niedergelassenen oder Ärzten der Spezialsprechstunde für übergewichtige Kinder an der Universitätsklinik überwiesen. Im Herbst starten weitere Kurse. Die Kosten für das bundesweite Programm, das an der Klinik Datteln in Nordrhein-Westfalen entwickelt wurde, übernimmt seit 2004 die Krankenkasse.

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner.

Anbei finden Sie zwei Fotos:
1. Das Ulmer Obeldicks-Team: oben v.l.: Pia Wochele (Bewegungstherapeutin), Sigrid Räkel-Rehner (Diätassistentin, Leiterin der Ernährungsschulungen), Dr. Helmut Weyhreter (Psychologe, Leiter der Verhaltensschulungen); unten v.l.: Gabriele Krenn (Koordination), Malaika Fuchs (Dipl.-Oecotrophologin, Koordination), Prof. Dr. Martin Wabitsch (Leiter der Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie der Universitätskinderklinik, Gesamtleitung)

2. Organisieren mit ihrem Team die Obeldicks-Schulungen: Malaika Fuchs (Dipl.-Oecotrophologin, Koordination), Prof. Dr. Martin Wabitsch (Leiter der Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie der Universitätskinderklinik, Gesamtleitung)

Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500 43025
Fax: +49 - (0)731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de/kinderheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
21.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics